Die Politik der Abstraktion – Kunst und Gesellschaft im Kalten Krieg

Vortrag innerhalb der Ausstellung "ersehnte freiheit. abstraktion in den 1950er jahren" vom 19. März bis zum 9. Juli 2017

Dienstag, 23. Mai 2017, 19 Uhr


Christopher Daase
(Professur für Internationale Organisationen an der Goethe-Universität Frankfurt, Mitglied des Exzellenzclusters „Die Herausbildung normativer Ordnungen" und Co-Direktor des Leibniz-Instituts Hessische Stiftung Friedens- und Konfliktforschung)

 

 

 

 

Der Siegeszug der abstrakten Kunst in Deutschland nach 1945 ist nicht ohne die politische und soziale Lage der Nachkriegszeit verständlich. Der Vortrag zeichnet wichtige Debatten des beginnenden Kalten Krieges nach und zeigt, wie eng das Verhältnis von Politik und Kunst, und wie „politisch“ die abstrakte Malerei war.

MUSEUM GIERSCH der Goethe-Universität
Schaumainkai 83, 60596 Frankfurt am Main

Telefon +49 (0) 69 13 82 101-0
Fax +49 (0) 69 13 82 101-11
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.museum-giersch.de

Faltblatt zur Ausstellung und zum Begleitprogramm (pdf): Hier...

 

Video:

Audio:

 

Bildergalerie:

  • Prof. Dr. Christopher Daase, Professur für Internationale Organisationen an der Goethe-Universität Frankfurt, Mitglied des Exzellenzclusters „Die Herausbildung normativer Ordnungen" und Co-Direktor des Leibniz-Instituts Hessische Stiftung Friedens- und Konfliktforschung
  • Dr. Birgit Sander, Stellvertretende Direktorin und Kuratorin des Museum Giersch
  • Dr. Birgit Sander, Stellvertretende Direktorin und Kuratorin des Museum Giersch
  • Prof. Dr. Christopher Daase, Professur für Internationale Organisationen an der Goethe-Universität Frankfurt, Mitglied des Exzellenzclusters „Die Herausbildung normativer Ordnungen" und Co-Direktor des Leibniz-Instituts Hessische Stiftung Friedens- und Konfliktforschung
  • Prof. Dr. Christopher Daase, Professur für Internationale Organisationen an der Goethe-Universität Frankfurt, Mitglied des Exzellenzclusters „Die Herausbildung normativer Ordnungen" und Co-Direktor des Leibniz-Instituts Hessische Stiftung Friedens- und Konfliktforschung
  • Prof. Dr. Christopher Daase, Professur für Internationale Organisationen an der Goethe-Universität Frankfurt, Mitglied des Exzellenzclusters „Die Herausbildung normativer Ordnungen" und Co-Direktor des Leibniz-Instituts Hessische Stiftung Friedens- und Konfliktforschung

 

Veranstalter:
Musuem Giersch der Goethe-Universität Frankfurt am Main und Exzellenzcluster "Die Herausbildung normativer Ordnungen"


Aktuelles

Forschungsbau "Normative Ordnungen" auf dem Campus Westend

Nächste Termine

18. August 2017

Konferenz: Sicherheit & Migration. Mehr...

20. bis 21. September 2017

Workshop im Rahmen des Projekts “International Public Authority”: Mit Beiträgen von: Jochen von Bernstorff, Armin von Bogdandy, Philipp Dann, Franz Ebert, Matthias Goldmann, Ximena Soley, Jens Steffek, Silvia Steininger, Ingo Venzke, Leonie Vierck, Pedro Villarreal, Michael Zürn. Mehr...

Neueste Medien

Criminal Law and the Promise of Self-Government

Malcolm Thorburn
Ringvorlesung "Criminal Justice between Purity and Pluralism - Strafrechtspflege zwischen Purismus und Pluralität"

Unstable Integration Deals: German Policies of coping with the refugee crisis

Prof. Dr. em. Claus Offe
Konferenz "Workers of the World - Labour, Migration & Solidarity"

Neueste Volltexte

Szews, Johann (2017):

Zahlungsmoral. Überlegungen zum Zusammenhang von Schuld und Schulden mit Nietzsche, Weber und Bourdieu, Normative Orders Working Paper 01/2017. Mehr...

Forst, Rainer (2017):

The Justification of Basic Rights: A Discourse-Theoretical Approach. Normative Orders Working Paper 02/2017. Mehr...