Narrative der Gerechtigkeit

Vortrag B3 Biennale des bewegten Bildes 2013

1. November 2013, 15.30-16.30 Uhr

Frankfurter Kunstverein
Steinernes Haus am Römerberg
Markt 44
60311 Frankfurt am Main

Video:



Audio:



Abstract:
Über Gerechtigkeit wird häufiger in der Form von Narrativen und (bewegten) Bildern verhandelt als in der Form von Theorien. Die Figur der Iustitia mit Waage, Schwert und Augenbinde ist eines der ältesten und wirkmächtigsten Bilder in der kollektiven Vorstellung des Okzidents. Man findet es auf dem Frankfurter Römerberg oder in dem berühmten Fresko über die gute und die schlechte Regierung in Siena. Aber auch Theorien der Gerechtigkeit artikulieren sich häufig in Bildern, Gleichnissen und Erzählungen, z. B. in Thomas Hobbes "Leviathan" (1651) mit dem berühmten Titelkupfer. Umgekehrt handeln viele Erzählungen und Filme von Konflikten über die Gerechtigkeit, z. B. über die (gerechte/ungerechte) Vergeltung eines Unrechts, von Homers "Ilias" über den biblischen "Sündenfall" bis zu Sergio Leones Western "Spiel mir das Lied vom Tod". Wie erklärt sich diese enge Wechselbeziehung?.


Prof. Dr. Klaus Günther, geboren 1957, Studium der Philosophie und Rechtswissenschaft in Frankfurt am Main, Promotion 1987 ("Der Sinn für Angemessenheit", Suhrkamp 1988), Habilitation 1997 ("Schuld und kommunikative Freiheit", Vittorio Klostermann 2005), seit 1998 Professor für Rechtstheorie, Strafrecht und Strafprozessrecht am Fachbereich Rechtswissenschaft der Frankfurter Goethe-Universität sowie Co-Sprecher des Exzellenzclusters EXC 243/2 "Die Herausbildung normativer Ordnungen". Mitglied des Kollegiums am Institut für Sozialforschung Frankfurt/Main sowie des Direktoriums am Forschungskolleg Humanwissenschaften Bad Homburg v. d. H. 1994/96 Fellow am Wissenschaftskolleg zu Berlin. Gastprofessuren in Buffalo/NY, Oxford, Paris und zuletzt 2012 an der London School of Economics.

Bildergalerie:




Übersicht Vorträge und Gesprächsrunden des Exzellenzclusters "Die Herausbildung normativer Ordnungen" an der B3 Biennale: Hier...

Veranstalter: Hochschule für Gestaltung Offenbach in Kooperation (u. a.) mit dem Exzellenzcluster "Die Herausbildung normativer Ordnungen"






















Zur Website der B3 Biennale 2013: Hier...

Aktuelles

Leibniz-Preis 2019 für Ayelet Shachar

Prof. Dr. Ayelet Shachar, Direktorin am Max-Planck-Institut zur Erforschung multireligiöser und multiethnischer Gesellschaften in Göttingen und Principal Investigator des Exzellenzclusters "Die Herausbildung normativer Ordnungen", ist Gottfried Wilhelm Leibniz-Preisträgerin 2019. Mehr...

Nächste Termine

24. April 2019, 18.15 Uhr

Ringvorlesung "Demokratie in der Krise? Bruch, Regression und Resilienz" des Exzellenzclusters "Die Herausbildung normativer Ordnungen": Prof. Oliver Marchart: Was ist radikal an radikaler Demokratie? Vorschläge zur Behebung des institutionentheoretischen Defizits radikaler Demokratietheorie. Mehr...

25. April 2019, 19 Uhr

XXII. Frankfurter Stadtgespräch: Das Verbrechen des Holocaust verjährt nicht - Die Aufgaben von Historie und Justiz. PD Dr. Boris Burghardt und Günther Feld im Gespräch mit Prof. Dr. Sybille Steinbacher. Moderation: Rebecca C. Schmidt. Mehr...

26. April 2019, 18 Uhr

Lecture & Film "Die Erfinderin der Formen. Das Kino von Chantal Akerman": An Evening with Babette Mangolte (New York/San Diego). Mehr...

-----------------------------------------

Neueste Medien

Privatsphäre_Wie sind wir geschützt im digitalen Zeitalter?

Marina Weisband
Denkraum: Verfassung_Aber wie?


The Marketization of Citizenship

Prof. Dr. Ayelet Shachar
Third Annual Goethe-Göttingen Critical Exchange "The Contours of Citizenship"

Neueste Volltexte

Kettemann, Matthias; Kleinwächter, Wolfgang; Senges, Max (2018):

The Time is Right for Europe to Take the Lead in Global Internet Governance. Normative Orders Working Paper 02/2018. Mehr...

Kettemann, Matthias (2019):

Die normative Ordnung der Cyber-Sicherheit: zum Potenzial von Cyber-Sicherheitsnormen. Normative Orders Working Paper 01/2019. Mehr...