Open Access für die Rechtswissenschaft - Pflicht oder Privatsache?

D/A/CH-Konferenz

18. und 19. Oktober 2018

Gebäude „Normative Ordnungen“, EG 01 + EG 02
Max-Horkheimer-Str. 2
Campus Westend
Goethe-Universität

Um Anmeldung (oder Rückfragen) wird gebeten an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Programm (pdf): Hier...
Weitere Informationen: Hier...

Ausrichter: Prof. Dr. Daniel Hürlimann (Assistenz­professor für Wirtschafts­recht (Schwerpunkt Informations­recht), Universität St. Gallen, und Rechtsanwalt (Schweiz)), Prof. Dr. Alexander Peukert (Professor für Bürgerliches Recht und Wirtschaftsrecht (Schwerpunkt Immaterial­güterrecht), Goethe-Universität Frankfurt/M. und Principal Investigator des Exzellenzclusters „Die Herausbildung normativer Ordnungen“) und Dr. Dr. Hanjo Hamann (Senior Research Fellow, Max-Planck-Institut zur Erforschung von Gemeinschafts­gütern (Bonn), Wikimedia-Fellow Freies Wissen 2016/17)


Programm

Donnerstag, 18. Oktober 2018

14:00 Uhr
Anmeldung und Begrüßung

14:30 Uhr
Grußwort des Exzellenzclusters Normative Orders
Alexander Peukert, Goethe-Universität Frankfurt/M.

14:45 Uhr
Impulsreferat: „Recht und Open Access – was soll das?“
Hanjo Hamann & Daniel Hürlimann

15:30 Uhr
Keynote-Vortrag
Maximilian Herberger, Universität des Saarlandes

Video:

 

16:45 Uhr
Kaffeepause

17:15 Uhr
Interaktives Forum „Perspektiven auf Open Access im Recht: Bibliotheken, Verlage, Wissenschaft, Rechtspraxis“

18:45 Uhr
Abendessen im Foyer mit Dinner Talk
Eric Steinhauer, Universitätsbibliothek Hagen
anschließend offener Ausklang an der Bar

Freitag, 19. Oktober 2018

09:00 Uhr
Open Access in der Rechtswissenschaft: Beispiele und Best Practices

09:00 Uhr
Einführung und Überblick
Hanjo Hamann, Max-Planck-Institut Gemeinschaftsgüter Bonn

09:20 Uhr
Ordnung der Wissenschaft (OdW), www.ordnungderwissenschaft.de
Manfred Löwisch, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

09:40 Uhr
Journal of Intellectual Property, Information Technology and Electronic Commerce Law (JIPITEC), www.jipitec.eu
Gerald Spindler, Georg-August-Universität Göttingen

10:00 Uhr
German Law Journal (GLJ), www.germanlawjournal.com
Matthias Goldmann, Goethe-Universität Frankfurt/M.

10:20 Uhr
Austrian Law Journal (ALJ), www.austrian-law-journal.at
Elisabeth Staudegger, Karl-Franzens-Universität Graz

10:40 Uhr
sui generis (Zeitschrift und Schriftenreihe)
Daniel Hürlimann, Universität St. Gallen

11:00 Uhr
Kaffeepause

11:30 Uhr
Paneldiskussion: Die Perspektive der Verlage
Moderation: Alexander Peukert

Nomos Verlagsgesellschaft (Baden-Baden), www.nomos.de
Johannes Rux, Programmleiter Rechtswissenschaft

de Gruyter (Berlin), www.degruyter.com
Jan Schmidt, Editorial Director Legal

Carl Grossmann Verlag (Berlin/Bern), www.carlgrossmann.com
Alexander Grossmann, Professor für Verlagsmanagement, Leipzig

13:00 Uhr
Mittagessen

14:30 Uhr
Perspektiven aus der akademischen Infrastruktur

14:30 Uhr
Einführung und Überblick
Ivo Vogel, Staatsbibliothek zu Berlin

14:40 Uhr
Fachinformationsdienst (FID) für internationale und interdisziplinäre Rechtsforschung, www.vifa-recht.de
Christian Mathieu, Fachreferent am FID

15:00 Uhr
Max Planck Digital Library (MPDL), mpdl.mpg.de
Ralf Schimmer, Bereichsleiter MPDL Information

15:20 Uhr
Universitätsbibliothek Hagen, ub.fernuni-hagen.de
Eric Steinhauer, Stellvertretender Direktor

15:40 Uhr
Schweizer Nationalfonds (SNF), Pilotprojekt OAPEN-CH
Daniel Krämer, SNF Abteilung Geistes- und Sozialwissenschaften

16:00 Uhr
BMBF, Pilotprojekt Open-Access-Hochschulverlag
Antonia Schrader, HTWK Leipzig & Philipp Zimbehl, BMBF

16:30 Uhr
Abschluss und Ausblick

16:30 Uhr
Fazit der Tagung
Alexander Peukert & Hanjo Hamann

16:40 Uhr
jurOA – Ein Netzwerk für juristisches Open Access?
Ivo Vogel & Daniel Hürlimann

17:00 Uhr
Optionale Besichtigung Campus Westend, I.G.-Farben-Gebäude
anschließend Spaziergang zum Restaurant mit Abendessen (Selbstzahler)

Bildergalerie:

  • Prof. Dr. Alexander Peukert (Professor für Bürgerliches Recht und Wirtschaftsrecht Goethe-Universität Frankfurt am Main und Principal Investigator des Exzellenzclusters „Die Herausbildung normativer Ordnungen“)
  • Prof. Dr. Alexander Peukert (Professor für Bürgerliches Recht und Wirtschaftsrecht Goethe-Universität Frankfurt am Main und Principal Investigator des Exzellenzclusters „Die Herausbildung normativer Ordnungen“)
  • Dr. Dr. Hanjo Hamann (Senior Research Fellow, Max-Planck-Institut zur Erforschung von Gemeinschaftsgütern (Bonn)) und Prof. Dr. Daniel Hürlimann (Assistenzprofessor für Wirtschaftsrecht (Schwerpunkt Informationsrecht), Universität St. Gallen und Rechtsanwalt (Schweiz))
  • Prof. Dr. Daniel Hürlimann (Assistenzprofessor für Wirtschaftsrecht (Schwerpunkt Informationsrecht), Universität St. Gallen und Rechtsanwalt (Schweiz))
  • Dr. Dr. Hanjo Hamann (Senior Research Fellow, Max-Planck-Institut zur Erforschung von Gemeinschaftsgütern (Bonn))
  • Prof. Dr. Maximilian Herberger (Rechtswissenschaftler Universität des Saarlandes)
  • Prof. Dr. Maximilian Herberger (Rechtswissenschaftler Universität des Saarlandes)
  • Prof. Dr. Maximilian Herberger (Rechtswissenschaftler Universität des Saarlandes)
  • Prof. Dr. Alexander Peukert (Professor für Bürgerliches Recht und Wirtschaftsrecht Goethe-Universität Frankfurt am Main und Principal Investigator des Exzellenzclusters „Die Herausbildung normativer Ordnungen“)

Veranstalter:
Exzellenzcluster "Die Herausbildung normativer Ordnungen", Fachinformationsdienst für internationale und interdisziplinäre Rechtsforschung, Berlin, Nomos Verlagsgesellschaft für Rechts-, Sozial- und Geisteswissenschaften, Baden-Baden Arbeitsgemeinschaft für juristisches Bibliotheks- und Dokumentations­wesen in Deutschland


Aktuelles

„Frankfurter interdisziplinäre Debatte“. Frankfurter Forschungsinstitute laden zum Austausch über disziplinen-übergreifende Plattform ein

Die „Frankfurter interdisziplinäre Debatte“ ist ein Versuch des Dialogs zwischen Vertreter*innen unterschiedlicher wissenschaftlicher Disziplinen zu aktuellen Fragestellungen – derzeit im Kontext der Corona-Krise und u.a. mit Beiträgen von Prof. Dr. Nicole Deitelhoff, Prof. Dr. Rainer Forst und Prof. Dr. Klaus Günther. Seit Ende März 2020 ist die Onlineplattform der Initiative (www.frankfurter-debatte.de) verfügbar. Mehr...

Bundesministerin Karliczek gibt Startschuss für das neue Forschungsinstitut Gesellschaftlicher Zusammenhalt

In einer Pressekonferenz hat Bundesministerin Anja Karliczek am 28. Mai 2020 den Startschuss für das neue Forschungsinstitut Gesellschaftlicher Zusammenhalt (FGZ) gegeben. Mit dabei waren Sprecherin Prof. Nicole Deitelhoff (Goethe-Uni, Normative Orders), sowie der Geschäftsführende Sprecher Prof. Matthias Middell (Uni Leipzig) und Sprecher Prof. Olaf Groh-Samberg (Uni Bremen). Nun kann auch das Frankfurter Teilinstitut seine Arbeit aufnehmen. Mehr...

Nächste Termine

Bis Ende September 2020

In der Goethe-Universität finden mindestens bis Ende September 2020 keine Präsenzveranstaltungen statt. Das Veranstaltungsprogramm des Forschungsverbunds "Normative Ordnungen" wird ebenfalls bis auf Weiteres ausgesetzt.

-----------------------------------------

Neueste Medien

Krise und Demokratie

Mirjam Wenzel im Gespräch mit Rainer Forst
Tachles Videocast des Jüdischen Museum Frankfurt

Normative Orders Insights

... mit Nicole Deitelhoff

Neueste Volltexte

Burchard, Christoph (2019):

Künstliche Intelligenz als Ende des Strafrechts? Zur algorithmischen Transformation der Gesellschaft. Normative Orders Working Paper 02/2019. Mehr...

Kettemann, Matthias (2020):

The Normative Order of the Internet. Normative Orders Working Paper 01/2020. Mehr...