Uncategorised

Frankfurter Kolloquium für Internetforschung X

2020/2021

Die mit den digitalen Informations- und Kommunikationstechnologien verbundenen normativen Herausforderungen werden immer offenkundiger. Als Netzwerk der Netzwerke ist das Internet zu einem zentralen Gegenstand rechts-, sozial-, politik- und geisteswissenschaftlicher Forschung geworden. Am Forschungsverbund wird seit Jahren Internetforschung aus unterschiedlichen, aber einander ergänzenden Perspektiven geleistet. Der Forschungsschwerpunkt Internet und Gesellschaft im Forschungsverbund "Normative Ordnungen" der Goethe-Universität bündelt diese Initiativen und festigt die Rolle des Verbunds als Zentrum empirisch-normativer Internetforschung. Flagship-Veranstaltung des Forschungsschwerpunktes ist das traditionelle Frankfurter Kolloquium für Internetforschung, ein interdisziplinäres Forum für all jene, die sich in Frankfurt und Umgebung mit Themen aus dem weiten Feld der Netzpolitik auseinandersetzen und in Forschung oder Praxis mit dem Internets zu tun haben.

Termine

Donnerstag, 17. September 2020, 12-13.30 Uhr
Das Internet – eine #Hassmaschine?
Hakan Tanriverdi (Bayrischer Rundfunk)

Donnerstag, 15. Oktober 2020, 12-13.30 Uhr
An Insider’s Guide to Safeguarding Human Rights in EU Digital Policy
Eliška Pírková (Access Now, Brüssel)

Donnerstag, 19. November 2020, 12-13.30 Uhr
Medienaufsichtliche Plattform- und Intermediärregulierung in Deutschland: Chance, Hybris oder Symbolpolitik?
Matthias Cornils (Johannes Gutenberg-Universität Mainz)

Donnerstag, 17. Dezember 2020, 12-13.30 Uhr
Cyberangriff auf die Demokratie: EU und USA in Gefahr?
Julia Schütze (Stiftung Neue Verantwortung, Berlin)

Donnerstag, 21. Januar 2021, 12-13.30 Uhr
Freiheit zur Rechtswidrigkeit im Internet: Herausforderungen technischer Rechtsdurchsetzung
Maximilian Becker (Leibniz Universität Hannover)

Donnerstag, 18. März 2021, 12-13.30 Uhr
Die Rolle des Rechts im Kampf gegen digitale Gewalt gegen Frauen - Theorie vs. Praxis
Verena Haisch (DLA Piper und Deutscher Juristinnenbund e.V.)

Donnerstag, 15. April 2021, 12-13.30 Uhr
The Facebook Oversight Board: The First Year
Kate Klonick (St. John's University Law School)

Donnerstag, 13. Mai 2021, 12-13.30 Uhr
Die Renaissance des Staats im Internet?
Anna Sophia Tiedeke (Humboldt-Universität Berlin)

Donnerstag, 17. Juni 2021, 12-13.30 Uhr
Cybersecurity and Semi-State Actors: Pirates, Privateers, and Mercantile Companies?
Florian Johannes Egloff (ETH Zürich)

 

Das Kolloquium findet via Zoom statt

Eine Anmeldung ist erforderlich:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Convener:
Matthias C. Kettemann (Hamburg/Jena) und Alexander Peukert (Frankfurt/Main)

Weitere Informationen: Hier...

Veranstalter:
Forschungsschwerpunkt Internet und Gesellschaft des Forschungsverbunds "Normative Ordnungen" der Goethe-Universität zusammen mit Leibniz-Institut für Medienforschung │ Hans-Bredow-Institut (HBI), dem Humboldt-Institut für Internet und Gesellschaft und The Privacy & Sustainable Computing Lab

After Waithood? Contemporary Approaches to Research with Youth Across 'Muslim Worlds'

International Workshop

24. Januar 2020

With: Marta Agosti (SOAS), Guy Eyre (SOAS), Zoe Goodman (SOAS/Leiden), Simon Holdermann (Cologne), Yanti Hölzchen (GU Frankfurt), Hanna Nieber (Bayreuth), Caitlin Procter (EUI Florence), Felix Roßmeißl (IfS Frankfurt), Ester Sigillo (EUI Florence), Sandro Simon (Cologne), Samuel Sorokin (EUI Florence) and Cristiana Strava (Leiden)

Organised by: Franziska Fay (Normative Orders GU Frankfurt)

Goethe-Universität
Gebäude "Normative Ordnungen", EG 02
Max-Horkheimerstr. 2
60323 Frankfurt am Main

Please register by January 15th 2020 at Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Veranstalter:
Forschungsverbund "Normative Ordnungen" der Goethe-Universität Frankfurt am Main

Medienecho zum Vortrag "Noch einmal: Moralität und Sittlichkeit" von Jürgen Habermas (Auswahl)

Philosoph, Aufklärer und Intellektueller. Jürgen Habermas an der Goethe-Universität
11. Juli 2019, Unireport
Zum Beitrag

Der Arbeiter Jürgen Habermas im »demokratischen Weinberg«
11. Juli 2019, Unireport
Zum Beitrag

Rainer Forst: Begrüßungsrede im Namen des Exzellenzclusters Normative Ordnungen
11. Juli 2019, Unireport
Zum Beitrag

Klaus Günther: Zur Einführung: über die Rede von Jürgen Habermas
11. Juli 2019, Unireport
Zum Beitrag

Eine Vision von Moderne: »Humane Formen, in denen man Konflikte überleben kann«
Jürgen Habermas zum 90. Geburtstag
11. Juli 2019, Unireport
Zum Beitrag

„Solange eine Universität lebt, lebt sie von ihrem Geist“
1. Juli 2019, Theorieblog
Zum Beitrag

Der Maulwurf der Vernunft im Hügel der Geschichte
26. Juni 2019, Die Zeit
Zum Beitrag

Gewissen und Gedächtnis der Bundesrepublik
26. Juni 2019, Frankfurter Allgemeine Zeitung
Zum Beitrag

Living in a critical condition: Jürgen Habermas at 90
26. Juni 2019, NewStatesman America
Zum Beitrag

Der Unwille des Volkes. Zu Ehren von Jürgen Habermas treffen sich Weggefährten des Philosophen in Frankfurt. Dabei geht es auch um die Erosion der politischen Kultur
24. Juni 2019, taz
Zum Beitrag

Jürgen Habermas - „Kollaps der Glaubwürdigkeit“
23. Juni 2019, Frankfurter Rundschau
Zum Beitrag

Jürgen Habermas: Wie geht Demokratie?
23. Juni 2019, Sternstunden SRF Kultur
Zum Beitrag

Habermas und der Cliffhanger
21. Juni 2019, Frankfurter Rundschau
Zum Beitrag

Vortrag mit Fehlalarm
21. Juni 2019, Frankfurter Allgemeine Zeitung
Zum Beitrag

Habermas und die Hoffnung auf moralische Empörung
20. Juni 2019, Frankfurter Rundschau
Zum Beitrag

Feueralarm zwischen Hegel und Marx. Im Geist der Aufklärung: Jürgen Habermas sprach einen Tag nach dem 90. Geburtstag an "seiner" Universität Frankfurt
20. Juni 2019, Süddeutsche Zeitung
Zum Beitrag

Habermas: nationale Egoismen überwinden
20. Juni 2019, Deutschlandfunk
Zum Beitrag

In Flip-Flops zu Habermas. Wie beim Konzert einer Rocklegende: Der bedeutende Philosoph kehrt für eine Ehrenvorlesung an seine Alma Mater zurück
20. Juni 2019, taz
Zum Beitrag  

Habermas: Eliten haben den Mut gestaltender Politik verloren
20. Juni 2019, welt (dpa)
Zum Beitrag

Jürgen Habermas: Ein deutscher Voltaire
18. Juni 2019, Frankfurter Rundschau
Zum Beitrag

Kein Linker, aber immer aufrecht
18. Juni 2019, Der Freitag
Zum Beitrag

Solidarität und Distanz
18. Juni 2019, Frankfurter Rundschau
Zum Beitrag

Verehrung für einen besonderen Gelehrten. Rainer Forst im Gespräch mit Ute Welty
18. Juni 2019, Deutschlandfunk Kultur
Zum Beitrag

Was auf dem Spiel steht. Der "Diskurs der Moderne" hat seine Anziehungskraft noch immer nicht verloren. Von Rainer Forst
18. Juni 2019, Die Zeit
Zum Beitrag

Wie die deutsche Elf in Brasilien. An seiner Wirkmacht kommt keiner vorbei. Von Armin von Bogdandy
18. Juni 2019, Die Zeit
Zum Beitrag

Ein Spurenleser. Hellwach, fiebrig, ruhelos und jugendlich. Von Axel Honneth
18. Juni 2019, Die Zeit
Zum Beitrag

"Denken ist eine irreduzibel freie Tätigkeit". Jürgen Habermas wird 90 Jahre alt: 14 persönliche Texte von Kolleginnen und Kollegen über Werk und Wirken des deutschen Philosophen
18. Juni 2019, Die Zeit
Zum Beitrag

Sozialphilosoph zu Jürgen Habermas‘ 90. Geburtstag „Rezo ist Habermasianer“. Axel Honneth und Martin Saar im Gespräch mit René Aguigah
16. Juni 2019, Deutschlandfunk Kultur
Zum Beitrag

Medienecho der Konferenz "Das islamische Kopftuch – Symbol der Würde oder der Unterdrückung?" (Auswahl)

Kopftuchkonferenz: Wider den Opferkult
10. Mai 2019, Frankfurter Allgemeine Zeitung
Zum Beitrag

Susanne Schröter zur Kopftuch-Konferenz
9. Mai 2019, 3sat Kulturzeit
Zum Beitrag

Warum die Frankfurter Kopftuchkonferenz ein Erfolg war
9. Mai 2019, welt.de
Zum Beitrag

„Höchste Zeit für das Ende der Sprechverbote“
8. Mai 2019, Frankfurter Allgemeine Zeitung
Zum Beitrag
Die Eröffnungsworte von Prof. Dr. Rainer Forst (pdf) finden Sie: Hier...

Freiheit adé?
8. Mai 2019, Frankfurter Allgemeine Zeitung
Zum Beitrag

Shitstorm wegen Kopftuch-Diskussion
8. Mai 2019, ZDF heute journal
Zum Beitrag

Das Kopftuch - zwischen Unterdrückung und Befreiung
8. Mai 2019, Frankfurter Rundschau
Zum Beitrag

Konferenz um islamisches Kopftuch
8. Mai 2019, hessenschau
Zum Beitrag

Streit um Kopftuch-Konferenz. AStA verteidigt Forscherin gegen Rassismus-Kritik
30. April 2019, Deutschlandfunk
Zum Beitrag

Breiter Rückhalt
26. April 2019, Frankfurter Allgemeine Zeitung
Zum Beitrag
Auf Bitten der Fachschaft der Islamischen Studien der Goethe-Universität zu deren Stellungnahme zum F.A.Z-Artikel „Das Ende von freier Rede und freiem Denken?“ von Heike Schmoll: Hier...

Kampagne gegen Kopftuch-Konferenz
26. April 2019, Frankfurter Allgemeine Zeitung
Zum Beitrag

Rassismusvorwurf trifft Islamexpertin
25. April 2019, Frankfurter Rundschau
Zum Beitrag

Constitutionalism and Cosmopolitanism

Vortrag im kolumbianischen Bundesverwaltungsgericht

31. August 2018, 10 Uhr

Prof. Dr. Klaus Günther (Co-Sprecher des Exzellenzclusters "Die Herausbildung normativer Ordnungen" und Professor für Rechtstheorie, Strafrecht und Strafprozessrecht der Goethe-Universität Frankfurt am Main)

Salla de Audiencias No 1
Consejo de Estado
Palacio de Justicia
Bogotá, Colombia

Der Vortrag kann am 31. August 2018 um 17 Uhr (MEST) im Livestream verfolgt werden: Hier...

Video:

 

Veranstalter:
Consejo de Estado, Bogotá, Colombia und Exzellenzcluster "Die Herausbildung normativer Ordnungen"

 

Eine Philosophie der Demokratie

Vortrag

Prof. Dr. Dr. h.c. Julian Nida-Rümelin, Staatsminister a.D., Professor für Philosophie an der Ludwig-Maximilians-Universität München

Goethe-Universität Frankfurt am Main, Campus Westend
Gebäude "Normative Ordnungen", EG 01
Max-Horkheimer-Str. 2, 60323 Frankfurt am Main

Eine Anmeldung ist erforderlich:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Bildergalerie:

  • Prof. Dr. Dr. h.c. Julian Nida-Rümelin, Staatsminister a.D., Professor für Philosophie an der Ludwig-Maximilians-Universität München
  • Prof. Dr. Rainer Forst, Co-Sprecher des Exzellenzclusters "Die Herausbildung normativer Ordnungen" und Professor für Politische Theorie und Philosophie der Goethe-Universität Frankfurt am Main
  • Rebecca Caroline Schmidt, Geschäftsführerin des Exzellenzclusters "Die Herausbildung normativer Ordnungen", Prof. Dr. Klaus Günther, Co-Sprecher des Exzellenzclusters "Die Herausbildung normativer Ordnungen" und Professor für Rechtstheorie, Strafrecht und Strafprozessrecht der Goethe-Universität Frankfurt am Main und Prof. Dr. Dr. h.c. Julian Nida-Rümelin, Staatsminister a.D., Professor für Philosophie an der Ludwig-Maximilians-Universität München
  • Prof. Dr. Rainer Forst, Co-Sprecher des Exzellenzclusters "Die Herausbildung normativer Ordnungen" und Professor für Politische Theorie und Philosophie der Goethe-Universität Frankfurt am Main
  • Prof. Dr. Dr. h.c. Julian Nida-Rümelin, Staatsminister a.D., Professor für Philosophie an der Ludwig-Maximilians-Universität München
  • Prof. Dr. Klaus Günther, Co-Sprecher des Exzellenzclusters "Die Herausbildung normativer Ordnungen" und Professor für Rechtstheorie, Strafrecht und Strafprozessrecht der Goethe-Universität Frankfurt am Main

 

Veranstalter:
Exzellenzcluster "Die Herausbildung normativer Ordnungen"

Ist Europa noch zu retten? - Die Zukunft des Raumes, der Sicherheit, der Freiheit und des Rechts


14. Europäische Sommeruniversität für Recht Vilnius

27. Juni bis 5. Juli 2017

Die trinationale, bilinguale Sommeruniversität bietet den idealen Rahmen der Netzwerkfindung für NachwuchswissenschaftlerInnen. Unter den Arkaden der ältesten Universität des östlichen Mitteleuropa (1579) diskutieren Studierende, DoktorandInnen und Lehrende aus drei Universitäten über die Folgen des „Brexit“ für die Europäische Union, ihre rechtlichen Grundlagen und die Konsequenzen für die Zukunft.

Ein Kulturprogramm vermittelt Bekanntschaft mit dem Gastland der Sommeruniversität, seiner Geschichte und seiner Gegenwart.

 

Bewerbungen:
(Lebenslauf, Motivationsschreiben, Leistungsnachweise) bis zum 26. April 2017 an das Auslandsbüro FB Rechtswissenschaft, Frau Shukvani: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Informationsveranstaltung:
21. April 2017 um 14 Uhr, RuW 1.115 auf dem Campus Westend der Goethe-Universität Frankfurt am Main

Zielgruppe:
Studierende und DoktorandInnnen der Rechtswissenschaften und benachbarter Disziplinen aus den drei beteiligten Ländern

Stipendien:
Die Teilnahme an der Sommeruniversität wird insgesamt durch 10 Stipendien unterstützt. Bis zu drei Stipenien werden vom Exzellenzcluster Formation of Normative Orders vergeben.

Veranstaltungsort:
Vilnius (Litauen)
 
Arbeitssprachen:
Deutsch und Französisch
 
Stipendien:
Die  Teilnahme  an  der  Sommeruniversität wird insgesamt durch 10 Stipendien unterstützt. Bis zu drei Stipendien werden  vom  Exzellenzcluster "Die Herausbildung normativer Ordnungen" vergeben.

Die Schockstarre, die der Brexit nicht nur in Großbritannien, sondern auch in der EU ausgelöst hat, hält zwar immer noch an, aber von allen Seiten werden Vorschläge unterbreitet, wie es mit der Union nach dem definitiven und vermutlich „harten“ Ausscheiden eines ihrer wichtigsten Mitgliedsstaaten weitergehen könnte. Mindestens drei Modelle zeichnen sich ab, die von unterschiedlichen politischen und wirtschaftlichen Interessen getragen werden, die sich wiederum auf unterschiedliche Erfahrungen mit den aktuellen großen Krisen und Herausforderungen stützen: Die Flüchtlingskrise und die Schuldenkrise. (1) Das Modell einer Re-Nationalisierung der Union, d.h., eine Lockerung der unionsrechtlichen Bindungen zugunsten einer stärkeren Souveränität der nationalen Gesetzgebungsorgane, die von einigen Mitgliedsstaaten außerdem noch zu einer nationalistischen Revision ihrer Verfassungen genutzt wird. (2) Das Modell einer EU mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten, d.h., einem Kern von Mitgliedsstaaten, die das Ziel einer „immer engeren Union“ für sich allein weiterverfolgen, und einer Peripherie, die bestenfalls auf dem status quo verharrt oder sehr viel langsamer auf dem Weg der Integration fortschreitet. (3) Das Modell, das derzeit weitgehend praktiziert wird, d.h., einer gouvernementalen, vor allem von den Exekutiven der Mitgliedsstaaten organisierten, dialogischen Abstimmung untereinander über ad hoc-Maßnahmen der Krisenbewältigung. Aus dem Blick zu geraten droht dagegen das Ziel, das die EU vor ihrem historischen Hintergrund ausgezeichnet hatte und das für die Bürgerinnen und Bürger zumindest einiger Mitgliedsstaaten ihr utopisches Potential ausmachte, das Identifikation und – wie sich aktuell zeigt, auch wieder zunehmendes - politisches Engagement auslöste: Die „immer engere Union“ als Garant von Frieden und Wohlstand in einem gemeinsame Raum der Freiheit, der Sicherheit und des Rechts. Ganz zu schweigen von den Hoffnungen, die sich auf eine intensivierte Demokratisierung der Union weniger durch Stärkung der nationalen Parlamente als vielmehr durch eine forcierte Demokratisierung der unionsrechtlichen Entscheidungsstrukturen richteten. Angesichts dieser Situation ist es dringend erforderlich, sich erneut über die rechtlichen Grundlagen der EU und die Konsequenzen für ihre Zukunft zu verständigen. Dabei geht es nicht nur um die großen Fragen, worin eine das Recht bestimmende europäische Identität heute noch bestehen könnte, welche fundamentalen Rechte, Werte und politischen Zielsetzungen für sie noch maßgeblich sein könnten, sondern auch um die davon mitbestimmten konkreten Fragen und Probleme innerhalb des Raums der Sicherheit der Freiheit und des Rechts. Mit welchen rechtlichen (vor allem: strafrechtlichen) Mitteln soll auf die aktuelle Bedrohung der Sicherheitslage reagiert werden, wie sollen die vielfältigen unionsrechtlichen Regelungen auf dem Gebiet des Zivilrechts, des Zivilverfahrensrechts, des Arbeits- und Gesellschaftsrecht fortgeführt werden? In jedem Bereich stellen sich die gleichen Fragen: Vertiefung, verstärkte Integration, oder Lockerung und Rückkehr zu nationalstaatlichen Regelungen? Die Sommeruniversität will diesen dringenden aktuellen Fragen in Form von Vorträgen und Workshops nachgehen, um damit den Studierenden aus Litauen, Frankreich und Deutschland ein Forum für die wissenschaftliche Analyse und Diskussion dieser vor allem auch für ihre eigene Generation relevanten Zukunftsfragen zu bieten.

Von Seiten des Exzellenzclusters „Die Herausbildung normativer Ordnungen“ werden die Professoren Christoph Burchard, Andreas Fahrmeir und Klaus Günther an der Sommeruniversität unterrichten.

Vorläufiges Programm:

Mardi, le 27 juin 2016
Dienstag, den 27. Juni 2016
Arrivée des participants / Ankunft der Teilnehmer

11:00 – 12:00
Cérémonie d'ouverture  Eröffnung
Recteur de l’Université de Vilnius / Rektor der Universität Vilnius
Représentant du Ministère de la Justice / Vertreter des Justizministeriums

Représentant du Ministère des Affaires Étrangères de la République de Lituanie / Vertreter des Ministeriums für Auswärtige Angelegenheiten
Représentant de l’Ambassade de France en Lituanie / Vertreter der Botschaft Frankreichs in Litauen
Représentant de l’Ambassade d’Allemagne en Lituanie / Vertreter der deutschen Botschaft in Litauen
Em. Prof. Dr. Dr. h. c. Otmar Seul – l’Université Paris Ouest-Nanterre-La Défense / Universität Paris Ouest-Nanterre-La Défense
Prof. Dr. Klaus Günther, Goethe-Université be Frankfurt-sur-le-Main / Goethe-Universität am Frankfurt am Main
Prof. Dr. Tomas Davulis – Doyen de la Faculté du Droit de l’Université de Vilnius / Dekan der juristischen Fakultät der Universität Vilnius

12: 00-13 :00
Réception de bienvenue - Wilkommensempfang

13:30-14:00
Présentation du programme et des participantes/participants - Vorstellung von Programm und Teilnehmerinnen und Teilnehmern

14:00 – 15:30
Prof. Dr. Uwe Volkmann (Frankfurt/M.) Vortrag
Wohin treibt die Europäische Union?
Où va l’Union Européenne?

16: 00 – 17:30
Prof. Dr. Soazik Kerneis (Paris-Ouest) – Vortrag
Das historische Erbe und die Identität Europas
L’identité de l’Europe à travers son héritage historique

----------------------------------------------------------------

Mercredi, le 28 Juin 2017
Mittwoch, den 28. Juni 2017

10:00 - 11:00

Prof. Dr. Andreas Fahrmeir (Fankfurt/M.) – Vorlesung: Der Niedergang „Großer Mächte“: Chancen, Risiken und Modelle

11:30 - 12:30
Prof. Dr. Eric Millard (Paris Ouest) – Vorlesung : Frankreich, Polen, Ungarn, etc. – Die europäischen Werte als Herausforderung für die Mitgliedsstaaten / France, Pologne, Hongrie, etc. – Les valeurs de l`Europe au défi de ses membres

14: 30 – 16 :30
Prof. Dr. Otmar Seul (Paris Ouest) u. Prof. Dr. Peter Jansen (TU Brandenburg) – Atelier/Workshop
Das soziale Europa durch den sozialen Dialog stärken
Renforcer l’Europe sociale par le dialogue social

----------------------------------------------------------------

Jeudi, le 29 juin 2017
Donnerstag, den 29. Juni 2017

10:00 – 11:00
Prof. Dr. Klaus Günther (Frankfurt/M.)- Vorlesung/Atelier
Geteilte Souveränität, EU-Bürgerschaft und Rechtsgemeinschaft
Souveraineté partagée, citoyenneté européenne et communauté juridique

11:30 – 12:30
Prof. Dr. Felix Maultzsch, LL.M. (NYU) (Frankfurt/M.) – Vortrag
Grundfragen zukünftiger Regelungsstrategien im Europäischen Zivil- und Zivilverfahrensrecht
Questions fondamentales sur les stratégies futures en droit civil et de la procédure civile

14 : 30 - 16 :30
Prof. Dr. Vytautas Nekrošius, Dr. Vigita Vėbraitė, (Universität Vilnius) - Atelier/Workshop
Herausforderungen für den europäischen Zivilprozess in den kommenden Jahren
Enjeux pour la procédure civile européenne dans les années à venir

----------------------------------------------------------------

Vendredi, le 30 juin 2017
Freitag, den 30. Juni 2017

10:00 – 12:00
Prof. Dr. Christoph Burchard (Frankfurt/M). – Workshop
Freiheit stirbt mit Sicherheit !? – Zur Zukunft der Strafrechtspflege in Europa
La liberté meurt-elle avec la sécurité?! Le futur de la justice pénale en Europe

14 :30-17:00
Visite et ateliers au siège de la représentation de la commission européenne à Vilnius (Gedimino pr.16) - Besuch und Workshop am Sitz der Vertretung der EU-Kommission in Vilnius, Gedimino pr. 16

----------------------------------------------------------------

Samedi, le 1. Juillet 2017
Samstag, den 1 Juli 2017
Programme culturelle/kulturelles Programm

----------------------------------------------------------------

Dimanche, le 2 juillet 2017
Sonntag, den 2. Juli 2017
frei

----------------------------------------------------------------

Lundi, le 3 juilet 2017
Montag, den 3. Juli 2017

10:00 – 11:00
Prof. Dr. Nabil Hajjami (Paris Ouest) – Vorlesung
Kann der Kampf gegen den Terrorismus dem Europäischen Einigungsprozess neuen Atem einhauchen?
La lutte contre le terrorisme peut-elle redonner un nouveau souffle à la construction européenne?

11.30 - 12.30
Prof. Dr. Dr. Justas Namavičius (Vilnius) – Vorlesung:
Das Prinzip der gegenseitigen Anerkennung im Strafrecht der Europäischen Union
Le principe de réciprocité en droit pénal de l’Union européenne

14:30 – 16:30
Dr. Agnė Veršelytė (Vilnius) – Workshop:
Die Rolle des Gegenseitigen Vertrauens für das praktische Funktionieren des Raums der Freiheit, der Sicherheit und des Rechts
Le rôle de la confiance mutuelle dans le fonctionnement concret de l’espace de liberté, de sécurité et de justice

----------------------------------------------------------------

Mardi, le 4. Juillet 2017
Dienstag, den 4. Juli 2017

10:00 - 12:00
Prof. Dr. Helmut Kohl (Frankfurt/M.) - Atelier/Workshop
Gesellschaftsrecht in Europa nach dem Brexit
Droit commercial en Europe après le Brexit

14:30 – 16:30
Prof. Dr. Manfred Weiss (Frankfurt/M.) u. Tomas Davulis (Vilnius) – Workshop
Perspektiven zur Zukunft des Arbeitsrechts
Perspectives futures du droit du travail

Mercredi, le 5 Juillet 2017
Mittwoch, den 5. Juli 2017

11:00-12:30
Prof. Dr. Miriam Benlolo (Paris Ouest) – Vortrag
Welche Zukunft hat der Schengen-Raum? Das Wiederaufleben der Grenzen im Raum der Freiheit, der Sicherheit und des Rechts
Quel avenir pour l’espace Schengen ? La résurgence des frontières dans l’espace de Liberté, sécurité et justice

14 :30-16:30
Prof. Dr. Elodie Husson (Paris Ouest) – Atelier/workshop
 Der Schengen-Raum, ein Raum in der Krise
L’espace Schengen : un espace en crise

Schlusszeremonie - Übergabe der Zertifikate
Cérémonie de cloture – remise des certificats
RECEPTION

----------------------------------------------------------------

Veranstalter:
Universität Vilnius  (Litauen),  Goethe-Universität Frankfurt am Main und Exzellenzcluster "Die Herausbildung normativer Ordnungen" (Deutschland), Université Paris Ouest Nanterre La Défense (Frankreich)

In eigener Sache: Letter of Concern and Support Regarding the Cluster of Excellence “Normative Ordnungen”


Seyla Benhabib und Charles Larmore, Mitglieder des Wissenschaftlichen Beirats des Exzellenzclusters, haben einen offenen Brief verfasst, in dem sie nach dem Ausscheiden von Normative Orders aus dem Wettbewerb der Exzellenzstrategie ihre Hoffnung auf einen Fortbestand des Forschungsverbundes zum Ausdruck bringen.
Der Brief ist in der internationalen Scientific Community auf große Resonanz gestoßen. 76 renommierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus aller Welt haben unterzeichnet.

Wir danken Seyla Benhabib, Charles Larmore und allen Unterzeichnern sehr herzlich!

Den Brief finden Sie hier...

 

After the negative result of the DFG Excellence Strategy competition for Normative Orders, Seyla Benhabib and Charles Larmore, Members of our International Advisory Board, wrote an open letter to express their concern about the future of the Cluster and their strong support for it.
The letter has been signed by 76 renowned scholars throughout the world.

Our heartfelt thanks to Seyla Benhabib and Charles Larmore and all those who signed!

Please find the letter and the list of signatories here...

„American Sniper“: Wie man einen verlorenen Krieg im Kino doch noch gewinnt (2014, Clint Eastwood)

Vortrag und Filmscreening im Deutschen Filmmuseum II innerhalb des Rahmenprogramms des Exzellenzclusters "Die Herausbildung normativer Ordnungen" zur Ausstellung

"Unter Waffen. Fire & Forget 2"

Prof. Dr. Vinzenz Hediger (Professor für Filmwissenschaft der Goethe-Universität Frankfurt am Main, Exzellenzcluster "Die Herausbildung normativer Ordnungen")

Donnerstag, 16. März 2017, 20.15 Uhr

Deutsches Filmmuseum
Schaumainkai 41, Frankfurt am Main

Abstract:
"American Sniper“ von Clint Eastwood ist der bislang erfolgreichste Hollywood-Film über den Irakkrieg. Die Hauptfigur, Chris Kyle, ist ein Scharfschütze, der nach Auskünften des US-Militärs bei seinen Einsätzen im Irak mindestens 168 feindliche Kämpfer mit Distanzschüssen tötete. Nach seinen Kampfeinsätzen avancierte Kyle zu einer Art Fernseh-Kriegsheld. Er trat neben Musikern, Komikern und Schauspielern in den Late Night Talk Shows auf und berichtete von seinen Erfolgen. Schließlich wurde er selbst das Opfer einer Gewalttat: Ein psychisch kranker Veteran, den er mit betreute, erschoss ihn in einem Sportschießstand. Gespielt von Bradley Cooper, einem der zugkräftigsten jüngeren Filmstars der Gegenwart, steht diese Figur im Zentrum des Films von Clint Eastwood, der selbst ursprünglich als Westernheld berühmt wurde – unter anderem durch die Spaghetti-Western von Sergio Leone – und als Regisseur für den Spät-Western „Unforgiven“ 1994 seinen ersten Oscar gewann. Der Vortrag liest Eastwoods Film als Versuch, den Scharfschützen nachträglich zur Heldenfigur in einem asymmetrischen Krieg zu küren, den die Amerikaner gleich zu Beginn schon verloren hatten. Der Vortrag geht dabei aus von einem Zitat von Frantz Fanon über den Algerienkrieg, mit dem der Schriftsteller und Widerstandskämpfer auf den besonders engagierten Einsatz von Landbesitzern in den Foltereinheiten des französischen Militärs verwies: „In Zeiten der Krise zückt der Cowboy seine Kanone und seine Folterwerkzeuge“.

CV:

Vinzenz Hediger, geb. 1969, ist Professor für Filmwissenschaft an der Goethe-Universität Frankfurt am Main. Er wurde 1999 an der Universität Zürich promoviert und war bis 2004 Postdoktorand am dortigen Seminar für Filmwissenschaft. 2004 erfolgte die Berufung auf den neu geschaffenen Krupp-Stiftungslehrstuhl für Theorie und Geschichte bilddokumentarischer Formen an der Ruhr-Universität Bochum, den er bis zu seinem Wechsel nach Frankfurt 2011 innehielt. Seine Forschungsschwerpunkte liegen im Bereich der Filmtheorie sowie in der Erforschung nicht-kanonischer Filmformate wie des Wissenschafts- und Industriefilms. Er ist der Gründungsherausgeber der Zeitschrift für Medienwissenschaft (www.zfmedienwissenschaft.de. Zuletzt erschienen: Essays zur Filmphilosophie (gemeinsam mit C. Voss, L. Engell, O. Fahle, Fink 2015).

 

Video:


Audio:


 

Bildergalerie:

  • Grit Weber, Stellvertretende Direktorin des Museum Angewandte Kunst
  • Grit Weber, Stellvertretende Direktorin des Museum Angewandte Kunst
  • Rebecca Caroline Schmidt, Geschäftsführerin des Exzellenzclusters "Die Herausbildung normativer Ordnungen"
  • Prof. Dr. Vinzenz Hediger, Professor für Filmwissenschaft und Assoziiertes Mitglied des Exzellenzcluster „Die Herausbildung normativer Ordnungen“

 

Veranstalter:
Museum Angewandte Kunst in Kooperation mit dem Exzellenzcluster "Die Herausbildung normativer Ordnungen" in weiterer Zusammenarbeit mit dem Deutschen Filmmuseum


Aktuelles

Rainer Forst zu Corresponding Fellow der British Academy gewählt

Wie die British Academy am 24. Juli bekannt gab, wurde Prof. Rainer Forst als Corresponding Fellow aufgenommen. Jährlich wählt die British Academy herausragende Gelehrte und Wissenschaftler*innen, die sich auf dem Gebiet der Geistes- und Sozialwissenschaften international verdient gemacht haben zu Corresponding Fellows. Mehr...

Bundesministerin Karliczek gibt Startschuss für das neue Forschungsinstitut Gesellschaftlicher Zusammenhalt

In einer Pressekonferenz hat Bundesministerin Anja Karliczek am 28. Mai 2020 den Startschuss für das neue Forschungsinstitut Gesellschaftlicher Zusammenhalt (FGZ) gegeben. Mit dabei waren Sprecherin Prof. Nicole Deitelhoff (Goethe-Uni, Normative Orders), sowie der Geschäftsführende Sprecher Prof. Matthias Middell (Uni Leipzig) und Sprecher Prof. Olaf Groh-Samberg (Uni Bremen). Nun kann auch das Frankfurter Teilinstitut seine Arbeit aufnehmen. Mehr...

Nächste Termine

27. Oktober 2020, 19.30 Uhr

Online Discussion: Rethinking the Transatlantic: The U.S. Elections and the Challenges to a Sustainable Transatlantic Partnership. With Ambassador Daniel Benjamin, Prof. Dr. Nicole Deitelhoff and Jürgen Trittin MP. Chair: Rebecca C. Schmidt. Mehr...

6. November 2020, 16 Uhr

Online-Buchpräsentation: Debating Critical Theory - Engagements with Axel Honneth. Mit: Amy Allen, Rainer Forst, Sally Haslanger, Axel Honneth, Beate Rössler und Martin Saar. Moderation: Daniel Loick und Kristina Lepold. Mehr...

-----------------------------------------

Neueste Medien

„Autoritäre Bedrohungen oder liberale Demokratie?“ – Die offene Gesellschaft im Ausnahmezustand

Prof. Wilhelm Heitmeyer
DenkArt „Der normalisierte Ausnahmezustand“

Normative Orders Insights

... mit Jakob Huber

Neueste Volltexte

Darrel Moellendorf (2020):

Hope and reasons. Normative Orders Working Paper 02/2020. Mehr...

Kettemann, Matthias (2020):

The Normative Order of the Internet. Normative Orders Working Paper 01/2020. Mehr...