Ein gelungenes Geburtstagsgeschenk

Beim Workshop zu Ehren von Jürgen Habermas ging es auch um sein bald erscheinendes neues Buch

  • Prof. Rainer Forst (Goethe-Universität Frankfurt am Main, Co-Sprecher des Exzellenzclusters "Die Herausbildung normativer Ordnungen")
  • Prof. Hauke Brunkhorst (Europa-Universität Flensburg (EUF) - Uni Flensburg)
  • Prof. em. Jürgen Habermas
  • Prof. Klaus Günther (Goethe-Universität Frankfurt am Main, Co-Sprecher des Exzellenzclusters "Die Herausbildung normativer Ordnungen")
  • Prof. Armin von Bogdandy(Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht, Heidelberg, Exzellenzcluster "Die Herausbildung normativer Ordnungen")
  • Prof. Rainer Forst (Goethe-Universität Frankfurt am Main, Co-Sprecher des Exzellenzclusters "Die Herausbildung normativer Ordnungen")
  • Prof. em. Jürgen Habermas
  • Prof. Charles Taylor (McGill University,Montreal) und Prof. Maeve Cook (University College Dublin)
  • Prof. Nancy Fraser (New School, New York City)
  • Prof. Christine Lafont (Northwestern University)
  • Prof. Christine Lafont (Northwestern University)
  • Prof. Peter Niesen (Universität Hamburg)
  • Prof. em. Jürgen Habermas

„Wenn es in meinem Alter ein befriedigendes Geburtstagsgeschenk gibt - dies ist eins“, sagte Jürgen Habermas am Anfang des zweitägigen Workshops zu seinen Ehren, der im Gebäude des Forschungsverbundes „Normative Ordnungen“ stattfand. Veranstaltet wurde dieser von dessen Co-Sprecher und Habermas-Schüler, dem politischen Philosophen Rainer Forst, durch dessen Leibnizpreis-Forschungsgruppe „Transnationale Gerechtigkeit“ in Kooperation mit dem Exzellenzcluster. Forst hatte nach eigener Aussage noch nie zuvor so schnelle und so begeisterte Zusagen für eine wissenschaftliche Konferenz bekommen.

Der Workshop begann einen Tag nach dem vielbeachteten öffentlichen Vortrag von Jürgen Habermas. Die Teilnehmerliste liest sich wie ein Who is Who der Kritischen Theorie verschiedener Generationen und Schwerpunktsetzungen. Um nur einige zu nennen: Aus den USA angereist waren die Philosophinnen Nancy Fraser (New York) und Seyla Benhabib (Yale), aber auch Richard Bernstein (New York), Peter Gordon (Harvard), Andrew Arato (New York, Jean Cohen (New York) und Thomas McCarthy (Chicago) - und nicht zu vergessen Charles Taylor, auch er schon eine Legende. Aus Deutschland kamen unter anderem Hauke Brunkhorst, Claus Offe und Oskar Negt und von den Frankfurter Normativen Ordnungen neben Rainer Forst dessen Co-Sprecher Klaus Günther sowie Armin von Bogdandy, Günter Frankenberg, Axel Honneth, Matthias Lutz-Bachmann, Christoph Menke, Darrel Moellendorf, Martin Saar, Thomas Schmidt und Martin Seel. Ebenfalls angereist waren u.a. die ehemaligen Habermas-Schüler Cristina Lafont (Evanston), Peter Niesen (Hamburg) und Pauline Kleingeld (Groningen).

Der Workshop hieß „The History of Postmetaphysical Philosophy and the Future of Democracy“. Ein Hauptthema der Impulsreferate und Diskussionsrunden war das neue Buch des Jubilars, dessen Vorabdruck im engen Fach- und Freundeskreis bereits zirkuliert. Es soll im Herbst erscheinen und heißt „Auch eine Geschichte der Philosophie“. Anders als der scheinbar schlichte Titel es vielleicht vermuten lässt, geht es in diesem Werk um nichts weniger als die europäische Geistesgeschichte und die Genealogie des westlichen nachmetaphysischen Denkens – und das auf rund 1700 Seiten. Zu den zentralen Themen des Buches gehört die Auseinandersetzung der Philosophie mit der Religion.

Das Programm der Tagung finden Sie hier...


Aktuelles

Rainer Forst zu Corresponding Fellow der British Academy gewählt

Wie die British Academy am 24. Juli bekannt gab, wurde Prof. Rainer Forst als Corresponding Fellow aufgenommen. Jährlich wählt die British Academy herausragende Gelehrte und Wissenschaftler*innen, die sich auf dem Gebiet der Geistes- und Sozialwissenschaften international verdient gemacht haben zu Corresponding Fellows. Mehr...

Bundesministerin Karliczek gibt Startschuss für das neue Forschungsinstitut Gesellschaftlicher Zusammenhalt

In einer Pressekonferenz hat Bundesministerin Anja Karliczek am 28. Mai 2020 den Startschuss für das neue Forschungsinstitut Gesellschaftlicher Zusammenhalt (FGZ) gegeben. Mit dabei waren Sprecherin Prof. Nicole Deitelhoff (Goethe-Uni, Normative Orders), sowie der Geschäftsführende Sprecher Prof. Matthias Middell (Uni Leipzig) und Sprecher Prof. Olaf Groh-Samberg (Uni Bremen). Nun kann auch das Frankfurter Teilinstitut seine Arbeit aufnehmen. Mehr...

Nächste Termine

8. September 2020, 19.30 Uhr

DenkArt „Der normalisierte Ausnahmezustand“: Prof. Wilhelm Heitmeyer: „Autoritäre Bedrohungen oder liberale Demokratie?“ – Die offene Gesellschaft im Ausnahmezustand. Mehr...

10. September 2020, 12.30 Uhr

Online Book lɔ:ntʃ: Prof. Dr. Dr. Günter Frankenberg: Autoritarismus - Verfassungstheoretische Perspektiven (Suhrkamp 2020). Mehr...

-----------------------------------------

Neueste Medien

The Normative Orders of the Anthropocene

Dr. Umberto Mario Sconfienza
Navigating Normative Orders - Interdisciplinary Perspectives

Normative Orders Insights

... mit Jakob Huber

Neueste Volltexte

Burchard, Christoph (2019):

Künstliche Intelligenz als Ende des Strafrechts? Zur algorithmischen Transformation der Gesellschaft. Normative Orders Working Paper 02/2019. Mehr...

Kettemann, Matthias (2020):

The Normative Order of the Internet. Normative Orders Working Paper 01/2020. Mehr...