Girls Will Be Boys im frühen Deutschen Kino

Lecture & Film: "Schnell wie der Witz - Die Filme von Ernst Lubitsch"

22. Juni 2017, 20.15 Uhr

Die Filme des heutigen Abends erkunden die Freuden und Risiken beim Überschreiten von Gender-Grenzen in den 1910er Jahren. „Männlich“ (cross-dressed) gekleidete Frauen genossen in den ersten Dekaden des Kinos hohe Popularität. Diese Performances stützten sich auf viele langjährige Unterhaltungstraditionen. Wie viele ihrer Zeitgenossinnen verkleidete sich auch die Schauspielerin Asta Nielsen, der erste Superstar des Kinos, in ihren Filmen als Junge. Ihre Filme, Zapatas Bande (1913/1914) und Das Liebes-ABC (1916), dienen als Beispiel für die zahlreichen, beliebten Filme der 1910er Jahre, welche „cross-dressed“ Frauen darbieten und somit den Weg für Ernst Lubitschs zelebriertes Ich möchte kein Mann sein (1918) ebnen. Vortrag in englischer Sprache.

Laura Horak ist Assistant Professor für Filmwissenschaft an der Carleton University. Sie ist Autorin von „Girls Will Be Boys: Cross-Dressed Women, Lesbians and American Cinema, 1908-1934“ (2014) und Mitherausgeberin
des Sammelbands „Silent Cinema and the Politics of Space“ (2014), welcher den Preis für Best Edited Collection von der Society of Cinema and Media Studies bekam. Derzeit untersucht sie die Sexualität im schwedischen Stummfilm und die Geschichte von genderabweichenden Filmemachern in Nordamerika und Europa.

Filmprogramm: Ich möchte kein Mann sein, Deutschland, 1918, 45 Min., Zapatas Bande (Urban Gad), Deutschland, 1914, 42 Min., Das Liebes-ABC (Magnus Stifter), Deutschland, 1916, 50 Min.


Deutsches Filmmuseum
Schaumainkai 41, Frankfurt am Main

Eintritt frei. Platzzahl beschränkt. Kartenreservierungen empfohlen unter 069 961 220-220.

 

 

 

 

 

 

 

Video:

Audio:

 

Bildergalerie:

  • Laura Horak, Assistant Professor für Filmwissenschaft an der Carleton University
  • Laura Horak, Assistant Professor für Filmwissenschaft an der Carleton University
  • Dr. Marc Siegel, Insitut für Theater-, Film- und Medienwissenschaft der Goethe-Universität Frankfurt und Laura Horak, Assistant Professor für Filmwissenschaft an der Carleton University
  • Dr. Marc Siegel, Insitut für Theater-, Film- und Medienwissenschaft der Goethe-Universität Frankfurt und Laura Horak, Assistant Professor für Filmwissenschaft an der Carleton University

 

Veranstalter:
Eine Veranstaltungsreihe des Instituts für Theater-, Film- und Medienwissenschaft der Goethe-Universität Frankfurt am Main und des Exzellenzclusters »Die Herausbildung normativer Ordnungen« in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Filmmuseum im Rahmen der hessischen Film- und Medienakademie (hFMA), mit finanzieller Unterstützung der Vereinigung von Freunden und Förderern der Goethe-Universität Frankfurt am Main und des Kulturamts der Stadt Frankfurt am Main.

Zum Programm: Hier...


Aktuelles

Neuer europäischer Forschungsverbund untersucht ab 2020 Wahlen in Zeiten der Krise demokratischer Ordnungen

Im Rahmen des neuen, von der Europäischen Kommission geförderten Forschungsverbunds „Reconstructing Democracy in Times of Crisis“ analysiert Rainer Forst, Co-Sprecher des Exzellenzclusters „Die Herausbildung normativer Ordnungen“, zukünftig die Legitimität von und die Legitimation durch Wahlen in Zeiten der Krise der Demokratie. Mehr...

Denken im Widerspruch

Prof. Dr. Rainer Forst, Co-Sprecher des Exzellenzclusters "Die Herausbildung normativer Ordnungen" zum Gedenken an Theodor W. Adorno aus Anlass seines 50. Todestags. Mehr...

„Noch einmal: Zum Verhältnis von Moralität und Sittlichkeit" - Vortrag von Jürgen Habermas am 19. Juni 2019. Skript und Aufzeichnung verfügbar

Die Meldung zum Vortrag finden Sie: Hier...
Weitere Informationen (Videoaufzeichnung, Skript und Medienecho) finden Sie: Hier...

"The History of Postmetaphysical Philosophy and the Future of Democracy" - Konferenz zu Ehren von Jürgen Habermas

Am 20. und 21. Juni fand am Exzellenzcluster "Die Herausbildung normativer Ordnungen" die Konferenz "The History of Postmetaphysical Philosophy and the Future of Democracy" statt.
Die Meldung zur Konferenz finden Sie hier...
Das Programm und weitere Informationen finden Sie hier...

Nächste Termine

11. November 2019, 18.15 Uhr

Interdisziplinäre Vortragsreihe "Evidenz in der Wissenschaft: Prof. Dr. Dipl.-Theol. Christine M. Freitag: Was ist evidenzbasierte Medizin? – Das Beispiel psychischer Störungen im Kinder- und Jugendalter. Mehr...

11. November 2019, 19.30 Uhr

Frankfurter Bürger-Universität "Demokratie weiter denken": Neue alte Paulskirche - Demokratische Debatten in der Stadt. Mehr...

12. November 2019, 18 Uhr c.t.

Vortragsreihe „Haftungsrecht und Künstliche Intelligenz“: Prof. Dr. Thomas Riehm (Passau): Digitale Rechtspersönlichkeit? Zur Diskussion um die zivilrechtliche Rechtsfähigkeit autonomer Systeme. Mehr...

-----------------------------------------

Neueste Medien

Lecture II: Pflichten, Verantwortung und künstliche Intelligenz

Prof. Dr. iur. Anne Peters, LL.M.
Frankfurt Lectures: Rechte, Pflichten und Verantwortung in der post-humanistischen Konstellation

Das islamische Kopftuch zwischen Glaubensfreiheit, staatlicher Neutralität und Gleichberechtigung

Seyran Ateş im Gespräch mit Prof. Dr. Ute Sacksofsky
Moderation: Rebecca C. Schmidt
XXIII. Frankfurter Stadtgespräch

Neueste Volltexte

Burchard, Christoph (2019):

Künstliche Intelligenz als Ende des Strafrechts? Zur algorithmischen Transformation der Gesellschaft. Normative Orders Working Paper 02/2019. Mehr...

Kettemann, Matthias (2019):

Die normative Ordnung der Cyber-Sicherheit: zum Potenzial von Cyber-Sicherheitsnormen. Normative Orders Working Paper 01/2019. Mehr...