Frankfurter Stadtgespräch II

Was heißt Toleranz?
Vom Umgang mit kultureller und religiöser Differenz

Feridun Zaimoglu im Gespräch mit Prof. Rainer Forst
Moderation: Peter Siller

27. Mai 2010, 19.30 Uhr
Frankfurter Kunstverein / Steinernes Haus am Römerberg / Markt 44

Eintritt: frei

Eine Veranstaltungsreihe des Exzellenzclusters „Die Herausbildung normativer Ordnungen“ in Zusammenarbeit mit dem Frankfurter Kunstverein.

Plakat Frankfurter StadtgesprächIn modernen Gesellschaften wächst die Vielfalt an kulturellen und religiösen Standpunkten. Wie aber umgehen mit der Differenz? Mit ihr verbindet sich zum einen die Hoffnung auf eine neue Kultur des Respekts, zum anderen aber auch die Angst vor neuen Konflikten.

Frankfurt lebt von der Weltoffenheit und Vielfalt seiner Bürgerinnen und Bürger, gleichzeitig schlagen die Wellen, etwa beim Bau einer Moschee, hoch. Und wo an der einen Stelle ein echtes Miteinander ist, ist es an anderer Stelle eher ein Nebeneinander.

Im Zentrum all dessen steht die Frage, was wir eigentlich unter Toleranz verstehen. Anerkennung? Duldung? Oder doch am Ende nur Anpassung?

Mit dem Philosophen und Politikwissenschaftler Prof. Rainer Forst beteiligt sich einer der international führenden Toleranzforscher am zweiten Frankfurter Stadtgespräch. Mit dem Schriftsteller Feridun Zaimoglu (Leyla, Hinterland) konnten wir einen der bedeutendsten Autoren der jüngeren deutschen Schriftsteller-Generation gewinnen, der sich in vielen seiner Texte mit kulturellen und religiösen Identitäten befasst hat. Ausgangspunkte für ein lebendiges und aufschlussreiches Gespräch.

Feridun Zaimoglu wird zudem aus einigen seiner literarischen Texte vortragen

Die Gesprächspartner:

Feridun ZaimogluFeridun Zaimoglu, geboren 1964 im anatolischen Bolu, lebt seit mehr als 30 Jahren in Deutschland. Er studierte Kunst und Humanmedizin in Kiel, wo er seither als Schriftsteller, Drehbuchautor und Journalist arbeitet. Er war Kolumnist für das Zeit-Magazin und schreibt für die Welt, die Frankfurter Rundschau, Die Zeit und Die Frankfurter Allgemeine Zeitung. Im Jahr 2002 erhielt er den Hebbel-Preis, 2003 den Preis der Jury beim Bachmann-Wettbewerb in Klagenfurt und 2007 den Carl-Amery-Literaturpreis. Im gleichen Jahr übernahm er die Tübinger Poetik-Dozentur gemeinsam mit Ilija Trojanow. 2010 wurde Feridun Zaimoglu mit dem Jakob-Wassermann-Literaturpreis ausgezeichnet in Anerkennung seines Werkes und für seine Rolle als Mittler im deutsch-türkischen Dialog.

Rainer  ForstRainer Forst ist Professor für Politische Theorie und Philosophie an der Goethe-Universität Frankfurt am Main. Nach einem Studium der Philosophie, Politikwissenschaft und Amerikanistik in Frankfurt/Main, New York und an der Harvard University sowie einer Tätigkeit als Wissenschaftlicher Mitarbeiter an einem Forschungsprojekt zur Rechtstheorie in Frankfurt promovierte er im Jahre 1993  (bei J. Habermas) mit einer Arbeit zu Theorien politischer und sozialer Gerechtigkeit („Kontexte der Gerechtigkeit. Politische Philosophie jenseits von Liberalismus und Kommunitarismus“, Suhrkamp 1994) und habilitierte sich im Fach Philosophie mit der Arbeit:  „Toleranz im Konflikt. Geschichte, Gehalt und Gegenwart eines umstrittenen Begriffs“ (Suhrkamp 2003). Seit November 2007 ist er (gemeinsam mit Prof. Klaus Günther) Sprecher des neu etablierten Exzellenzclusters „Die Herausbildung normativer Ordnungen“.  Im gleichen Jahr veröffentlichte Rainer Forst „Das Recht auf Rechtfertigung. Elemente einer konstruktivistischen Theorie der Gerechtigkeit“.  Sein neuestes Werk „Kritik der Rechtfertigungsverhältnisse. Perspektiven einer kritischen Theorie der Politik“ erscheint 2010.

Peter  SillerPeter Siller (* 1970) ist Scientific Manager des Exzellenzclusters „Formation of Normative Orders“ an der Goethe-Universität Frankfurt am Main. Zuvor war er Leiter der Abteilung Inland der Heinrich-Böll-Stiftung und Mitglied des Planungsstabes im Auswärtigen Amt. Studium der Rechtswissenschaften und der Philosophie. Er ist außerdem Gründer und leitender Redakteur der Zeitschrift „polar“, die halbjährlich im Campus-Verlag erscheint (www.polar-zeitschrift.de). Zahlreiche Veröffentlichungen zu politischer Philosophie und Praxis, u.a. „Rechtsphilosophische Kontroversen der Gegenwart“ (1999), „Politik als Inszenierung“ (2000), „Zukunft der Programmpartei“ (2002), „Arbeit der Zukunft“ (2006), „Politik der Gerechtigkeit“ (2009).

Bildergalerie:

Podium1SaalvorneForstSaalaltPodium4SillerPodium3Forst.Siller

Podium2


Aktuelles

„Noch einmal: Zum Verhältnis von Moralität und Sittlichkeit" - Vortrag von Jürgen Habermas am 19. Juni 2019

Zum Presseservice: Hier...

Weitere Informationen zum Vortrag „Noch einmal: Zum Verhältnis von Moralität und Sittlichkeit" von Jürgen Habermas am 19. Juni 2019 an der Goethe-Universität Frankfurt am Main finden Sie hier...

Konferenz "Säkularer Islam und Islamismuskritik"

Weitere Informationen zur Konferenz "Säkularer Islam und Islamismuskritik" unter Leitung von Prof. Dr. Susanne Schröter am 14. Juni 2019. Hier...

Nächste Termine

17. Juni 2019, 17.15 Uhr

Ringvorlesung "Contemporary Approaches to Feminist Philosophy": José Medina: „Imagining Otherwise: Gender Violence and Resistant Imaginations“. Mehr...

19. Juni 2019, 18 Uhr

Vortrag: Jürgen Habermas: Noch einmal: Moralität und SittlichkeitMehr...

-----------------------------------------

Neueste Medien

Distanz rahmen: News from Home

Alisa Lebow
Lecture and Film "Die Erfinderin der Formen. Das Kino von Chantal Akerman"

Das Humboldt Forum und die Ethnologie

Prof. Dr. Karl-Heinz Kohl, Johann Michael Möller, Prof. Gereon Sievernich, Dr. Gisela Völger. Moderation: Dr. Eva Charlotte Raabe
Podiumsgespräch

Neueste Volltexte

Kettemann, Matthias; Kleinwächter, Wolfgang; Senges, Max (2018):

The Time is Right for Europe to Take the Lead in Global Internet Governance. Normative Orders Working Paper 02/2018. Mehr...

Kettemann, Matthias (2019):

Die normative Ordnung der Cyber-Sicherheit: zum Potenzial von Cyber-Sicherheitsnormen. Normative Orders Working Paper 01/2019. Mehr...