Der doppelte Boden in Hitchcocks Regie - James Conant über „Psycho“

Von Lukas Ondreka

Zum Finale der zweiten Vorlesungsreihe „Gesetz und Gewalt im Kino“ am 16. Juli 2014 sprach der US-amerikanische Philosoph James Conant über „Psycho“ (1960), den wohl bekanntesten Hitchcock-Thriller und einen der bedeutendsten Filme des amerikanischen Kinos. Unter dem Titel „Die Unsichtbarkeit einer perfekten Regie“ lieferte Conant, Professor für Philosophie an der University of Chicago und unter anderem Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats der Internationalen Wittgenstein Gesellschaft, dem zahlreich erschienenen Publikum eine minuziöse Vivisektion des Regiemeisterwerks „Psycho“ anhand ausgewählter Szenen.


„Psycho“ und der doppelte Boden eines Regiemeisterwerks

Hitchcocks „Psycho“, so Conant, sei ein klassisches Beispiel für ein Kunstwerk mit doppeltem Boden, wie es große Hollywood-Filme verkörperten. Beim ersten Sehen könne man glauben, dass es sich um ein einfaches Stück Unterhaltung handle. „Wenn wir jedoch denselben Film bei einem zweiten Sehen verstehen, erkennen wir, dass er unsere Bereitschaft, ihn zu unterschätzen, zu seinen eigenen Zwecken ausgenutzt hat“, erklärte Conant. Doppelte Bedeutungen in den Dialogen, fehlerhafte Sinnzuschreibungen, eigene Erwartungshaltungen an das Genre - all dies erschließe sich bei einem Hitchcock-Film erst beim zweiten oder bei mehrmaligem Sehen.
Ziel jedes ernsthaften Diskurses über „Psycho“ müsse folglich sein, zu erklären, was beim ersten Sehen unsichtbar geblieben ist. Diese auch im Vortragstitel aufgegriffene invisibility (Unsichtbarkeit) in Hitchcocks Regie exerzierte Conant daraufhin vor allem am Beispiel einer der meistzitierten Szenen der Filmgeschichte: der Dusch-Szene. Die Szene, in der die Hauptfigur Marion Crane (Janet Leigh) beim Duschen erstochen wird, sei offenkundig die wichtigste Szene des ganzen Films, so Conant. Aber vielleicht sei sie auch der Moment des Films, „bei dem wir am ehesten übersehen, wie viel wir eigentlich übersehen“.

45 Sekunden Mord und doch nichts gesehen

Die 45 Sekunden lange Sequenz, bestehend aus 78 Einstellungen, die eine ganze Woche Dreharbeiten einnahm, sei eine extrem gewalttätige Szene, ohne aber die Gewalt zu zeigen. Der Zuschauer sehe nie, wie das Messer die Haut durchdringe, so Conant. Zudem sei die Szene sexuell sehr intim. Aber man sehe nackte Haut, ohne Nacktheit - nudity - zu sehen. Die Szene sei aber nicht einfach „nur so“ gedreht worden, um den Film an den damals strengen Zensurbestimmungen vorbeizubekommen, erklärte Conant.
Vielmehr erfülle die Montage schnell aufeinanderfolgender Großaufnahmen mit Blick auf den doppelten Boden von Hitchcocks Regie vier Funktionen: Erstens, so Conant, abstrahiere die ästhetisierte Darstellung vom physischen Horror der Gewalttat, um dessen geistige und emotionale Bedeutung zu steigern. Zweitens werde dem Zuschauer ermöglicht, von der narrativen Perspektive Marions auf die des Mörders zu wechseln, wobei die Szene zunächst – und das sei ihre dritte Funktion – die Identität des Mörders verschleiere. Schlussendlich werde die Zeit dermaßen gedehnt, dass sie dem Zuschauer die Möglichkeit gebe, das Gesehene zu verarbeiten. Hitchcock schaffe es dabei, dass wir von alldem nichts bemerken, verdeutlichte Conant. „Gesteuert wird die ganze Sinngebung von Details der Darstellungsweise, die dem Zuschauer eher belanglos vorkommen dürften. […] Erst indem man sich nach dem Filmerlebnis in die Position des Regisseurs hineinversetzt, kann man erkennen, welches Maß an künstlerischem Aufwand hierzu nötig gewesen sein muss.“
In der Diskussion, die sich an die Filmvorführung anschloss, wurde abschließend auch das Thema Gewalt in Hitchcocks Filmen erörtert. Hierbei wurde unter anderem Bezug genommen auf die extrem psychologisierte Gewaltdarstellung in Hitchcocks Regiewerken. Hitchcock selbst hatte eine Vorliebe für Freud.

Rückblick auf die Kinoreihe

Veranstaltet wurde die Vorlesungsreihe vom Exzellenzcluster „Die Herausbildung normativer Ordnungen“ an fünf Terminen im Frankfurter Museum für Moderne Kunst. Renommierte Gäste waren der Einladung des Exzellenzclusters gefolgt, um ihre Sicht auf ausgewählte Filme darzulegen. Zum Auftakt der Reihe am 25. April 2014sprach Verena Lueken über den Frauengefängnisfilm „Caged“ von John Cromwell (USA 1950). Martin Seel (9. Mai 2014) sprach über das kammerspielhafte Drama „Caché“ von Michael Haneke (F-A-D-I, 2005). Klaus Günther (23. Mai 2014) beleuchtete den rechtlichen Ausnahmezustand in dem (Anti-)Kriegsfilm „Zero Dark Thirty“ von Kathryn Bigelow (USA 2012). Angela Keppler (27. Juni 2014) warf Licht auf das Verhältnis von Gesetz und Gewalt im dem Western „Viva Maria!“ von Louis Malle (F-I 1965).
Die Vorlesungsreihe „Gesetz und Gewalt im Kino“ im Sommersemester 2014 war die Fortsetzung der Kinoreihe aus dem Wintersemester 2013/14 an der Goethe-Universität Frankfurt am Main. Organisatoren der Reihe waren Prof. Dr. Martin Seel und Prof. Dr. Angela Keppler. Sie sind ebenfalls Leiter des gleichnamigen Forschungsprojekts am Exzellenzcluster „Die Herausbildung normativer Ordnungen.

Aktuelles

Die Gegenwart der Religion und die Zukunft der Philosophie. Internationale Tagung über und mit Jürgen Habermas

Am 20. und 21. November 2020 fand die Tagung „Gegenwart der Religion - Zukunft der Philosophie. Überlegungen im Anschluss an das jüngste Werk von Jürgen Habermas“ statt. In acht Vorträgen international renommierter Wissenschaftler*innen aus der Philosophie und Theologie wurde an zwei Tagen das 2019 erschienene Werk "Auch eine Geschichte der Philosophie" mit dem Autor Jürgen Habermas diskutiert. Mehr...

Ringvorlesung "Machtverschiebung durch Algorithmen und KI"


Von Suchmaschinen bis hin zu Predictive Policing - Algorithmen und Künstliche Intelligenz verändern gesellschaftliche Strukturen und ökonomische Geschäftsmodelle. In der Ringvorlesung "Machtverschiebung durch Algorithmen und KI" werden ab dem 11. November 2020 gesellschaftliche Auswirkungen und Optionen rechtlicher Regulierung im Zusammenhabng mit KI diskutiert. Mehr...

Nächste Termine

25. Januar 2021, 18.00 Uhr

Ringvorlesung "Machtverschiebung durch Algorithmen und KI": Prof. Christiane Wendehorst (Universität Wien): Haftung für Künstliche Intelligenz – droht ein Verantwortungsvakuum? Mehr...

28. Januar 2021, 12.30 Uhr

Book lɔ:ntʃ: Pandemic Media. Preliminary Notes Towards an Inventory. With: Laliv Melamed, PhD, Philipp Dominik Keidl, PhD, Prof. Antonio Somaini and Prof. Vinzenz Hediger. More...

28. Januar 2021, 18.00 Uhr

13. FFGI Vortragsreihe: Arta Ramadan (ZDF-Reporterin): Kosovo, Deutschland und der liberale Islam. Mehr...

-----------------------------------------

Neueste Medien

„Freiwilligkeit oder Zwang?“ – Experimente in den Zeiten von Infektionsschutz

Prof. Dr. Dr. Günter Frankenberg (Goethe-Universität Frankfurt am Main, Forschungsverbund "Normative Ordnungen")
Moderation: Prof. Marion Tiedtke (Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt am Main)
DenkArt „Der normalisierte Ausnahmezustand“


Gesellschaft als digitale Sozialmaschine? Zur soziotechnischen Transformation des selbstbestimmten Lebens

Prof. Jörn Lamla (Universität Kassel)
Ringvorlesung "Machtverschiebung durch Algorithmen und KI"


Videoarchiv

Weitere Videoaufzeichnungen finden Sie hier...

Neueste Volltexte

Darrel Moellendorf (2020):

Hope and reasons. Normative Orders Working Paper 02/2020. Mehr...

Annette Imhausen (2021):

Sciences and normative orders: perspectives from the earliest sciences. Normative Orders Working Paper 01/2021. Mehr...