Veranstaltungen

AI and Criminal Justice: Trust, Conflict and Power

IX AIDP Symposium for Young Penalists

Artificial intelligence (AI) is progressively transforming decision-making processes and affecting our everyday lives. The use of algorithms, AI agents and big data techniques also creates unprecedented opportunities for the prevention, investigation, detection or prosecution of criminal offences and the efficiency of the criminal justice system. Equally, however, the rapid increase of AI and big data in criminal justice raises a plethora of criminological, ethical, legal and technological questions and concerns, e.g. about enhanced surveillance and control in a pre-crime society and the risk of bias or even manipulation in (automated) decision-making. In view of the stakes involved, the need for regulation of AI and its alignment with human rights, democracy and the rule of law standards has been amply recognised, both globally and regionally (e.g. UNICRI-Interpol: Towards responsible AI Innovation, 2020; Council of Europe: Recommendation on the human rights impacts of algorithmic systems, 2020; European Commission: White Paper on Artificial Intelligence, 2020). The lawfulness, social acceptance and overall legitimacy of AI, big data and automated decision-making in criminal justice will depend on a range of factors, including (algorithmic) transparency, trustworthiness, non- discrimination, accountability, responsibility, effective oversight, data protection, due process, fair trial, access to justice, effective redress and remedy. There is, therefore, a clear need to address these issues and raise awareness on AI systems’ capabilities and limitations within criminal justice in order to be better prepared for the future that is now upon us.

AIDP Symposia for Young Penalists have become a focal point for exchange on current issues of criminal justice. Young academics and practitioners share their ideas on an international forum, receive feedback and are inspired by renowned keynote speakers and moderators, and work together to learn more – and improve – criminal justice. For further information, visit the AIDP Young Penalists website: www.youngpenalists.com
The Ninth International AIDP Symposium for Young Penalists is hosted by the Forschungskolleg Humanwissenschaften of the Goethe-University Frankfurt and co-organized by the Research Centre “Normative Orders”, the Research Initiative „ConTrust: Vertrauen im Konflikt – Politisches Zusammenleben unter Bedingungen der Ungewissheit“ and by the Young Penalists Committee of the International Association of Penal Law (AIDP).

Registration
The Symposium takes place in accordance with the so called 2G+ rule, i.e. for the attendance it is required proof of vaccination or recovery and to undertake a free self test on site. Attendance at the conference is free, but the number of places is limited due to covid prevention protocols. Pre-registration (before 9.12.2021) is therefore required at Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!de

Organization and Contact
Dr. Nicola Recchia, LL.M. Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!de

Conference Venue
Villa Reimers
Forschungskolleg Humanwissenschaften of the Goethe-University Frankfurt
Am Wingertsberg 4
61348 Bad Homburg v.d. Höhe

Programme (pdf): Click here...

Conference Program

Thursday, 16 December 2021, 14.00

Registration of Participants

Welcome Address
Francesco Mazzacuva (University of Parma, President of the YP International Committee)

Introductory Remarks
Christoph Burchard (Goethe-University Frankfurt, Normative Orders, ConTrust)

Panel I: AI Applications and Criminal Liability
Chair: Ulrich Sieber (Former Director Max Planck Institut for Foreign and International Criminal Law, President AIDP Germany)
Anna Moraiti (PhD Student, University of Luxembourg), AI Crimes and Misdemeanors: Debating the Boundaries of Criminal Liability and Imputation
Beatrice Panattoni (PhD Student, University of Verona), AI and Criminal Law: The Myth of ‘Control’ in a Data-Driven Society

Coffee Break

Panel II: AI as a Tool in Corporate Criminal Compliance
Chair: Nina Peršak (University of Ljubjana, Co-Editor in Chief RIDP)
Leonardo Simões Agapito (PhD Student, University of São Paulo), Matheus de Alencar e Miranda (PhD Student, State University of Rio de Janeiro) and Túlio Felippe Xavier Januário (PhD Student, University of Coimbra), On the Potentialities and Limitations of Autonomous Systems in Money Laundering Control
Federico Mazzacuva (Post-doc, University of Milan Bicocca), The Impact of AI on Corporate Criminal Liability: Algorithmic Misconduct in the Prism of Derivative and Holistic Theories

Panel III: AI-based Investigative Tools
Chair: Gert Vermuelen (Ghent University, Director General of Publications AIDP)
Katherine Quezada Tavárez (Researcher, KU Leuven), Augmented Reality in Law Enforcement from an EU Data Protection Law Perspective: the Darlene Project as a Case Study
Bárbara da Rosa Lazarotto (PhD Student, Free University of Brussels – VUB) The Application of the GDPR in Criminal Courts when Using AI as Biometric Evidence

Friday, 17 December 2021, 9.30

Panel IV: The Impact of AI on Criminal Procedural Law
Chair: Dominik Brodowski (Saarland University, General Secretary AIDP Germany)
Miguel João Costa (Guest Lecturer and Integrated Researcher, University of Coimbra) and António Manuel Abrantes (Guest Lecturer, Portuguese Catholic University), The Challenges of AI for Transnational Criminal Law: Jurisdiction and Cooperation
Kelly Blount (PhD Student, University of Luxembourg), Applying the Presumption of Innocence to Policing with AI

Coffee Break

Panel V: Predictive Policing and Risk Assessment Tools in Criminal Justice
Chair: Katilin Ligeti (University of Luxembourg, Vice-President AIDP)
Alice Giannini (PhD Student, University of Florence and University of Maastricht), Lombroso 2.0: On AI and Predictions of Dangerousness in Criminal Justice
Julia Heilemann (Legal Trainee, European Court of Human Rights), Click, Collect and Calculate – The Growing Importance of Big Data in Predicting Future Criminal Behaviour

Concluding Remarks and Future Perspectives
John Vervaele (Utrecht University, President of the AIDP)

Farewell Address
Nicola Recchia (Goethe-University Frankfurt, YP International Committee)

 

Presented by:
Research Centre “Normative Orders”, the Research Initiative „ConTrust: Vertrauen im Konflikt – Politisches Zusammenleben unter Bedingungen der Ungewissheit“ and the Young Penalists Committee of the International Association of Penal Law (AIDP)

Trusting enemies: Interpersonal trust and international conflict

2. Vortrag innerhalb der ConTrust Speaker Series

Mittwoch, 8. Dezember 2021, 18.15 Uhr

Professor Nicholas J. Wheeler (University of Birmingham)

Online via Zoom. Eine Anmeldung an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! ist erforderlich. Die Logindaten werden nach Anmeldung übermittelt.

 

ConTrust Speaker Series
A standard assumption of research is that trust and conflict stand in opposition and exclude one another. ConTrust questions that assumption and inquires into the dynamics of trust and conflict in various contexts of social life. Can trust arise in, manifest itself and be stabilized in conflicts rather than apart from them? What are the conditions for that?

Veranstalter: 
„ConTrust. Vertrauen im Konflikt. Politisches Zusammenleben unter Bedingungen der Ungewissheit“ - ein Clusterprojekt des Landes Hessen am Forschungsverbund "Normative Ordnungen" der Goethe-Universität Frankfurt am Main

Misstrauen in Zeiten der Ungewissheit

Panel

Donnerstag, 9. Dezember 2021, 17 Uhr

Die Frage danach, was Gemeinschaften oder gar ganze Gesellschaften „zusammenhält“, wird oft mit dem Begriff des Vertrauens beantwortet. Dem Gegenbegriff zu Vertrauen, dem des Misstrauens, wird hingegen auch die gegenteilige Wirkung zugesprochen: Misstrauen, so die landläufige – und auf den ersten Blick hochplausible – Vorstellung, treibt auseinander.
Neue autoritäre Bewegungen und Gruppierungen, die sich gegen Infektionsschutzmaßnahmen wenden, machen jedoch deutlich, dass diese einfache Dichotomie zu kurz greift. Unter Bedingungen gesellschaftlicher Ungewissheit ist Misstrauen – genau wie Vertrauen – ein Mittel zur Reduktion sozialer Komplexität, das nicht nur zur Erklärung der Welt, sondern auch zur Vergemeinschaftung beiträgt. Was beispielsweise die äußerst heterogene sogenannte Querdenkerbewegung eint und mobilisiert, scheint gerade das geteilte Misstrauen gegen politische Institutionen, etablierte Medien und Wissenschaft zu sein.
Beobachten wir gegenwärtig eine neue gesellschaftliche Spaltung zwischen jenen, die dem öffentlichen Diskurs als Austragungsort gesellschaftlicher Konflikte eher vertrauen, und jenen, die – insbesondere seit Pandemiebeginn – gegen ihn ein tiefes Misstrauen hegen? Wie verhält sich dieses Misstrauen zu neuen partikularisierten Vertrauensgemeinschaften? Wie lassen sich für die demokratische Lebensform essenzielle Formen des Zweifels von eher destruktiven Formen des Misstrauens unterscheiden? Diese und weitere Fragen möchten wir auf dem Panel aus philosophischer, ideengeschichtlicher und sozialpsychologischer Perspektive beleuchten.

Es diskutieren: PD Dr. Christian Budnik (Zürich), PD Dr. Eva Marlene Hausteiner (Greifswald/Bonn), Prof. Dr. Vera King (Frankfurt).

Kommentar: Prof. Dr. Ayelet Shachar, Dr. Greta Wagner (Luzern/Darmstadt) und Moderation: Dr. Tobias Albrecht (Frankfurt)

Die Veranstaltung findet online via Zoom statt. Um vorherige Anmeldung unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! wird gebeten.

Veranstalter:
Arbeitsgruppe 1: Demokratie der Forschungsinitiative „ConTrust: Vertrauen im Konflikt – Politisches Zusammenleben unter Bedingungen der Ungewissheit“

AI and criminal law: Need for a new model of criminal liability?

Online Vortrag innerhalb des Dienstagsseminars des Instituts für Kriminalwissenschaften und Rechtsphilosophie der Goethe-Universität Frankfurt am Main

Dienstag, 23. Novmember 2021, 16 Uhr

Vortrag von Prof. Dr. Maria Kaiafa-Gbandi (Professorin für Strafrecht an der Aristoteles-Universität Thessaloniki, Fellow am Forschungsverbund „Normative Ordnungen“ der Goethe-Universität)

Online via Zoom. Anmeldung an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Die Logindaten werden nach Anmeldung übermittelt

Weitere Informationen zum Fellowship von Prof. Dr. Maria Kaiafa-Gbandi: Hier...

Veranstalter
Institut für Kriminalwissenschaften und Rechtsphilosophie der Goethe-Universität Frankfurt am Main. Mit Unterstützung durch das Förderung durch Alexander von Humboldt-Stipendium und die Vereinigung von Freunden und Förderern der Goethe-Universität Frankfurt am Main

Documentary and Democracy in Crisis

International Conference Visible Evidence 2021

14 - 18 December 2021

What we call ‘documentary’ emerged in the 1920s and 1930s in response to a perceived crisis of liberal democracy, as a mode of factual representation which empowers citizens to participate in the political process. As the last months have shown, the willingness or unwillingness of citizens to comply with policy makers have crucial effects.
How does documentary respond to what has been widely diagnosed as the current crisis of democracy? What could be an adequate reaction in forms, themes and modes of production, to the return to nationalism and other forms of political tribalism in the face of global migration? In what ways does documentary shape our perceptions of the consequences of globalization, from climate change, health crisis, to the transformation of the economy? And how can documentary in theory and practice contribute to defend the spaces and modes of deliberation necessary for the life of democracy?

Visible Evidence, the international conference on documentary film and media, now in its 27th installment, will be hosted by the Institute for Theatre, Film and Media Studies (TFM) at Goethe University, Frankfurt in collaboration with Künstlerhaus Mousonturm and DFF – Deutsches Filminstitut & Filmmuseum. Designed as a public event in collaboration with the city’s leading cultural institutions, the conference makes a conscious nod towards documentary history as an instrument of public opinion. The notion of crisis, a thread weaved through the history of documentary, and in light of current affairs seems ever more pertinent, calls for new political, formal and social possibilities that consolidate and expand documentary’s role as a space for representation and democratic deliberation. These new possibilities are explored in a dialogue between theory and practice.

Programme and further information: Click here...

Conference locations

Mousonturm
Waldschmidtstraße 4
60316 Frankfurt am Main

DFF – Deutsches Filminstitut & Filmmuseum
Schaumainkai 41
60596 Frankfurt am Main

COVID Regulations
It is important to us to keep conference participants as safe as possible. Therefore, we have decided that the conference will be held as a 2G-event, meaning that only people who are vaccinated or have recovered will be able to attend. We are closely monitoring the current situation and will implement further safety measures if necessary.

 

Presented by:
Institute for Theatre, Film and Media Studies (TFM) at Goethe University, Frankfurt in collaboration with Künstlerhaus Mousonturm and DFF – Deutsches Filminstitut & Filmmuseum. In cooperation with the Research Centre "Normative Orders" of Goethe University, The Research Initiative "ConTrust" and further partners

The Global Machinery: Revisiting Technocracy, Depoliticization and International Organizations

Book launch and discussion

Tuesday, 30 November 2021, 5-6.30 PM (CET)

Speakers
Marieke Louis, PhD, Sciences Po Grenoble, Grenoble Alpes University
Lucile Maertens, PhD, University of Lausanne
Prof. Jens Steffek, Technical University of Darmstadt and Normative Orders

Discussant
Prof. Frédéric Mérand, CÉRIUM, Université de Montréal

The Covid-19 pandemic has brought back critical debates about international organizations (IOs) and their role in global politics. Many of these debates revolve around the claim that IOs could be impartial knowledge producers, removed from political battles and national or sectoral interests. Through the analytical tools of depoliticization and technocracy, two new books explore the apolitical image of IOs and its functionalist roots. They show in detail how IOs, but also academics, are creating this image and what consequences this has for IO legitimacy. Based on in-depth case studies, Why International Organizations Hate Politics demonstrates how IOs currently enact depoliticization in a series of overlapping, sometimes mundane, practices resulting from the complex interaction between professional habits, organizational cultures and individual tactics. International Organization as Technocratic Utopia traces the evolution of the idea that international relations should be managed by experts, bureaucrats and lawyers, rather than by politicians or diplomats. It shows that the technocratic ideal has been a persistent theme in writings about international relations, both academic and policy-oriented, since the late 19th century.

Online via Zoom. To receive the logindata please register in advance: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

The event will be held in english

 

Steffek, Jens: International Organization as Technocratic Utopia. Oxford University Press 2021. For further information: Click here...

 

 

 

 

 

Marieke Louis, Lucile Maertens: Why International Organizations Hate Politics. Depoliticizing the World. Routledge 2021. For further information: Click here...

 

 

 


Presented by:
Research Centre “Normative Orders”, Goethe University Frankfurt

Algorithmic Justice for Deciding on Criminal Matters?

Fellow colloquium

Thursday, 16 December 2021, 11:00 am

With Prof. Dr. Maria Kaiafa-Gbandi (Aristotle University of Thessaloniki)

Forschungskolleg Humanwissenschaften
Am Wingertsberg 4
61348 Bad Homburg

Maria Kaiafa-Gbandi is Professor of Criminal Law at Aristotle University of Thessaloniki. She is also Director of the »Research Institute for Transparency, Corruption and Financial Crime« of the Aristotle University of Thessaloniki and a member of the Expert Group of the European Commission on European Criminal Justice.

From September 2021 to February 2022 she is, on the invitation of Professor Klaus Günther and the Frankfurt Research Center »Normative Orders«, a fellow at the Forschungskolleg Humanwissenschaften. For further information: Click here...

Participation and registration
For participation online or on site, please register in advance (contact: Beate Sutterlüty; email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!)

Presented by:
Forschungskolleg Humanwissenschaften of Goethe University and Research Centre "Normative Orders"

Die EU und der Indo-pazifische Raum – Gemeinsame Strategie in der Krise?

Crisis Talk

Donnerstag, 8. November 2021, 13 - 14 Uhr

Verfolgen Sie den deutschen Livestream auf dem Youtube-Kanal "Hessen in Berlin und Europa": Hier...

Please put questions to the panelists here: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Please register here: https://eu.hessen.de/Krisenmanagement
Der Livestream wird simultan verdolmetscht (Englisch/Deutsch).

Programm (pdf): Hier...

 

Begrüßung
Lucia Puttrich
Hessische Ministerin für Bundes- und Europaangelegenheiten

Impuls
Dr. Christian Wirth
Research Fellow Leibniz-Institut für Globale und Regionale Studien

Podiumsdiskussion
Dr. Christian Wirth
Research Fellow Leibniz-Institut für Globale und Regionale Studien
Prof. Dr. Nicole Deitelhoff
Leibniz-Institut Hessische Stiftung Friedens- und Konfliktforschung/Goethe-Universität Frankfurt am Main
David McAllister, MdEP
Vorsitzender des Ausschusses für auswärtige Angelegenheiten im Europäischen Parlament
Dr. Reinhold Brender
Referatsleiter des Europäischen Auswärtigen Dienstes für den Bereich Japan, Korea, Australien, Neuseeland und den Pazifik

Moderation
Rebecca C. Schmidt
Geschäftsführerin des Forschungsverbunds Normative Ordnungen der Goethe-Universität Frankfurt

Video:

 

Die EU und der Indo-pazifische Raum - Gemeinsame Strategie in der Krise?
Die indo-pazifische Region gewinnt zunehmend an strategischer Bedeutung für die EU. Die Europäische Kommission hat kürzlich ihre Strategie für die Zusammenarbeit im Indo-Pazifik verabschiedet. Das Ziel besteht darin, das europäische Engagement in dieser ökonomisch und geopolitisch zunehmend wichtigen Region zu stärken. Dies unterstreicht auch den europäischen Anspruch, in außen- und sicherheitspolitischen Fragen als globaler und eigenständiger Akteur wahrgenommen zu werden. Es stellt sich jedoch die Frage, ob diese Bemühungen durch das trilaterale Militärbündnis der USA, Großbritanniens und Australiens in eine Krise geraten könnten. Oder liegt hier vielmehr auch eine Chance für die EU, die Akzente ihrer Indo-pazifik-Politik noch deutlicher herauszuarbeiten? Zentrale Punkte, die im Rahmen der Veranstaltung diskutiert werden sollen, sind die Förderung der regelbasierten Ordnung, freie Schifffahrts- und Handelswege sowie eine europäische Haltung gegenüber der neuen Weltmacht China.

Crisis Talks des Leibniz-Forschungsverbund „Krisen einer globalisierten Welt“
Krisen sind in der EU historisch ein wichtiger Motor der Veränderung und des Fortschritts. In Krisensituationen ist die von großer Heterogenität geprägte und auf konsensuale Meinungsbildung ausgerichtete EU bisher meist in der Lage gewesen, gemeinsame Wahrnehmungen herzustellen, Blockaden zu überwinden und Integration zu gestalten. Der Leibniz-Forschungsverbund „Krisen einer globalisierten Welt“ geht in der Reihe Crisis Talks der Frage nach, wie Europa mit seinen aktuellen und vergangenen Krisen umgehen sollte.

Veranstalter:
Die Hessische Ministerin für Bundes- und Europaangelegenheiten Lucia Puttrich und der Leibniz-Forschungsverbund „Krisen einer globalisierten Welt“ gemeinsam mit dem Forschungsverbund "Normative Ordnungen" an der Goethe-Universität Frankfurt am Main

Weitere Informationen zur Reihe "Crisis Talks": Hier...

 

Das Afghanistan-Desaster: Lehre für die Zukunft?

Montag, 1. November 2021

Konferenz unter der Leitung von Prof. Dr. Susanne Schröter (Direktorin des Frankfurter Forschungszentrums Globaler Islam (FFGI) am Forschungsverbund „Normative Ordnungen“ an der Goethe-Universität Frankfurt am Main)

Gebäude "Normative Ordnungen"
Campus Westend
Max Horkheimer Str. 2

In Präsenz unter Hygieneauflagen der 2-G-Regel

Die Teilnahme ist kostenfrei. Anmeldung erforderlich an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Bitte geben Sie bei Anmeldung an, ob Sie an den Vorträgen, der Podiumsdiskussion oder an beidem teilnehmen möchten.

Livestream unter live.ffgi.net

Die erneute Machtübernahme der Taliban in Afghanistan hat einen Schock in weiten Teilen der internationalen Gemeinschaft ausgelöst. 20 Jahre lang engagierten sich die USA und zahlreiche andere westliche Länder für den Aufbau eines demokratischen Staates, ein modernes Bildungswesen und die Umsetzung der Menschen- und besonders der Frauenrechte. Einheimische Sicherheitskräfte in Armee und Polizei sollten den neuen Staat und seine Errungenschaften gegen islamische Extremisten absichern. Dass es dabei immer wieder Schwierigkeiten gab, wurde mit der allgegenwärtigen Korruption oder auch Fällen von Fehlverhalten ausländischer Militärangehöriger zugeschrieben, bei denen einheimische Zivilisten starben. Erfolge wurden medial so präsentiert, als ob die demokratische Transformation insgesamt auf einem guten Weg sei. Jetzt wurde offensichtlich, dass dies eher einem Wunsch als den Tatsachen entsprach. Die seit Jahren erstarkenden Taliban marschierten ohne nennenswerten Widerstand durch das Land und nahmen eine Stadt nach der anderen ein. Zuletzt auch Kabul. Der Truppenabzug westlicher Armeen ähnelt einer überhasteten Flucht und hinterlässt auch eine humanitäre Katastrophe.
Das Desaster wirft eine Reihe von Fragen auf, die wir auf der Konferenz ansprechen möchten.

1. War das anvisierte Ziel, einen demokratischen Staat aufzubauen, von Anfang utopisch oder hätte es Möglichkeiten gegeben, dieses auch zu realisieren? Welche Kardinalfehler wurden gemacht? Was bleibt von den zivilgesellschaftlichen Projekten?
2. Was bedeutet die Entwicklung in Afghanistan für die deutsche Außenpolitik und speziell für laufende oder zukünftige Missionen?
3. Schon jetzt wird Erfolg Sieg der Taliban von Islamisten als Etappensieg über den Westen gefeiert. Müssen wir mit einem Erstarken des politischen Islam und des internationalen Dschihadismus rechnen? Welche Konsequenzen hat dies für die Innenpolitik?
4. Die Machtübernahme der Taliban wird von Politik, Medien und Zivilgesellschaft im Hinblick auf Menschenrechtsverletzungen nahezu einhellig verurteilt, doch eine ähnliche Verurteilung des Iran, die der slowenische Ministerpräsident im Juli gefordert hatte, wurde in der EU abgelehnt. Verfängt sich Westen in seiner eigenen Doppelmoral und verspielt dadurch seine Glaubwürdigkeit?
5. Wie könnte eine Politik Deutschlands aussehen, die sowohl wirtschaftliche, politische und ideelle Ziele miteinander in Einklang bringt, ohne entweder als blauäugig oder egoistisch wahrgenommen zu werden?
6. Einer der Befunde der Ereignisse lautet, dass Freiheit nicht mit Zwang aufoktroyiert werden kann. Ist dies eine Bankrotterklärung für die universellen Menschenrechte?

Programm (pdf): Hier...

Programm:

8:30 Uhr
Begrüßung  
Prof. Dr. Enrico Schleiff, Präsident der Goethe-Universität Frankfurt am Main

 Prof. Dr. Susanne Schröter, Direktorin des FFGI am Forschungsverbund „Normative Ordnungen“      

 Rebecca Caroline Schmidt, Geschäftsführerin des Forschungsverbundes „Normative Ordnungen“



9:00 Uhr
Prof. Dr. Christopher Daase, Leibniz-Institut Hessische Stiftung Friedens- u. Konfliktforschung, Forschungsverbund „Normative Ordnungen“:
Sicherheitspolitische Lehren aus dem Scheitern in Afghanistan

9:45 Uhr
Kaffeepause

10:15 Uhr 
Generalleutnant Markus Laubenthal, stellvertretender Generalinspekteur der Bundeswehr:
20 Jahre Afghanistan – von 9/11 bis zu den Evakuierungsflügen

11:00 Uhr
Prof. Dr. Ebrahim Afsah, Institut für Internationales Recht, Universität Wien:
Staatsaufbau als Systemwettstreit: islamischer Staat als Gegenmodel zum Westen

11:45 Uhr
Mittagspause

12:30 Uhr
Zarifa Ghafari, Bürgermeisterin der afghanischen Stadt Maidan Shar:
Will speak about the danger in government office and her escape from the Taliban

13:15 Uhr
Prof. Dr. Susanne Schröter, Direktorin des FFGI, Universität Frankfurt: 
Die Hybris des Westens und die Universalität der Menschenrechte

14:00 Uhr
Kaffeepause
                        
14:30 Uhr
Podiumsdiskussion: „Afghanistan als Wendepunkt des Westens?
Staatsministerin Lucia Puttrich, MdL Hessen
(CDU)
Philip Krämer MdB (Bündnis 90/Die Grünen)
Armand Zorn, MdB (SPD)
Till Mansmann, MdB (FDP)


16:30 Uhr

Verabschiedung

 

Veranstalter:
Frankfurter Forschungszentrum Globaler Islam (FFGI) am Forschungsverbund „Normative Ordnungen“ an der Goethe-Universität Frankfurt am Main unter Schirmherrschaft von Lucia Puttrich, Hessische Ministerin für Bundes- und Europaangelegenheiten

Unterkategorien


Aktuelles

„Normative Ordnungen“, herausgegeben von Rainer Forst und Klaus Günther, ist im Suhrkamp Verlag erschienen

Am 17. April 2021 ist der Sammelband „Normative Ordnungen“ im Suhrkamp Verlag erschienen. Herausgegeben von den Clustersprechern Prof. Rainer Forst und Prof. Klaus Günther, bietet das Werk einen weit gefassten interdispziplinären Überblick über die Ergebnisse eines erfolgreichen wissenschaftlichen Projekts. Mehr...

Das Postdoc-Programm des Forschungsverbunds „Normative Ordnungen“: Nachwuchsförderung zwischen 2017 und 2020

Die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses ist seit je her ein integraler Bestandteil des Forschungsverbunds „Normative Ordnungen“. Das 2017 neu strukturierte, verbundseigene Postdoc-Programm bietet die besten Bedingungen zu forschen und hochqualifizierte junge Wissenschaftler*innen zu fördern. Zum Erfahrungsbericht: Hier...

„Symposium on Jürgen Habermas’ Auch eine Geschichte der Philosophie“ herausgegeben von Rainer Forst erschienen

Als jüngste Ausgabe der Zeitschrift "Constellations: An International Journal of Critical and Democratic Theory" ist kürzlich das „Symposium on Jürgen Habermas, Auch eine Geschichte der Philosophie“ herausgegeben von Prof. Rainer Forst erschienen. Mehr...

Nächste Termine

7. Dezember 2021, 18.00 Uhr

Virtuelle Ringvorlesung "Algorithmen und die Transformation von Demokratie": Prof. Dr. Sofia Ranchordas (Universität Groningen/LUISS Universität Rom, Professor of Public Law): Empathy in the Digital Administrative State. Mehr...

8. Dezember 2021, 18.15 Uhr

ConTrust Speaker Series: Prof. Nicholas J. Wheeler (University of Birmingham): Trusting enemies: Interpersonal trust and international conflict. Mehr...

9. Dezember 2021, 17 Uhr

Panel: Misstrauen in Zeiten der Ungewissheit. Mit: PD Dr. Christian Budnik (Zürich), PD Dr. Eva Marlene Hausteiner (Greifswald/Bonn), Prof. Dr. Vera King (Frankfurt). Kommentar: Prof. Dr. Ayelet Shachar (Toronto) und Dr. Greta Wagner (Luzern/Darmstadt)Moderation: Dr. Tobias Albrecht (Frankfurt). Mehr...

-----------------------------------------

Neueste Medien

Identitätspolitik_Was soll das denn sein?

Prof. Dr. Stephan Lessenich (Institut für Sozialforschung, Goethe-Universität)
Moderation: Rebecca Caroline Schmidt (Forschungsverbund Normative Ordnungen der Goethe-Universität Frankfurt am Main)
DenkArt "Identität_Aber welche?"

„It‘s complicated“ - Zur Beziehung von algorithmischen Entscheidungen und demokratischem Rechtsstaat

Prof. Dr. Emanuel V. Towfigh (EBS Universität, Professor für Öffentliches Recht, Empirische Rechtsforschung und Rechtsökonomik)
Ringvorlesung "Algorithmen und die Transformation von Demokratie"

Videoarchiv

Weitere Videoaufzeichnungen finden Sie hier...

Neueste Volltexte

Rainer Forst (2021):

Solidarity: concept, conceptions, and contexts. Normative Orders Working Paper 02/2021. Mehr...

Annette Imhausen (2021):

Sciences and normative orders: perspectives from the earliest sciences. Normative Orders Working Paper 01/2021. Mehr...