Lisa Herzog. Markt und Macht

Es hätte auch ganz anders gehen können", sagt Lisa Herzog. Vielleicht wäre sie Entwicklungshelferin geworden. Oder sogar Musikerin? Stattdessen strebt sie mit nur 30 Jahren pfeilgerade auf ihre Habilitation zu. Eine Sozialphilosophin, die sich an den Schnittstellen von Philosophie und Wirtschaftswissenschaften bewegt. Nah an der Praxis, am Alltag, an der Gesellschaft ist ihr Forschungsgebiet. Anfang des Jahres ist ihr neuestes Buch erschienen: "Freiheit gehört nicht nur den Reichen".
 
Darin analysiert Herzog, wie ein zeitgemäßer Liberalismus aussehen könnte, der Markt und Staat nicht gegeneinander ausspielt. Dass Machtstrukturen die Märkte beeinflussen und Freiheit auch heißen kann, Macht zu beschränken, das sind Thesen, die nicht jeder hören mag. Dessen ist sich Herzog bewusst. Aber wenn sie von etwas überzeugt sei, dann nehme sie auch Stellung, sagt sie.
 
Dass die zierliche Frau mit dem fränkisch gerollten R als Gastautorin in Zeitungen, im Hörfunk und in Diskussionsrunden gefragt ist, hat, so wie sie es formuliert, auch mit dem Markt zu tun. Wenn man einmal anerkannt ist als Fachfrau, dann kommen auch andere Medien, fragen andere Verlage nach. "Ich habe auch viel Glück gehabt", sagt die gebürtige Nürnbergerin, und das klingt nicht kokett, sondern sachlich.
 
Ihre Hochschulkarriere hat sie vor einem Jahr an die Senckenberganlage geführt, in das ehrwürdige Institut für Sozialforschung (IfS). Dessen Direktor Axel Honneth hat Herzog engagiert, um im Exzellenzcluster "Normative Ordnungen" der Universität zu forschen. "Moralische Akteure auf dem Finanzmarkt" untersucht sie. Wie entstehen moralische Normen in der Wirtschaft, wie werden sie aufrechterhalten? Solche Fragen beantwortet Herzog nicht nur theoretisch, sondern auch, indem sie Mitarbeiter einer Frankfurter Bank befragt und ihren Arbeitsalltag begleitet. Insofern tut ihr die Nähe zu den Soziologen am IfS gut, denn deren Forschungsgebiete hat sie gewissermaßen neu entdeckt, seit sie in Frankfurt ist. "Es ist eine große Chance, hier zu arbeiten", sagt Herzog, die zuvor an der Universität Sankt Gallen, an der Technischen Universität München und in Oxford tätig war.
 
Dort hat die Volkswirtin sich der Philosophie und Geschichte zugewandt, einen Master draufgesetzt und dann die Promotion. Zwei Bücher hat sie schon veröffentlicht, am dritten, das mit ihrer Habilitation zusammenhängt, wird sie von Herbst an verstärkt arbeiten. Allerdings nicht in Frankfurt, obwohl sie die Stadt, die Universität und das Kulturangebot schätzen gelernt hat. Eine Einladung, als Postdoc Fellow nach Stanford zu gehen, schlägt man nicht aus. Wiederkommen muss sie schon, weil ihr Lebensgefährte sich im Rhein-Main-Gebiet niedergelassen hat. Und vielleicht darf die Hobbymusikerin irgendwann einmal mit ihrem Klaviertrio im Heiligtum des Instituts, dem Adorno-Zimmer, auftreten und dort den Adorno-Flügel spielen.
 
emm.

Frankfurter Allgemeine Zeitung, 15. Juli 2014, emm. © Alle Rechte vorbehalten. Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH, Frankfurt. Zur Verfügung gestellt vom Frankfurter Allgemeine Archiv.

Aktuelles

"Wahrheit im Fokus von internationalen Filmen, Gesprächen & Virtual Reality" - Exzellenzcluster Partner des 10. Lichter Filmfests Frankfurt International


Der Exzellenzcluster "Die Herausbildung normativer Ordnungen" beteiligt sich zum dritten Mal am Lichter Filmfest Frankfurt International. Dr. Dominik Brodowski, Marcus Döller, Prof. Dr. Klaus Günther, Jonathan Klein, Holger Marcks, Prof. Dr. Christoph Menke, Johannes Röß und Sebastian Schindler sind Vortragende und Diskussionspartner während des Begleitprogramms, das der Exzellenzcluster wieder ausrichtet und das unter dem Titel "Truth is stranger than fiction" firmiert. Mehr...

Forschungsbau "Normative Ordnungen" auf dem Campus Westend

Nächste Termine

29.-30. März 2017

Workshop: Begriff und Phänomen der Norm. Prof. Dr. Christopher Daase (Professor für Internationale Organisationen der Goethe-Universität Frankfurt am Main, Exzellenzcluster „Die Herausbildung normativer Ordnungen“, Leibniz Institut Stiftung Hessische Friedens- und Konfliktforschung. Mehr...

30. März 2017, 19.30 Uhr

Gesprächsrunde innerhalb des Begleitprogramms "Truth is stranger than fiction" des Lichter Filmfests Frankfurt International und des Exzellenzclusters "Die Herausbildung normativer Ordnungen": Wenn Meinung zu Wahrheit wird - und Wahrheit zu Meinung... Mit: Paulina Fröhlich, Aktivistin der Kampagne Kleiner Fünf, Prof. Bascha Mika, Chefredakteurin der Frankfurter Rundschau, Prof. Dr. Christoph Menke, Philosoph und Principal Investigator des Exzellenzclusters "Die Herausbildung normativer Ordnungen“, Dr. Fabian Steinhauer, Rechts- und Medienwissenschaftler Goethe-Universität Frankfurt am Main. Mehr...

Neueste Medien

„Winchester ‘73“: The Gun That Changed Hollywood (1950, Anthony Mann)

Prof. Dr. Vinzenz Hediger
Rahmenprogramm zur Ausstellung "Unter Waffen. Fire & Forget 2"

Kabul Street Art. Rückeroberung der Stadt mit Farbe

Dr. Stefan Kroll, Niklas Schenck und Ronja von Wurmb-Seibel
Rahmenprogramm zur Ausstellung "Unter Waffen. Fire & Forget 2"

Neueste Volltexte

Szews, Johann (2017):

Zahlungsmoral. Überlegungen zum Zusammenhang von Schuld und Schulden mit Nietzsche, Weber und Bourdieu, Normative Orders Working Paper 01/2017. Mehr...

Forst, Rainer (2017):

The Justification of Basic Rights: A Discourse-Theoretical Approach. Normative Orders Working Paper 02/2017. Mehr...