Dr. Matthias C. Kettemann wird Forschungsprogrammleiter am Leibniz-Institut für Medienforschung an der Universität Hamburg

Dr. Matthias C. Kettemann, LL.M. (Harvard) (Postdoktorand am Exzellenzcluster „Die Herausbildung normativer Ordnungen“) wird zum 15. Januar 2019 Forschungsprogrammleiter im Bereich Regelungsstrukturen und Regelbildung in digitalen Kommunikationsräumen am Leibniz-Institut für Medienforschung/Hans-Bredow-Institut an der Universität Hamburg. Das Institut wird zu Beginn des nächsten Jahres als Leibniz-Institut für Medienforschung in die Leibniz-Gemeinschaft aufgenommen. Passend zu seinen bisherigen Arbeiten wird Dr. Kettemann ein Team von DoktorandInnen und wissenschaftlichen MitarbeiterInnen leiten, die unter anderem soziale Netzwerke, Web-Angebote und Apps untersuchen, in denen neue Foren und Praktiken der gesellschaftlichen Selbstverständigung entstehen.

Dr. Kettemann war am Cluster Convenor des Frankfurter Kolloquiums für Internetforschung, Co-Convenor der Norms. Plurality, Critique. Postdoctoral Dialogue Series und Gründer und Co-Lead des Forschungsschwerpunkts Internet und Gesellschaft. Nachdem er seine Tätigkeit als Postdoktorand mit der Einleitung des Habilitationsprozesses Anfang Oktober inhaltlich beendet hat, fungiert Dr. Kettemann auch als Projektleiter eines von der Universität Stanford konzipierten Projekts zur deliberativen Demokratie am Beispiel von Reformvorschlägen für das NetzDG, das im November anlässlich des deutschen Internet Governance Forum präsentiert wird.
Als Affiliated Scholar wird Dr. Kettemann, der auch das Internetkolloquium weiter betreuen wird, weiterhin am Exzellenzcluster tätig sein.

 


Aktuelles

„Frankfurter interdisziplinäre Debatte“. Frankfurter Forschungsinstitute laden zum Austausch über disziplinen-übergreifende Plattform ein

Die „Frankfurter interdisziplinäre Debatte“ ist ein Versuch des Dialogs zwischen Vertreter*innen unterschiedlicher wissenschaftlicher Disziplinen zu aktuellen Fragestellungen – derzeit im Kontext der Corona-Krise und u.a. mit Beiträgen von Prof. Dr. Nicole Deitelhoff, Prof. Dr. Rainer Forst und Prof. Dr. Klaus Günther. Seit Ende März 2020 ist die Onlineplattform der Initiative (www.frankfurter-debatte.de) verfügbar. Mehr...

Bundesministerin Karliczek gibt Startschuss für das neue Forschungsinstitut Gesellschaftlicher Zusammenhalt

In einer Pressekonferenz hat Bundesministerin Anja Karliczek am 28. Mai 2020 den Startschuss für das neue Forschungsinstitut Gesellschaftlicher Zusammenhalt (FGZ) gegeben. Mit dabei waren Sprecherin Prof. Nicole Deitelhoff (Goethe-Uni, Normative Orders), sowie der Geschäftsführende Sprecher Prof. Matthias Middell (Uni Leipzig) und Sprecher Prof. Olaf Groh-Samberg (Uni Bremen). Nun kann auch das Frankfurter Teilinstitut seine Arbeit aufnehmen. Mehr...

Nächste Termine

Bis Ende September 2020

In der Goethe-Universität finden mindestens bis Ende September 2020 keine Präsenzveranstaltungen statt. Präsenzveranstaltungen des Forschungsverbunds "Normative Ordnungen" werden ebenfalls bis auf Weiteres ausgesetzt.

10. September 2020, 12.30 Uhr

Online Book lɔ:ntʃ: Prof. Dr. Dr. Günter Frankenberg: Autoritarismus - Verfassungstheoretische Perspektiven (Suhrkamp 2020). Mehr...

-----------------------------------------

Neueste Medien

Normative Orders Insights

... mit Nicole Deitelhoff

Normative Orders Insights

... mit Rainer Forst

Neueste Volltexte

Burchard, Christoph (2019):

Künstliche Intelligenz als Ende des Strafrechts? Zur algorithmischen Transformation der Gesellschaft. Normative Orders Working Paper 02/2019. Mehr...

Kettemann, Matthias (2020):

The Normative Order of the Internet. Normative Orders Working Paper 01/2020. Mehr...