Kamingespräche 2016

 

Dr. Liane Wörner (Universität Gießen)
1. November 2016, 14 Uhr
Gebäude Normative Ordnungen / Lounge

Liane Wörner, geboren 1975, studierte an den Universitäten Leipzig, Gießen und Madison/Wisconsin/USA. Nach Abschluss des ersten Staatsexamens (Leipzig 1998), des juristischen Referendariats mit zweitem Staatsexamen (Gießen 2001), erwarb sie im Research-Masterstudiengang der University of Wisconsin Law School in Madison/WI/USA (09/2001-06/2002) den Master of Laws (LL.M.) mit einer Arbeit zum Thema “The Effectiveness of Wiretapping and Electronic Surveillance in the Fight against Terrorism: A Comparative Analysis between the United States and Germany”. Ihre Dissertation mit dem Titel „Der fehlgeschlagene Versuch zwischen Tatplan und Rücktrittshorizont“ wurde 2009 mit dem Dissertationspreis der Juristischen Studiengesellschaft Gießen e.V. ausgezeichnet. In ihrer Habilitationsschrift befasst sie sich mit „Widersprüchen beim strafrechtlichen Lebensschutz".
Dr. Wörner erhielt Stipendien der ZEIT-Stiftung, der Studienstiftung, der Justus-Liebig-Universität Gießen im Rahmen ihres Margarete-Bieber-Programms und der Robert Bosch Stiftung. Sie ist Mitglied der AIDP, Gründungsmitglied der deutschen Landesgruppe der AIDP, Mitglied des IFCCLGE (Beijing/China), Mitglied des Europäischen Arbeitskreises zu rechtlichen Initiativen zur Bekämpfung der organisierten Kriminalität (EAK+) und wirkt derzeit in einem DFG Netzwerkprojekt zur Rolle der Strafrechtsvergleichung bei der Europäisierung der Strafrechtspflege (Mitgründer: Prof. Dr. Christoph Burchard, Frankfurt) mit.

Wenn Sie an dem Gespräch teilnehmen möchten, melden Sie sich bitte bis zum 24. Oktober 2016 an bei Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!t

 

Dr. Julia Roos (Associate Professor of History, Indiana University, Bloomington)
20. Oktober 2016, 14 Uhr
Gebäude Normative Ordnungen / Lounge
Julia Roos ist Historikerin auf dem Gebiet modernes Europa mit einem besonderen Fokus auf das 20. Jahrhundert in Deutschland, Geschlecht und Sexualität.
Ihr Buch über die Geschichte der Prostitution in der Weimarer Republik (1919-1933) untersucht, wie nach dem Ersten Weltkrieg Veränderungen in etablierten Genderkategorien und sexuellen Normen die Stabilität von Deutschlands ersten Versuchen im liberal-demokratischen Regieren beeinflussten. In ihrer Forschung und Lehre legt sie einen Schwerpunkt auf die Bedeutung von Genderkonflikten in größeren Prozessen des sozialen, kulturellen und politischen Wandels.
Nach einem Magister in Geschichte und Soziologie an der Universität Bremen ging sie an die Carnegie Mellon University in Pittsburgh, wo sie nach einem weiteren MA in Geschichte im selben Fach promoviert wurde. Zurzeit ist sie Associate Professor of History an der Indiana University in Bloomington.
Ihre aktuelle Forschung konzentriert sich auf die „Schwarze Schmach am Rhein”, eine rassistische Kampagne gegen die Stationierung von französischen Kolonialsoldaten aus Afrika im deutschen Rheinland nach dem Ersten Weltkrieg.
Sie unterrichtet zu Themen wie der deutschen Geschichte von der Reformation bis zur Gegenwart, Frauenbewegungen im modernen Europa, die Geschichte der Prostitution und Diktaturen im 20. Jahrhundert in Europa.

Weitere Informationen zu Dr. Julia Roos finden Sie hier...

Wenn Sie an dem Gespräch teilnehmen möchten, melden Sie sich bitte bis zum 14. Oktober an bei Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

 

Prof. Lorrain Daston – 29. Juni 2016

Lorraine Daston is an American historian on science. Since 1995 she is Director of the MPI for History of Science in Berlin. In addition, she is a regular Visiting Professor in the Committee on Social Thought at the University of Chicago and Permanent Fellow of the Wissenschaftskolleg zu Berlin.Lorraine Daston has published on a wide range of topics in the history of science, including the history of probability and statistics, wonders in early modern science, the emergence of the scientific fact, scientific models, objects of scientific inquiry, the moral authority of nature, and the history of scientific objectivity. Her current projects include a history of rules, the emergence of Big Science and Big Humanities in the context of nineteenth-century archives, and the relationship between moral and natural orders. She is the recipient of the Pfizer Prize and Sarton Medal of the History of Science Society, the Schelling Prize of the Bavarian Academy of Sciences, the Lichtenberg Medal of the Göttingen Academy of Sciences, the Luhmann Prize of the University of Bielefeld, and an honorary dotorate of humane letters from Princeton University.

Weitere Informationen zur Person: Hier...

 

Prof. Joan Scott – 17. Mai 2016

Harold F. Linder Professor of Social Science at the Institute for Advanced Studies in Princeton. Joan Scott received her PhD in History from the University of Wisconsin, Madison. She has taught at the University of Illinois, Chicago; Northwestern University; the University of North Carolina, Chapel Hill; and Brown University, where she was the founding director of the Pembroke Center for Teaching and Research on Women. Since 1985, she has been a professor in the School of Social Science at the Institute for Advanced Study.Joan Scott’s work has challenged the foundations of conventional historical practice, including the nature of historical evidence and historical experience. Drawing on a range of philosophical thought, as well as on a rethinking of her own training as a labor historian, she has contributed to the formulation of a field of critical history. Written more than twenty years ago, her now classic article, “Gender: A Useful Category of Historical Analysis,” continues to inspire innovative research on women and gender. In her latest work she has been concerned with the ways in which difference poses problems for democratic practice. She has extended her work on the veil to examine the relationship between secularism and gender equality. She has also prepared a collection of her essays that deals with the uses of psychoanalysis, particularly fantasy, for historical interpretation, The Fantasy of Feminist History (2011). Scott is a founding editor of History of the Present, a journal of theoretically-informed history.

Weitere Informationen zur Person: Hier...

 

Prof. Melissa Williams – 19. April 2016

Melissa Williams is Professor of Political Science, and founding Director of the Centre for Ethics at the University of Toronto. Her general research focus is on contemporary democratic theory.
Among her current projects are two books: Equality, for the Routledge Series on Concepts in Political Philosophy; and Reconstructing Impartiality, which begins from feminist and difference-based critiques of liberal impartiality and seeks to develop an alternative account of ‘situated’ or ‘contextual’ impartiality within law-governed relationships. Professor Williams is a former winner of the Leo Strauss Award for the best doctoral dissertation in political philosophy, she has served APSA as a member of the Leo Strauss Award Committee as well as on the Foundations of Political Thought Section’s First Book Award Committee, and is currently editor of NOMOS, the yearbook of the American Society for Political and Legal Philosophy. She received her B.A. from Bryn Mawr College, and A.M. and Ph.D. degrees from Harvard University.

Weitere Informationen zur Person: Hier...

 

Zu den aktuellen Kamingesprächen: Hier...


Aktuelles

„Frankfurter interdisziplinäre Debatte“. Frankfurter Forschungsinstitute laden zum Austausch über disziplinen-übergreifende Plattform ein

Die „Frankfurter interdisziplinäre Debatte“ ist ein Versuch des Dialogs zwischen Vertreter*innen unterschiedlicher wissenschaftlicher Disziplinen zu aktuellen Fragestellungen – derzeit im Kontext der Corona-Krise und u.a. mit Beiträgen von Prof. Dr. Nicole Deitelhoff, Prof. Dr. Rainer Forst und Prof. Dr. Klaus Günther. Seit Ende März 2020 ist die Onlineplattform der Initiative (www.frankfurter-debatte.de) verfügbar. Mehr...

Bundesministerin Karliczek gibt Startschuss für das neue Forschungsinstitut Gesellschaftlicher Zusammenhalt

In einer Pressekonferenz hat Bundesministerin Anja Karliczek am 28. Mai 2020 den Startschuss für das neue Forschungsinstitut Gesellschaftlicher Zusammenhalt (FGZ) gegeben. Mit dabei waren Sprecherin Prof. Nicole Deitelhoff (Goethe-Uni, Normative Orders), sowie der Geschäftsführende Sprecher Prof. Matthias Middell (Uni Leipzig) und Sprecher Prof. Olaf Groh-Samberg (Uni Bremen). Nun kann auch das Frankfurter Teilinstitut seine Arbeit aufnehmen. Mehr...

Nächste Termine

Bis Ende September 2020

In der Goethe-Universität finden mindestens bis Ende September 2020 keine Präsenzveranstaltungen statt. Präsenzveranstaltungen des Forschungsverbunds "Normative Ordnungen" werden ebenfalls bis auf Weiteres ausgesetzt.

10. September 2020, 12.30 Uhr

Online Book lɔ:ntʃ: Prof. Dr. Dr. Günter Frankenberg: Autoritarismus - Verfassungstheoretische Perspektiven (Suhrkamp 2020). Mehr...

-----------------------------------------

Neueste Medien

Normative Orders Insights

... mit Nicole Deitelhoff

Normative Orders Insights

... mit Rainer Forst

Neueste Volltexte

Burchard, Christoph (2019):

Künstliche Intelligenz als Ende des Strafrechts? Zur algorithmischen Transformation der Gesellschaft. Normative Orders Working Paper 02/2019. Mehr...

Kettemann, Matthias (2020):

The Normative Order of the Internet. Normative Orders Working Paper 01/2020. Mehr...