9. Frankfurter Stadtgespräch über das Verhältnis von Kunst und Politik


Carl Hegemann und Christoph Menke diskutieren über das aktuelle Verhältnis von Kunst und Politik. Das neunte Frankfurter Stadtgespräch, veranstaltet von Exzellenzcluster und Frankfurter Kunstverein, findet am 8. März, 20 Uhr, in Frankfurt statt.

Die aktuellen Krisen betreffen auch Kunst und Kultur. Zum einen ist die Existenz künstlerischer Produktionsstätten von der Wirtschafts- und Finanzkrise unmittelbar betroffen. Zum anderen erweist sich die Kunst als Laboratorium, in dem gesellschaftliche Verhältnisse offengelegt und Auswege erprobt werden. In Zeiten der Verunsicherung steigt das Interesse an künstlerischen Antworten – ihren Brechungen, Erzählungen und Utopien: Theater begreifen sich zunehmend als Orte der politischen Diskussion und Beteiligung, Ausstellungen reagieren auf die aktuellen Krisen. Doch was trauen wir der Kunst zu? Was kann sie bewirken, wie uns helfen?

Das nächste Frankfurter Stadtgespräch möchte diesen und weiteren Frage nachgehen. Unter der Überschrift „Was macht die Kunst? Der Beitrag der Kunst zum Verständnis der aktuellen Krisen" sprechen der Dramatur Carl Hegemann, langjähriger künstlerischer Weggefährte von Christoph Schlingensief und Professor für Dramaturgie in Leipzig, sowie der Frankfurter Philosophieprofessor Christoph Menke, der seit vielen Jahren an der Schnittstelle von Ästhetik und praktischer Philosophie forscht. Die Moderation der Podiumsdiskussion obliegt Peter Siller, Scientific Manager des Exzellenzclusters. Das Stadtgespräch ist Teil des wissenschaftlichen Rahmenprogramms der Ausstellung „Demonstrationen. Vom Werden normativer Ordnungen“, einem Gemeinschaftsprojekt des Clusters mit dem Frankfurter Kunstverein vom 20. Januar bis 25. März 2012.

Das neunte Frankfurter Stadtgespräch findet am 8. März 2012 um 20 Uhr im Café des Frankfurter Kunstvereins, Steinernes Haus am Römerberg, Markt 44, statt. Beginn ist 20 Uhr.

Der Eintritt ist, wie immer, frei.

Weitere Informationen zum Stadtgespräch: Hier...

 

 

 


Aktuelles

Trevor Paglen: The Octopus, Werkschau vom 20.6.-30.8.2015


Der Frankfurter Kunstverein zeigt eine umfassende Werkschau des US-amerikanischen Künstlers Trevor Paglen. In seinen Fotografien, Fotoserien und Büchern ergründet Paglen militärische Orte, geheime Organisationen und Überwachungsobjekte, deren Existenz vor der Öffentlichkeit verborgen bleiben soll. Mehr...

Zukunft der Universitäten gestalten – exzellente Wissenschaft fördern

Das Statement der Sprecherinnen und Sprecher der Graduiertenschulen und Exzellenzcluster sowie der Rektorinnen und Rektoren bzw. Präsidentinnen und Präsidenten der Universitäten mit geförderten „Zukunftskonzepten“ zum Fortgang der Exzellenzinitiative von Bund und Ländern vom 9. Oktober 2014 im Wortlaut. Mehr...

Nächste Termine

20. Juni bis 30. August 2015

Werkschau im Frankfurter Kunstverein: Trevor Paglen. The Octopus. Mehr...

2.-3. September 2015

Workshop: Democracy and the Financial Order: Legal Perspectives. Keynote: Prof. Henrik Enderlein (Hertie School of Governance). Mehr...

10. September bis 11. Oktober 2015

Ein Projekt des Exzellenzclusters "Die Herausbildung normativer Ordnungen": Sense of Doubt. Wider das Vergessen. Mehr...

Neueste Medien

Die (Un-)Sichtbarkeit der Macht

Prof. Dr. Rainer Forst
"Trevor Paglen: The Octopus"

"Guess I got what I deserve." Der lange Weg vom Verbrechen zur Strafe

Prof. Dr. Christoph Menke
Vorlesungsreihe "Verbrechen und Strafe im Kino"

Neueste Volltexte

Günther, Klaus (2014):

Normativer Rechtspluralismus - Eine Kritik, Normative Orders Working Paper 03/2014. Mehr...

Günther, Klaus (2014):

Criminal law, Crime and Punishment as Communication, Normative Orders Working Paper 02/2014. Mehr