Forschungsfeld 3 - Die Pluralität normativer Ordnungen: Konkurrenz, Überlagerung und Verflechtung

 

Die Untersuchungen in diesem Forschungsfeld werden durch einen dreigeteilten Problemfokus inspiriert und angeleitet. Zunächst widmen wir uns der Vielfalt überstaatlicher Ordnungsmuster und -formen, die miteinander konkurrieren. Da sind zunächst die ‚alten’ Konzepte von Ordnung als stabiler Macht und Herrschaft, deren partikulare Verwirklichungen sich aber heutzutage oft in Überlappungen und damit auch in normativen Spannungsverhältnissen zwischen globaler und regionaler, staatlicher, staatsanaloger und privater Ordnungsbildung wiederfinden. Mit Blick auf das global so wirkmächtige Konzept der (inneren wie äußeren) Sicherheit wird deutlich, dass eine (angestrebte) Weltsicherheits-Ordnung in sich schon ein plurales Gebilde ist. Ihre Realisierung wird zudem mit verschiedenen Mitteln und normativen Begriffen (z.B. Frieden, Strafrecht, Menschenrechte, Gewalt, Gerechtigkeit) sowie durch unterschiedliche Akteure (Staaten, Unternehmen, internationale Organisationen etc.) angestrebt, die wiederum in sich oder zu einem der Teil-Ziele, -Werte oder -Güter in Spannung stehen. Auch stellen wir fest, dass entsprechend verschiedene Typen der Legitimation und Legitimität überstaatlicher Ordnungen miteinander konkurrieren. So wird oft entweder mit Rekurs auf öffentliche Interessen oder soziale Entwicklung oder demokratische Teilhabe eine politische Ordnung legitimiert. Im FF III sollen neue Legitimationstypen im Plural empirisch erforscht und normativ reflektiert werden.

Teilbereiche des Forschungsfeldes 3:


1. Institutionen und Formen der Ordnungsbildung jenseits des Staates – Akteure, Prozesse und Widersprüche

2. Die Sicherheit normativer Ordnungen: Frieden, Recht und Gewalt

3. Die Legitimation überstaatlicher Ordnungen - öffentliche Interessen, effektive Koordination und demokratische Teilhabe

Zum Forschungsschwerpunkt "Internet und Gesellschaft": Hier...

 

{ecno cmd=publication filter=research_field id=140}Publikationen in diesem Forschungsfeld:{/ecno}


Aktuelles

Newsletter aus dem Forschungszentrum „Normative Ordnungen“

Zukünftig informiert ein Newsletter über aktuelle Veranstaltungen, Veröffentlichungen und wissenswerte Entwicklungen im Forschungszentrum „Normative Ordnungen“. Die erste Ausgabe finden Sie hier...

Nächste Termine

26. Januar 2023, 20 Uhr

Lecture & Film „Kino am Abgrund der Moderne. Die Filme von Luis Buñuel“: Kristoffer Noheden (Stockholm): Dreams of Desire: Belle de jour, Eros and Surrealist Cinema. Mehr...

30. Januar 2023, 19.30 Uhr

DenkArt "Kunst_weggespart oder systemrelevant?": Prof. Dr. Juliane Rebentisch (Professorin für Philosophie und Ästhetik an der Hochschule für Gestaltung Offenbach am Main): Keine Gesellschaft ohne Kunst? Mehr...

1. Februar 2023, 18.00 Uhr

Virtuelle Ringvorlesung"Algorithms // A Brave New World?": Johann Laux, Oxford Internet Institute: The New Laws of Oversight: What to Do with Human Discretion in the Age of Artificial Intelligence? Mehr...

-----------------------------------------

Neueste Medien

Judging Facts, Judging Norms: Training Machine Learning Models to Judge Humans Requires a New Approach to Labeling Data

Gillian Hadfield (University of Toronto)
Ringvorlesung "Algorithms // A Brave New World?"

Verkehrt die Welt: Buñuels Le fantôme de la liberté

Prof. Dr. Vinzenz Hediger (Professor für Filmwissenschaft an der Goethe-Universität Frankfurt am Main und Co-Sprecher der Forschungsinitiative "ConTrust" am Forschungsverbund "Normative Ordnungen")
Lecture and Film: Kino am Abgrund der Moderne. Die Filme von Luis Buñuel

Videoarchiv

Weitere Videoaufzeichnungen finden Sie hier...

Neueste Volltexte

Hanna Pfeifer und Irene Weipert-Fenner (2022)

ConTrust Working Paper No. 3: "Time and the Growth of Trust under Conditions of Extreme Uncertainty. Illustrations from Peace and
Conflict Studies". Mehr...

Rainer Forst (2022)

ConTrust Working Paper No. 2: "The Justification of Trust in Conflict. Conceptual and Normative Groundwork". Mehr...