Philosophie und Revolution: Frankfurt Lectures IV mit Jonathan Israel

Der Princeton-Professor Jonathan Israel spricht am 8. und 9. November im Rahmen der Frankfurt Lectures des Exzellenzclusters über das Verhältnis von Philosophie und Revolution im späten 18. Jahrhundert

Plakat Frankfurt Lectures IVDie „Fackel der Philosophie“ sei endlich in die Gesellschaft getragen worden. So und ähnlich lautete das Urteil nicht weniger Philosophen im Zeitalter der Französischen Revolution. Doch wie ist der damalige Optimismus aus heutiger Sicht zu beurteilen? Um das Verhältnis von Philosophie und Revolution im späten 18. Jahrhundert geht es in den nächsten Frankfurt Lectures, veranstaltet vom Exzellenzcluster „Die Herausbildung normativer Ordnungen“. Redner ist Jonathan Israel, Professor für moderne Geschichte am Institute for Advanced Study der Princeton University.

Prof. Israel gilt als einer der wichtigsten Forscher zu Fragen der europäischen Aufklärung. Seine beiden Vorträge haben das verbindende Thema „Philosophy and Revolution in the late 18th Century: a Reinterpretation“ und finden am 8. und 9. November 2010, jeweils um 19.15 Uhr auf dem Campus Westend (HZ3) statt. Die interessierte Öffentlichkeit ist herzlich eingeladen.

Am 8. November spricht Jonathan Israel über „The late 18th Century’s Curious Idea that Philosophy Caused the French Revolution”. Einen Tag später, am 9. November, steht „The Enlightenment’s Quarrel over Basic Human Rights” im Mittelpunkt. Die Vorlesungen befassen sich vor allem mit den 90er Jahren des 18. Jahrhunderts, in denen sympathisierende Philosophen die Französische Revolution auch als „Verwirklichung der modernen Philosophie“ betrachteten. Diese Sichtweise brachte zum Ausdruck, dass moderne Philosophie das geistige Rüstzeug bereitgestellt habe, um weitreichende politische, soziale und rechtliche Transformationen in Gang zu setzen. Zumindest für einen kurzen Moment, so Jonathan Israel, schien es in der Tat so, als ob die Vernunft ihren Weg in die Wirklichkeit gefunden habe.

Weitere Informationen finden Sie: Hier...


Headlines

"How Language Gives Birth to Ethics" - Public Lectures von Philip Pettit am 30. und 31. Mai 2016


"How Language Gives Birth to Ethics" lautet der den beiden öffentlichen Vorträgen Philip Pettits (Princeton University/Australian National University) vorangestellte Titel am 30. und 31. Mai. In Lecture I spricht Pettit über "Reports, avowals and pledges", in Lecture II über "Desirability and responsibility", jeweils 18.15 Uhr auf dem Campus Westend. Mehr...

Events by the Cluster of Excellence 2015

Upcoming Events

30 and 31 May 2016, 6.15pm

Public Lectures "How Language Gives Birth to Ethics": Philip Pettit (Princeton University/ Australian National University). Lecture I:  Reports, avowals and pledges. Lecture II: Desirability and responsibility. More...

1. Juni 2016, 18.15 Uhr

Ringvorlesung "Modelling Transformation" des Exzellenzclusters "Die Herausbildung normativer Ordnungen": Reihenbildung nach Goethe. Prof. Dr. Eva Geulen (Direktorin des Zentrums für Literaturforschung, Berlin). Mehr...

Latest Media

Glück. Fortuna und Felicitas: Ambivalenzen der Lebenskunst

Stefan Sagmeister und Prof. Dr. Martin Seel, Moderation: Rebecca Caroline Schmidt
XX. Frankfurter Stadtgespräch

Kino als humane Kunst

Prof. Dr. Josef Früchtl
Verkehrte Welten. Unordnungen des Films

New full-text Publications

Comtesse, Dagmar (2015):

Taming the superlative, embedding the comparative: a form of subjectivation for a post growth society, Normative Orders Working Paper 02/2015. More...

Wörsdörfer, Manuel, Hennig, Alicia (2015):

Challenging Voluntary CSR-Initiatives – A Case Study on the Effectiveness of the Equator Principles, Normative Orders Working Paper 01/2015. More...