„Frankfurt streitet“: DemokratieWagen nimmt Fahrt auf

Begleitet durch ein ganztägiges Veranstaltungsprogramm auf dem Paulsplatz und in der Paulskirche wurde am Mittwoch, dem 21. Oktober, der DemokratieWagen der Öffentlichkeit präsentiert. In Anlehnung an die Forderung nach mehr mobilen Räumen für Demokratie des Demokratiekonvents des Vereins „mehr als wählen e.V.“ hin, wurde der ehemalige Linienbus in Kooperation mit verschiedenen Künstler*innen des interdisziplinären Ausstellungsprojekts „Making Crises Visible“ und der Unterstützung des Forschungsinstituts Gesellschaftlicher Zusammenhalt (Teilinstitut Frankfurt am Forschungsverbund "Normative Ordnungen" der Goethe-Universität) und weiteren Partner*innen aus Wissenschaft und Gesellschaft umgestaltet.
Nach der offiziellen Vorstellung des Busses mit Oberbürgermeister Peter Feldmann, Prof. Dr. Nicole Deitelhoff (Forschungsinstitut Gesellschaftlicher Zusammenhalt (FGZ), Leibniz-Institut Hessische Stiftung Friedens- und Konfliktforschung (HSFK), Normative Orders), Stadträtin Sylvia Weber (Dezernat Integration und Bildung), Dr. Meron Mendel (Bildungsstätte Anne Frank), Dr. des. Felix Kosok (Kurator des Busses, Making Crises Visible, HSFK) und Ben Christian und Yannik Roscher (mehr als wählen e.V.) am Vormittag, weihte Prof. Dr. Nicole Deitelhoff am Nachmittag den Bus als „StreitBus“ des FGZ ein.

In seiner Nutzung als „StreitBus“ soll er künftig die Bedeutung von konstruktivem Streit für Demokratie und Zusammenhalt individuell erfahrbar machen. Danach ging es mit einer öffentlichen Speakers Corner weiter, die vom Frankfurter Teilinstitut des FGZ gemeinsam mit der HSFK organisiert einen ersten experimentellen Raum für öffentlichen Streit in der Frankfurter Stadtgesellschaft bieten sollte. Mit zahlreichen Beiträgen, die sich anhand der Leitfrage „Welche Konflikte und Krisen müssen aktuell zur Sprache gebracht werden – und wie sollen wir damit umgehen?“ mit ganz unterschiedlichen Themen von Klimakrise bis Corona auseinandersetzten, wurde ein stimmiger Einstieg für das FGZ-Projekt „Frankfurt streitet“ geschaffen. Den Anfang dabei machte Prof. Dr. Uwe Volkmann, Projektleiter am Frankfurter Teilinstitut, der einen kurzen Input zur Frage beisteuerte, was die „Seele der Demokratie“ ist: Besteht sie darin nur „alle 4 Jahre einmal zu wählen“ oder geht sie darüber hinaus und ist eine Lebensform, in der Bürgerinnen und Bürger „Grundüberzeugungen teilen und Probleme gemeinsam bewältigen“? Prof. Dr. Nicole Deitelhoff machte in Ihrem Beitrag die zweite Bedeutung stark und fragte „Woran erkennen wir, dass wir uns in einer gemeinschaftlichen Praxis befinden?“ Ihre Antwort: „Nur darüber, dass wir in leidenschaftliche Diskussion miteinander treten.“ So soll gesellschaftlichem Streit ein Raum abseits der Parlamente und traditioneller Orte politischer Auseinandersetzung gegeben werden, Demokratie demokratisiert werden, wie es dann auch abends bei Podiumsdiskussion in der Paulskirche hieß. Dort diskutierten Prof. Dr. Rainer Forst (FGZ, Teilinstitut Frankfurt, Goethe-Universität, Normative Orders), Stadträtin Sylvia Weber, Siraad Wiedenroth (Initiative Schwarze Menschen Deutschland), Katharina Liesenberg (mehr als wählen e.V.) und Aisha Camara (Moderation) miteinander und dem Publikum über die Frage, wie Demokratie dynamisch als unabgeschlossenes Projekt verstanden werden kann und vor welchen Herausforderungen die Demokratie im 21. Jahrhundert steht.

 


Aktuelles

Die Gegenwart der Religion und die Zukunft der Philosophie. Internationale Tagung über und mit Jürgen Habermas

Am 20. und 21. November 2020 fand die Tagung „Gegenwart der Religion - Zukunft der Philosophie. Überlegungen im Anschluss an das jüngste Werk von Jürgen Habermas“ statt. In acht Vorträgen international renommierter Wissenschaftler*innen aus der Philosophie und Theologie wurde an zwei Tagen das 2019 erschienene Werk "Auch eine Geschichte der Philosophie" mit dem Autor Jürgen Habermas diskutiert. Mehr...

DenkArt "Solidarität_Aber wie?"


Ab dem 9. März 2021 befasst sich die partizipative Vortragsreihe DenkArt "Solidarität_Aber wie?" mit der Frage, wie Solidarität heute überhaupt noch möglich ist. An insgesamt drei Terminen soll diskutiert werden, was die Gesellschaft gegenwärtig verbindet, wenn Werte strittig werden und soziale Unterschiede sie immer mehr spalten. Mehr...

Nächste Termine

25. und 26. Februar 2021

Workshop: Medea: Violence – Family – Liberation. Mehr...

4. März 2021, 16 Uhr

XX. Walter Hallstein-Kolloquium: Kooperativer Grundrechtsschutz in der Europäischen Union. Aktuelle Entwicklungen im Lichte der neuen Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts und des EuGH. Mehr...

-----------------------------------------

Neueste Medien

Pandemic Media. Preliminary Notes Toward an Inventory

Laliv Melamed, PhD, Philipp Dominik Keidl, PhD, Prof. Antonio Somaini and Prof. Vinzenz Hediger
Welcome Address by Prof. Rainer Forst
Book lɔ:ntʃ

Machtverschiebung durch Algorithmen – ein Thema für Datenschutz und Antidiskriminierungsrecht?

Prof. Antje von Ungern-Sternberg (Universität Trier)
Ringvorlesung "Machtverschiebung durch Algorithmen und KI"


Videoarchiv

Weitere Videoaufzeichnungen finden Sie hier...

Neueste Volltexte

Darrel Moellendorf (2020):

Hope and reasons. Normative Orders Working Paper 02/2020. Mehr...

Annette Imhausen (2021):

Sciences and normative orders: perspectives from the earliest sciences. Normative Orders Working Paper 01/2021. Mehr...