Faszination Kommunismus. Das "rote Jahrzehnt" (1967-1977) in Deutschland

Podiumsdiskussion innerhalb der Reihe "100 Jahre Oktoberrevolution. Ein Jubiläum – und viele Fragen offen"

Donnerstag 2. November 2017, 19.30 Uhr

Stadtbücherei Frankfurt am Main
Zentralbibliothek
Hasengasse 4
60311 Frankfurt am Main

Es diskutieren: Gerd Koenen (Historiker und Publi­zist), Werner Plumpe (Goethe-Universität), Ralf Fücks (Heinrich-Böll-Stiftung), Moderation: Rebecca Caroline Schmidt (Exzellenzcluster "Die Herausbildung normativer Ordnungen").

Die Schüsse auf Benno Ohnesorg am 2. Juni 1967 und der Selbstmord der RAF-Gefangenen 1977 im Gefängnis Stammheim markieren Beginn und Ende einer ereignisreichen Episode, die als das "rote Jahrzehnt" in die Geschichte der jungen Bundesrepublik eingegangen ist. Was als antiautoritäre Protestbewegung mit der Rebellion der Studenten begann, setzte sich in einer politisch-kulturellen Bewegung fort, die in Gestalt autoritär strukturierter kommunistischer Gruppierungen vielfach sektiererische Züge trug, über Jungsozialisten und linke Gewerkschafter aber auch in etablierte Parteien und Organisationen hineinwirkte. Daneben und dazwischen ein buntes Mosaik aus Akteuren und Gruppierungen mit kultur- und weltrevolutionären Ambitionen.
Vieles ist aus heutiger Sicht geklärt, manches aber eben auch nicht. So sollen Protestbewegung und Kulturrevol­te Auslöser eines Prozesses der "Fundamental-Liberalisie­rung" der Bundesrepublik gewesen sein (J. Habermas) und der ehemalige  Bundespräsident Weizsäcker befand, diese Bewegung habe zu einer "Vertiefung des demokratischen Engagements"  in Deutschland beigetragen.

Wie ist das Zustandekommen der Protest-Bewegung der End 60er und 70er Jahre zu erklären?
Worin bestand die Anziehungskraft der kommunistischen Gruppierungen?
Was ist aus den Utopien geworden, deren "Verlust" gele­gentlich beklagt wird und ist er wirklich zu bedauern?
Welche Potentiale einer Radikalisierung bietet die Gegen­wart angesichts einer ungesteuerten Globalisierung?

Programm mit weiteren Informationen (pdf): Hier...

 

 Video:

 Audio:

 

Bildergalerie:

  • Rebecca Caroline Schmidt (Geschäftsführerin des Exzellenzclusters "Die Herausbildung normativer Ordnungen"), Prof. Dr. Werner Plumpe (Professor für Wirtschafts- und Sozialgeschichte an der Goethe-Universität Frankfurt am Main), Dr. Gerd Koenen (Historiker und Publizist) und Ralf Fücks (Heinrich-Böll-Stiftung) (v.l.)
  • Dr. Sabine Homilius (Leiterin der Stadtbücherei Frankfurt)
  • Dr. Sabine Homilius (Leiterin der Stadtbücherei Frankfurt)
  • Rebecca Caroline Schmidt (Geschäftsführerin des Exzellenzclusters "Die Herausbildung normativer Ordnungen")
  • Dr. Gerd Koenen (Historiker und Publizist)
  • Prof. Dr. Werner Plumpe (Professor für Wirtschafts- und Sozialgeschichte an der Goethe-Universität Frankfurt am Main)
  • Prof. Dr. Werner Plumpe (Professor für Wirtschafts- und Sozialgeschichte an der Goethe-Universität Frankfurt am Main)
  • Ralf Fücks (Heinrich-Böll-Stiftung)
  • Prof. Dr. Werner Plumpe (Professor für Wirtschafts- und Sozialgeschichte an der Goethe-Universität Frankfurt am Main)

 

Veranstalter:
VHS Frankfurt am Main und Stadtbücherei Frankfurt am Main in Kooperation mit dem Exzellenzcluster "Die Herausbildung normativer Ordnungen" und dem Film-Forum Höchst


Aktuelles

„Normative Ordnungen“, herausgegeben von Rainer Forst und Klaus Günther, ist im Suhrkamp Verlag erschienen

Am 17. April 2021 ist der Sammelband „Normative Ordnungen“ im Suhrkamp Verlag erschienen. Herausgegeben von den Clustersprechern Prof. Rainer Forst und Prof. Klaus Günther, bietet das Werk einen weit gefassten interdispziplinären Überblick über die Ergebnisse eines erfolgreichen wissenschaftlichen Projekts. Mehr...

Das Postdoc-Programm des Forschungsverbunds „Normative Ordnungen“: Nachwuchsförderung zwischen 2017 und 2020

Die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses ist seit je her ein integraler Bestandteil des Forschungsverbunds „Normative Ordnungen“. Das 2017 neu strukturierte, verbundseigene Postdoc-Programm bietet die besten Bedingungen zu forschen und hochqualifizierte junge Wissenschaftler*innen zu fördern. Zum Erfahrungsbericht: Hier...

Nächste Termine

27. Januar 2022, 16.30 Uhr

Kontrovers: Aus dem FGZ: Neue Konfliktlinien: Polarisiert sich Deutschland? Mit: Prof. Dr. Daniela Grunow (FGZ Frankfurt, Goethe-Universität) und Prof. Dr. Andreas Zick (FGZ Bielefeld, Universität Bielefeld). Moderation: Heike List (FGZ, Goethe-Universität). Mehr...

27. Januar 2022, 20.15 Uhr

Lecture & Film "Zwischen Surrealismus und Subversion: Die Filme von Věra Chytilová": Peter Hames (Staffordshire): Chytilová's Flights and Falls. Mehr...

-----------------------------------------

Neueste Medien

The Global Machinery: Revisiting Technocracy, Depoliticization and International Organizations

With: Marieke Louis, PhD, Sciences Po Grenoble, Grenoble Alpes University, Lucile Maertens, PhD, University of Lausanne and Prof. Jens Steffek, Technical University of Darmstadt and Normative Orders
Discussant: Prof. Frédéric Mérand, CÉRIUM, Université de Montréal
Booklaunch

„It‘s complicated“ - Zur Beziehung von algorithmischen Entscheidungen und demokratischem Rechtsstaat

Prof. Dr. Emanuel V. Towfigh (EBS Universität, Professor für Öffentliches Recht, Empirische Rechtsforschung und Rechtsökonomik)
Ringvorlesung "Algorithmen und die Transformation von Demokratie"

Videoarchiv

Weitere Videoaufzeichnungen finden Sie hier...

Neueste Volltexte

Rainer Forst (2021):

Solidarity: concept, conceptions, and contexts. Normative Orders Working Paper 02/2021. Mehr...

Annette Imhausen (2021):

Sciences and normative orders: perspectives from the earliest sciences. Normative Orders Working Paper 01/2021. Mehr...