9. Frankfurter Stadtgespräch über das Verhältnis von Kunst und Politik


Carl Hegemann und Christoph Menke diskutieren über das aktuelle Verhältnis von Kunst und Politik. Das neunte Frankfurter Stadtgespräch, veranstaltet von Exzellenzcluster und Frankfurter Kunstverein, findet am 8. März, 20 Uhr, in Frankfurt statt.

Die aktuellen Krisen betreffen auch Kunst und Kultur. Zum einen ist die Existenz künstlerischer Produktionsstätten von der Wirtschafts- und Finanzkrise unmittelbar betroffen. Zum anderen erweist sich die Kunst als Laboratorium, in dem gesellschaftliche Verhältnisse offengelegt und Auswege erprobt werden. In Zeiten der Verunsicherung steigt das Interesse an künstlerischen Antworten – ihren Brechungen, Erzählungen und Utopien: Theater begreifen sich zunehmend als Orte der politischen Diskussion und Beteiligung, Ausstellungen reagieren auf die aktuellen Krisen. Doch was trauen wir der Kunst zu? Was kann sie bewirken, wie uns helfen?

Das nächste Frankfurter Stadtgespräch möchte diesen und weiteren Frage nachgehen. Unter der Überschrift „Was macht die Kunst? Der Beitrag der Kunst zum Verständnis der aktuellen Krisen" sprechen der Dramatur Carl Hegemann, langjähriger künstlerischer Weggefährte von Christoph Schlingensief und Professor für Dramaturgie in Leipzig, sowie der Frankfurter Philosophieprofessor Christoph Menke, der seit vielen Jahren an der Schnittstelle von Ästhetik und praktischer Philosophie forscht. Die Moderation der Podiumsdiskussion obliegt Peter Siller, Scientific Manager des Exzellenzclusters. Das Stadtgespräch ist Teil des wissenschaftlichen Rahmenprogramms der Ausstellung „Demonstrationen. Vom Werden normativer Ordnungen“, einem Gemeinschaftsprojekt des Clusters mit dem Frankfurter Kunstverein vom 20. Januar bis 25. März 2012.

Das neunte Frankfurter Stadtgespräch findet am 8. März 2012 um 20 Uhr im Café des Frankfurter Kunstvereins, Steinernes Haus am Römerberg, Markt 44, statt. Beginn ist 20 Uhr.

Der Eintritt ist, wie immer, frei.

Weitere Informationen zum Stadtgespräch: Hier...

 

 

 


Aktuelles

Ringvorlesung "Modelling Transformation" des Exzellenzclusters "Die Herausbildung normativer Ordnungen"


Die Ringvorlesung im Sommersemester lautet "Modelling Transformation"  und beginnt am 20. April mit Prof. Dr. Wolfgang Knöbl (Direktor des Hamburger Instituts für Sozialforschung) und dem Vortrag "Was ist ein sozialer Prozess?" Jeweils 18.15 Uhr, Hörsaalzentrum HZ10. Mehr...

Zentrale Veranstaltungen des Exzellenzclusters 2015



Nächste Termine

29. April 2016, 10-18 Uhr

Konferenz des Frankfurter Forschungszentrum Globaler Islam (FFGI) am Exzellenzcluster „Die Herausbildung normativer Ordnungen“ in Kooperation mit der Konrad-Adenauer-Stiftung: Welcher Islam gehört zu Deutschland? Mehr...

29. April 2016, 19 Uhr

Vorlesungsreihe "Verkehrte Welten. Unordnungen des Films": Heiner Goebbels (Justus-Liebig-Universität Gießen), Alain Robbe-Grillet und das leere Zentrum, L'Année dernière à Marienbad von Alain Resnais (F-I 1961). Mehr...

Neueste Medien

Dynamics of the Administered World. On the Diagnostic and Normative Relevance of a Contemporary Critique of Bureaucracy

Prof. David Graeber, Prof. Dr. Axel Honneth, Moderation: Rebecca Caroline Schmidt
Gespräch in der Zentralbibliothek, Stadtbücherei Frankfurt am Main

Was ist ein sozialer Prozess?

Prof. Dr. Wolfgang Knöbl
Ringvorlesung "Modelling Transformation"

Neueste Volltexte

Comtesse, Dagmar (2015):

Taming the superlative, embedding the comparative: a form of subjectivation for a post growth society, Normative Orders Working Paper 02/2015. Mehr...

Wörsdörfer, Manuel, Hennig, Alicia (2015):

Challenging Voluntary CSR-Initiatives – A Case Study on the Effectiveness of the Equator Principles, Normative Orders Working Paper 01/2015. Mehr...