Lisa Herzog. Markt und Macht

Es hätte auch ganz anders gehen können", sagt Lisa Herzog. Vielleicht wäre sie Entwicklungshelferin geworden. Oder sogar Musikerin? Stattdessen strebt sie mit nur 30 Jahren pfeilgerade auf ihre Habilitation zu. Eine Sozialphilosophin, die sich an den Schnittstellen von Philosophie und Wirtschaftswissenschaften bewegt. Nah an der Praxis, am Alltag, an der Gesellschaft ist ihr Forschungsgebiet. Anfang des Jahres ist ihr neuestes Buch erschienen: "Freiheit gehört nicht nur den Reichen".
 
Darin analysiert Herzog, wie ein zeitgemäßer Liberalismus aussehen könnte, der Markt und Staat nicht gegeneinander ausspielt. Dass Machtstrukturen die Märkte beeinflussen und Freiheit auch heißen kann, Macht zu beschränken, das sind Thesen, die nicht jeder hören mag. Dessen ist sich Herzog bewusst. Aber wenn sie von etwas überzeugt sei, dann nehme sie auch Stellung, sagt sie.
 
Dass die zierliche Frau mit dem fränkisch gerollten R als Gastautorin in Zeitungen, im Hörfunk und in Diskussionsrunden gefragt ist, hat, so wie sie es formuliert, auch mit dem Markt zu tun. Wenn man einmal anerkannt ist als Fachfrau, dann kommen auch andere Medien, fragen andere Verlage nach. "Ich habe auch viel Glück gehabt", sagt die gebürtige Nürnbergerin, und das klingt nicht kokett, sondern sachlich.
 
Ihre Hochschulkarriere hat sie vor einem Jahr an die Senckenberganlage geführt, in das ehrwürdige Institut für Sozialforschung (IfS). Dessen Direktor Axel Honneth hat Herzog engagiert, um im Exzellenzcluster "Normative Ordnungen" der Universität zu forschen. "Moralische Akteure auf dem Finanzmarkt" untersucht sie. Wie entstehen moralische Normen in der Wirtschaft, wie werden sie aufrechterhalten? Solche Fragen beantwortet Herzog nicht nur theoretisch, sondern auch, indem sie Mitarbeiter einer Frankfurter Bank befragt und ihren Arbeitsalltag begleitet. Insofern tut ihr die Nähe zu den Soziologen am IfS gut, denn deren Forschungsgebiete hat sie gewissermaßen neu entdeckt, seit sie in Frankfurt ist. "Es ist eine große Chance, hier zu arbeiten", sagt Herzog, die zuvor an der Universität Sankt Gallen, an der Technischen Universität München und in Oxford tätig war.
 
Dort hat die Volkswirtin sich der Philosophie und Geschichte zugewandt, einen Master draufgesetzt und dann die Promotion. Zwei Bücher hat sie schon veröffentlicht, am dritten, das mit ihrer Habilitation zusammenhängt, wird sie von Herbst an verstärkt arbeiten. Allerdings nicht in Frankfurt, obwohl sie die Stadt, die Universität und das Kulturangebot schätzen gelernt hat. Eine Einladung, als Postdoc Fellow nach Stanford zu gehen, schlägt man nicht aus. Wiederkommen muss sie schon, weil ihr Lebensgefährte sich im Rhein-Main-Gebiet niedergelassen hat. Und vielleicht darf die Hobbymusikerin irgendwann einmal mit ihrem Klaviertrio im Heiligtum des Instituts, dem Adorno-Zimmer, auftreten und dort den Adorno-Flügel spielen.
 
emm.

Frankfurter Allgemeine Zeitung, 15. Juli 2014, emm. © Alle Rechte vorbehalten. Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH, Frankfurt. Zur Verfügung gestellt vom Frankfurter Allgemeine Archiv.

Aktuelles

„Institut für gesellschaftlichen Zusammenhalt“ untersucht in Zukunft die Bedingungen produktiver Konflikte

Die Arbeit in dem Frankfurter Teil des neuen Instituts baut auf der elfjährigen Zusammenarbeit der WissenschaftlerInnen im Rahmen des Exzellenzclusters „Die Herausbildung normativer Ordnungen“ mit der Hessischen Stiftung Friedens- und Konfliktforschung und dem Frankfurter Fachbereich Gesellschaftswissenschaften auf. Projektleiterin in Frankfurt ist Prof. Nicole Deitelhoff. Stellvertretende Sprecher sind Prof. Daniela Grunow und Prof. Rainer Forst. Mehr...

Leibniz-Preis 2019 für Ayelet Shachar

Prof. Dr. Ayelet Shachar, Direktorin am Max-Planck-Institut zur Erforschung multireligiöser und multiethnischer Gesellschaften in Göttingen und Principal Investigator des Exzellenzclusters "Die Herausbildung normativer Ordnungen", ist Gottfried Wilhelm Leibniz-Preisträgerin 2019. Mehr...

Nächste Termine

14. Januar 2019, 18.15 Uhr

Frankfurter Philosophinnen* Kolloquium 2018/2019: Eva Buddeberg: Spinoza über Moral und Religion. Mehr...

16. Januar 2019, 12.30 Uhr

Book lɔ:ntʃ: Prof. Dr. Dr. Günter Frankenberg: Comparative Constitutional Studies - Between Magic and Deceit. Mehr...

Neueste Medien

Religionsfreiheit_Wie viel Toleranz verlangt die demokratische Gesellschaft?

Prof. Dr. Rainer Forst
Denkraum "Verfassung_Aber wie?"

How Democracies Die

Prof. Daniel Ziblatt
Vortrag und Buchvorstellung

Neueste Volltexte

Kettemann, Matthias; Kleinwächter, Wolfgang; Senges, Max (2018):

The Time is Right for Europe to Take the Lead in Global Internet Governance. Normative Orders Working Paper 02/2018. Mehr...

Klump, Rainer und Lars Pilz (2018):

Durch Eigennutz zum Gemeinwohl: Individualisierung, Reformation und der „Geist des Kapitalismus“. Zur Entstehung und Bedeutung von Leonhard Fronspergers Schrift „Von dem Lob deß Eigen Nutzen“ aus dem Jahre 1564. Normative Orders Working Paper 01/2018. Mehr...