"Im Sinne einer Solidarität im Diesseits" - zur Rolle der Religion in pluralistischen Gesellschaften

Von Michael Schedelik und Linde Storm

„Diesseits von Eden – Religion zwischen Pontifex und Postsäkularismus“ lautete der Titel des Frankfurter Stadtgesprächs, das am 22. Mai 2013 zum zehnten Mal im Frankfurter Kunstverein geführt wurde. Es diskutierten Prof. Michael Sievernich SJ, emeritierter Professor für Pastoraltheologie an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und Honorarprofessor für Pastoraltheologie sowie ehemaliger Rektor an der Philosophisch-Theologischen Hochschule Sankt Georgen in Frankfurt am Main, und Prof. Thomas M. Schmidt, Professor für Religionsphilosophie am Fachbereich Katholische Theologie und kooptierter Professor am Institut für Philosophie der Goethe-Universität sowie Angehöriger des Exzellenzclusters, über die Bedeutung der Religion in einer pluralistischen Gesellschaft. Veranstalter waren der Exzellenzcluster „Die Herausbildung normativer Ordnungen“ in Zusammenarbeit mit dem Frankfurter Kunstverein. Bernd Frye, Pressereferent des Exzellenzclusters, führte durch den Abend.

Zunächst diagnostizierten die Gesprächspartner ein wiedererwachtes Interesse an der Religion und eine zunehmende, durchaus affirmative Medialisierung von Ereignissen wie der jüngst zurückliegenden Papstwahl. Thomas M. Schmidt erklärte diese Tendenzen mit dem hohen Erregungs- und Aufmerksamkeitspotential, das Religion als das letzte verbliebene „Andere“ der bürgerlichen kapitalistischen Gesellschaft besitze, auch verursache „Außergewöhnliches“, „Schräges“ stets einen Aufmerksamkeitseffekt. Das Fremde, Irritierende, so Schmidt, sei der Spiegel, vor dem sich das Selbst thematisiere. Nach dem Wegfall des realexistierenden Sozialismus‘ habe die Religion, unter ihr insbesondere der Islam, diesen Platz eingenommen und sei das alleinige Abgrenzungspotenzial.

Anschließend wurde gefragt, inwiefern man tatsächlich von einer „Rückkehr“ der Religion sprechen könne, und wie es generell um die Religion in der säkularen Gesellschaft bestellt sei. Pater Sievernich vertrat die Ansicht, die Religion kehre nicht zurück: „Sie war nie verschwunden; sie wandelt sich.“ Dagegen argumentierte Thomas M. Schmidt, dass man durchaus einen manifesten Mitgliederschwund der Kirchen konzedieren müsse, dieser aber nicht mit einem Bedeutungsverlust der Religion gleichzusetzen sei. Er thematisierte das Schlagwort „Postsäkularismus“, welches den Begriff der Säkularisierung, verstanden als linearen Prozess der Aufklärung und Rationalisierung, tendenziell abgelöst habe. Dieser bezeichne einen Zustand „nach“ der Säkularisierung, der einerseits durch die normativen Standards wie Autonomie, Individualismus und eine wissenschaftliche Weltsicht geprägt sei, in dem aber dennoch das Religiöse einen hohen Stellenwert behalte.

In Bezug auf die Situation der katholischen Kirche waren sich die Diskutanten einig, dass ihre Botschaft für die Gesellschaft resonanzfähiger zu gestalten sei. Dabei gelte es jedoch die Balance zwischen Anbiederung und Offenheit zu finden.

Schmidt postulierte, dass Kirche eine „lebendige Option“ bleiben müsse und demnach ihren Mitgliedern eine Bewältigung der kognitiven Herausforderungen der Moderne ermöglichen müsse. Dies beinhalte auf der einen Seite eine kritische Solidarität mit der eigenen Tradition und auf der anderen Seite eine Öffnung für moderne Standards wie z. B. die Gleichstellung der Frau. In diesem Sinne forderte Schmidt eine kontextuelle Theologie, die die Unterschiedlichkeit der weltweit 1,2 Milliarden Mitglieder anerkenne. Denn die strukturelle Verachtung von Frauen im Kirchendienst sei „kein Luxusproblem“.

Auf die Frage, was von dem neuen Papst Franziskus erwartet werden könne, antwortete Pater Sievernich, der diesen bereits in den 1980er Jahren, u. a. bei einem Aufenthalt in Frankfurt am Main, kennengelernt hatte, zuerst, dass er seine Rolle als Pontifex (lat. „Brückenbauer“) unter dem Stichwort „Glaube und Gerechtigkeit“ ausführen werde. Er mahnte aber auch: „Mutet ihm nicht alles zu. Macht auch was selber!“ Die Förderung der Verständigung zwischen Religionen und Kulturen könne nur symbolisch vom Papst vorangetrieben werden, sei aber „eigentlich unser aller Sache“. Auch die Grundfrage der Armut in der Welt, die der Papst in das Zentrum seiner Bemühen rücken werde, gehe alle an. Papst Franziskus sei in jedem Fall „im Sinne einer Solidarität im Diesseits […] bei diesem ‚Spiel‘ dabei.“

Bildergalerie:


Aktuelles

Newsletter aus dem Forschungszentrum „Normative Ordnungen“

Zukünftig informiert ein Newsletter über aktuelle Veranstaltungen, Veröffentlichungen und wissenswerte Entwicklungen im Forschungszentrum „Normative Ordnungen“. Die erste Ausgabe finden Sie hier...

Nächste Termine

30. Januar 2023, 19.30 Uhr

DenkArt "Kunst_weggespart oder systemrelevant?": Prof. Dr. Juliane Rebentisch (Professorin für Philosophie und Ästhetik an der Hochschule für Gestaltung Offenbach am Main): Keine Gesellschaft ohne Kunst? Mehr...

1. Februar 2023, 18.00 Uhr

Virtuelle Ringvorlesung"Algorithms // A Brave New World?": Johann Laux, Oxford Internet Institute: The New Laws of Oversight: What to Do with Human Discretion in the Age of Artificial Intelligence? Mehr...

2. Februar 2023, 18.00 Uhr

Virtuelle Ringvorlesung"Algorithms // A Brave New World?": Hannah Ruschemeier (FernUniversität Hagen): Datafication and Collectiveness as a challenge for Law. Mehr...

2. Februar 2023, 19 Uhr

"Vertrauen und Protest in der Demokratie" Diskussionsreihe der Frankfurter Bürger-Universität: Unsichtbarer Widerstand – Vertrauen und Protest in der Demokratie. Mehr...

-----------------------------------------

Neueste Medien

Judging Facts, Judging Norms: Training Machine Learning Models to Judge Humans Requires a New Approach to Labeling Data

Gillian Hadfield (University of Toronto)
Ringvorlesung "Algorithms // A Brave New World?"

Verkehrt die Welt: Buñuels Le fantôme de la liberté

Prof. Dr. Vinzenz Hediger (Professor für Filmwissenschaft an der Goethe-Universität Frankfurt am Main und Co-Sprecher der Forschungsinitiative "ConTrust" am Forschungsverbund "Normative Ordnungen")
Lecture and Film: Kino am Abgrund der Moderne. Die Filme von Luis Buñuel

Videoarchiv

Weitere Videoaufzeichnungen finden Sie hier...

Neueste Volltexte

Hanna Pfeifer und Irene Weipert-Fenner (2022)

ConTrust Working Paper No. 3: "Time and the Growth of Trust under Conditions of Extreme Uncertainty. Illustrations from Peace and
Conflict Studies". Mehr...

Rainer Forst (2022)

ConTrust Working Paper No. 2: "The Justification of Trust in Conflict. Conceptual and Normative Groundwork". Mehr...