Clustergebäude steht nach zehnjähriger Laufzeit für herausragende und nachhaltige Spitzenforschung


Das Forschungsgebäude für den Exzellenzcluster „Die Herausbildung normativer Ordnungen“ gehörte seinerzeit als einziges geistes- und sozialwissenschaftliches Bauvorhaben zu den Gewinnern eines Wettbewerbs des Wissenschaftsrates und der Gemeinsamen Wissenschaftskonferenz (GWK) des Bundes und der Länder und ist seither eine weithin sichtbare Adresse für die Forschungstätigkeit des wissenschaftlichen Verbundes. Nach zehnjähriger Laufzeit beauftragte die Gemeinsame Wissenschaftskonferenz (GWK) im vergangenen Jahr eine Expertenkommission mit der Evaluierung der gemeinsamen Förderung von Forschungsbauten, deren Endbericht nun vorliegt.
Das Gutachten bescheinigt, dass die geförderten Forschungsbauten die internationale Sichtbarkeit und Wettbewerbsfähigkeit verbessert haben. Dies gelte mit Blick auf die wissenschaftlichen Erkenntnisse, die eine nachhaltige positive Wirkung in der Forschung zeitigten, die internationale Anwerbung von Spitzenforschern, eine explizite Förderung interdisziplinärer Kooperationen sowie die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses und der Lehre.

Die Gutachterkommission lobt zudem die durch die Förderung von Forschungsbauten erfolgte deutliche Verbesserung der nationalen und internationalen wissenschaftlichen Vernetzung und Kooperation mit anderen Forschungseinrichtungen, den erfolgreichen Wissens- und Technologietransfer durch vielfältige Kontakte mit der Gesellschaft, sowie die langfristige Profilbildung und strukturprägende Wirkung der Hochschullandschaft und der an der jeweiligen Hochschule angebotenen Studiengänge.

Bis heute arbeiten im Gebäude "Normative Ordnungen" rund 140 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in den Büroräumen des von der Berliner Architektin Gesine Weinmiller entworfenen Baus. Zahlreiche internationale Konferenzen, Workshops und öffentliche Veranstaltungen erfüllen seine Bestimmung, ein räumlicher Mittelpunkt für den interdisziplinären Austausch über die Herausbildung normativer Ordnungen zu sein und wichtige Impulse für die dynamische Fortschreibung der Forschungsprogrammatik zu setzen.

Zur Pressemeldung der GWK: Hier...

Zum Endbericht der Expertenkommission: Hier...


Aktuelles

Leibniz-Preis 2019 für Ayelet Shachar

Prof. Dr. Ayelet Shachar, Direktorin am Max-Planck-Institut zur Erforschung multireligiöser und multiethnischer Gesellschaften in Göttingen und Principal Investigator des Exzellenzclusters "Die Herausbildung normativer Ordnungen", ist Gottfried Wilhelm Leibniz-Preisträgerin 2019. Mehr...

Nächste Termine

24. April 2019, 18.15 Uhr

Ringvorlesung "Demokratie in der Krise? Bruch, Regression und Resilienz" des Exzellenzclusters "Die Herausbildung normativer Ordnungen": Prof. Oliver Marchart: Was ist radikal an radikaler Demokratie? Vorschläge zur Behebung des institutionentheoretischen Defizits radikaler Demokratietheorie. Mehr...

25. April 2019, 19 Uhr

XXII. Frankfurter Stadtgespräch: Das Verbrechen des Holocaust verjährt nicht - Die Aufgaben von Historie und Justiz. PD Dr. Boris Burghardt und Günther Feld im Gespräch mit Prof. Dr. Sybille Steinbacher. Moderation: Rebecca C. Schmidt. Mehr...

26. April 2019, 18 Uhr

Lecture & Film "Die Erfinderin der Formen. Das Kino von Chantal Akerman": An Evening with Babette Mangolte (New York/San Diego). Mehr...

-----------------------------------------

Neueste Medien

Privatsphäre_Wie sind wir geschützt im digitalen Zeitalter?

Marina Weisband
Denkraum: Verfassung_Aber wie?


The Marketization of Citizenship

Prof. Dr. Ayelet Shachar
Third Annual Goethe-Göttingen Critical Exchange "The Contours of Citizenship"

Neueste Volltexte

Kettemann, Matthias; Kleinwächter, Wolfgang; Senges, Max (2018):

The Time is Right for Europe to Take the Lead in Global Internet Governance. Normative Orders Working Paper 02/2018. Mehr...

Kettemann, Matthias (2019):

Die normative Ordnung der Cyber-Sicherheit: zum Potenzial von Cyber-Sicherheitsnormen. Normative Orders Working Paper 01/2019. Mehr...