Nachhaltige Entwicklung, Global Governance und Gerechtigkeit

Bittere Armut, massive soziale Ungleichheiten und der Klimawandel stellen einige der dringlichsten Probleme der Menschheit dar. Milliarden von Menschen leben in großer Armut und sind gleichermaßen von den Krisen des globalen Finanzsystems wie von den Auswirkungen des Klimawandels bedroht. Einer der wichtigsten moralischen Gründe, sich mit dem Klimawandel auseinanderzusetzen, ist seine unmittelbare Bedeutung für Menschen in wirtschaftlicher Not.
Ausgangspunkt des Forschungsprojekts war die Annahme, dass die Eindämmung von sowie die Anpassung an Auswirkungen des Klimawandels und die Armutsbekämpfung nicht als separate politische Ziele betrachtet werden können. Die extremen Entbehrungen und die besondere Betroffenheit der in Armut lebenden Menschen lassen sich nicht mit einer internationalen Ordnung vereinen, der das Konzept der Menschenwürde zugrunde liegt, wie es in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte verstanden wird. Anhaltende Armut, wachsende soziale Ungleichheit und der ansteigende CO2-Ausstoß sind Anzeichen für grobe Fehlentwicklungen im gegenwärtigen System globalen Regierens.
Innerhalb von Forschungsfeld 1 wird die Forschung zu Politik und Institutionen nicht einseitig als Prozess verstanden, in welchem Macht, Herrschaft und Gewalt bzw. langfristig wirkende Strukturen und andere Faktoren, als „externe” Größen wirkend begriffen werden, sondern als Prozess, in dem Normen und normative Orientierungen eine zentrale Rolle spielen. Zahlreiche Fragen, die das Problem des Klimawandels mit sich bringt, boten dabei Anlass, um auch grundlegende moralische Fragen über die mögliche Entstehung einer gerechten internationalen normativen Ordnung zu stellen. Der Begriff „Recht auf Nachhaltige Entwicklung“ kann eine wichtige Rolle in der Argumentation von armen Ländern spielen, wonach die internationale Klimaschutzpolitik nicht ihre legitimen Entwicklungsziele zurücksetzen darf. Es gibt auch eine Art von intergenerationaler normativer Ordnung, die in diesem Kontext besonders dringlich hervortritt. Die Vorstellung, dass Menschen, die jetzt am Leben sind, die moralische Verpflichtung gegenüber künftigen Generationen haben, den Klimawandel zu bekämpfen, rechtfertigt eine Klimaschutzpolitik, bedarf aber auch selbst wiederum spezifischer Formen der Begründung.
Dieses Forschungsprojekt umfasste sowohl moralphilosophische und politiktheoretische Erörterungen, Analysen internationaler Organisationen und Institutionen, als auch die Untersuchung von geeigneten Handlungsweisen, die einen gesellschaftlichen Wandel bewirken. Die Forschung des PI untersuchte insbesondere den gesellschaftlichen und normativen Zusammenhang von Klimawandel und Armut. Das Dissertationsprojekt des wissenschaftlichen Mitarbeiters Daniel Callies mit dem Titel “Intentionally Manipulating the Climate: The Ethics and Governance of Climate Engineering”, setzte sich insbesondere mit möglichen Argumenten gegen die Klima-Engineering-Forschung auseinander.

Die wichtigsten Veranstaltungen und Vorträge in diesem Projekt:

Vortrag: Progress, Destruction, and the Anthropocene (von Darrel Moellendorf), Universität-Duisburg-Essen, Mai 2017.

Vortrag: Progress, Destruction, and the Anthropocene (von Darrel Moellendorf), Liberty Fund/Social Philosophy and Policy conference, Redondo Beach, Juni 2017.

Workshop: Author-Meets-Critic-Section on his The Moral Challenge of Dangerous Climate Change (von Darrel Moellendorf), ECPR Prague, September 2016.

Präsentation: „Climate Engineering and Playing God” (von Daniel Callies), Warwick Graduate Conference on Political and Legal Theory, University of Warwick, England, Februar 2016.

Präsentation: „Institutional Legitimacy and Solar Radiation Management” (von Daniel Callies),  Science, Technology, and Public Policy Fellows Workshop, Harvard University, November 2016.

Die wichtigsten Publikationen in diesem Projekt:

Moellendorf, Darrel: „Taking UNFCCC Norms Seriously”, in: D. Roser und J. Heyward (Hg.): Climate Change and Non-Ideal Theory, Oxford University Press, 2016, S. 104–124.

Moellendorf, Darrel: „Can Dangerous Climate Change Be Avoided”, Global Justice Theory Practice Rhetoric 8, 2016, [online]  http://publikationen.stub.uni-frankfurt.de/index.php/gjn [05.10.2017].

Moellendorf, Darrel:  „Global Distributive Justice: The Cosmopolitan Point of View,” in: D. Held und P. Maffettone (Hg.): Global Political Theory, London: Polity Press, 2016.

Moellendorf, Darrel und Axel Schaffer: „Equalizing the Intergenerational Burdens of Climate Change–An Alternative to Discounted Utilitarianism”, Midwest Studies in Philosophy XL, 2016, S. 43–62.

Moellendorf, Darrel:  „The Moral Challenge of Dangerous Climate Change: Values, Poverty, and Policy”, Cambridge: Cambridge University Press, 2014.

Personen in diesem Projekt:

Projektleitung / Ansprechpartner

Moellendorf, Darrel, Prof. Dr.

Projektmitarbeiter

Visak, Tatjana


Aktuelles

„Normative Ordnungen“, herausgegeben von Rainer Forst und Klaus Günther, ist im Suhrkamp Verlag erschienen

Am 17. April 2021 ist der Sammelband „Normative Ordnungen“ im Suhrkamp Verlag erschienen. Herausgegeben von den Clustersprechern Prof. Rainer Forst und Prof. Klaus Günther, bietet das Werk einen weit gefassten interdispziplinären Überblick über die Ergebnisse eines erfolgreichen wissenschaftlichen Projekts. Mehr...

Das Postdoc-Programm des Forschungsverbunds „Normative Ordnungen“: Nachwuchsförderung zwischen 2017 und 2020

Die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses ist seit je her ein integraler Bestandteil des Forschungsverbunds „Normative Ordnungen“. Das 2017 neu strukturierte, verbundseigene Postdoc-Programm bietet die besten Bedingungen zu forschen und hochqualifizierte junge Wissenschaftler*innen zu fördern. Zum Erfahrungsbericht: Hier...

„Symposium on Jürgen Habermas’ Auch eine Geschichte der Philosophie“ herausgegeben von Rainer Forst erschienen

Als jüngste Ausgabe der Zeitschrift "Constellations: An International Journal of Critical and Democratic Theory" ist kürzlich das „Symposium on Jürgen Habermas, Auch eine Geschichte der Philosophie“ herausgegeben von Prof. Rainer Forst erschienen. Mehr...

Nächste Termine

30. November 2021, 17.00 Uhr

Book launch and discussion: The Global Machinery: Revisiting Technocracy, Depoliticization and International Organizations. Mehr...

2. Dezember 2021, 19.30 Uhr

DenkArt "Identität_Aber welche?": Dr. Emilia Roig (Politologin): Identitäsraub_Wer darf über wen sprechen?. Mehr...

-----------------------------------------

Neueste Medien

Identitätspolitik_Was soll das denn sein?

Prof. Dr. Stephan Lessenich (Institut für Sozialforschung, Goethe-Universität)
Moderation: Rebecca Caroline Schmidt (Forschungsverbund Normative Ordnungen der Goethe-Universität Frankfurt am Main)
DenkArt "Identität_Aber welche?"

Mehr Demokratie in der Digitalisierung wagen

Prof. Dr. Johannes Buchmann (TU Darmstadt, Professor für Informatik und Mathematik)
Ringvorlesung "Algorithmen und die Transformation von Demokratie"

Videoarchiv

Weitere Videoaufzeichnungen finden Sie hier...

Neueste Volltexte

Rainer Forst (2021):

Solidarity: concept, conceptions, and contexts. Normative Orders Working Paper 02/2021. Mehr...

Annette Imhausen (2021):

Sciences and normative orders: perspectives from the earliest sciences. Normative Orders Working Paper 01/2021. Mehr...