Legitimation durch Völkerrecht und Legitimation des Völkerrechts

Die Herausbildung neuer inter- und suprastaatlicher Gebilde hat zu einer starken Verrechtlichung internationaler Beziehungen geführt. Die Legitimation dieser Herrschaftsstrukturen tritt häufig in Konflikt zu staatlichen Ordnungen. Ihr Anspruch auf Vorrang gegenüber diplomatischem oder machtpolitischem Kalkül einzelner Staaten geht mit positiver Normsetzung einher, die durch den Verweis auf das Völkerrecht legitimiert wird. Das Projekt erklärt Legitimationsnarrative im Völkerrechts- und Menschenrechtsdiskurs im Verhältnis zu ihrer konkreten empirischen Anwendung und trägt somit Erkenntnisse über die Pluralität ihrer Begründungszusammenhänge in das Forschungsfeld hinein.

Das Forschungsprojekt untersuchte völkerrechtliche Rechtfertigungsnarrative, die von einer Konfrontation zwischen positiven und naturrechtlichen Ansätzen geprägt sind. Ihre normative Verbindlichkeit wurde im Projekt zum einen ideengeschichtlich anhand der Entstehung des neuzeitlichen Völkerrechtsdiskurses herausgearbeitet. Zum anderen wurde am aktuellen Diskurs im post-revolutionären Ägypten und Tunesien die empirische Anwendung von überstaatlichen Gerechtigkeitsstandards wie Menschenrechten untersucht.

Die philosophiegeschichtliche Aufarbeitung wurde von einer 2014 in Frankfurt abgehaltenen Tagung vorbereitet, auf deren Diskussionsgrundlage bis Herbst 2015 Beiträge zu staatlichen, rechtlichen und legitimatorischen Zusammenhängen der neuzeitlichen völkerrechtlichen Ordnungszusammenhänge entstanden sind. Eine fokussierte und intensive Besprechung der wichtigsten Ergebnisse erfolgte im Mai 2015 während einer zweiten Tagungsphase in der Villa Vigoni in Italien. Die Artikel wurden in dem Sammelband System, Order, and International Law: The Early History of International Legal Thought from Machiavelli to Hegel (2017) veröffentlicht, der bei Oxford University Press erschienen ist.

Narrative der Entstehung völkerrechtlicher Theorie sind allzu oft Projektionen späterer Epochen, die sich speziellen Rezeptionslinien verdanken. Auf der anderen Seite ist ein strikt historisch-kontextualistischer Ansatz kaum möglich. Für die interdisziplinäre Forschung empfiehlt sich ein reflektierter, moderater Anachronismus, der die Zeitgebundenheit der Theorie anerkennt, aber nicht der Versuchung erliegt, alles unter den Verdacht des (Proto-)Kolonialismus und Eurozentrismus zu stellen, sondern ihr Potenzial für eine konstruktiv(istisch)e Rezeption nutzt. So kann sich der Stellenwert der globalen Ordnungsentwürfe besser erschließen, die in einer besonderen diskursiven Sphäre (international legal thought) entstanden sind und die Ursprünge der heutigen Ansätze für die Legitimation des Völkerrechts bilden.

Eine Feldforschung von Frau El Ouerghemmi  zur Rolle internationaler Rechtsnormen bei der politischen Aufarbeitung von Verbrechen der autoritären Regime in Ägypten und Tunesien lieferte viele empirische Befunde. Sie untersuchte das Spannungsverhältnis zwischen dem innenpolitischen Umgang mit Gerichtsprozessen zur Bestrafung von Tätern und den externen Erwartungen an diesen Aufarbeitungsprozess. In Tunesien hat sich ein Verständnis von Aufarbeitung durchgesetzt, das externe Erwartungen oft erfüllt, die Forderungen der Opfer hingegen an entscheidenden Punkten wenig berücksichtigt. In Ägypten hingegen kam es zu einer starken Politisierung der Vergangenheitsaufarbeitung, welche die Legitimität etwaiger Bemühungen untergräbt.

Die wichtigsten Publikationen im Forschungsprojekt:

*Steffek, Jens und Leonie Holthaus: “The Social-democratic Roots of Global Governance: Welfare Internationalism from the 19th Century to the United Nations”, in: European Journal of International Relations, 2017, [online] https://doi.org/10.1177/1354066117703176 [28.04.2017].

*Kadelbach, Stefan/Thomas Kleinlein/David Roth-Isigkeit (Hg.): System, Order, and International Law: The Early History of International Legal Thought, Oxford: Oxford University Press, 2017.

Kadelbach, Stefan: „Konstitutionalisierung und Rechtspluralismus – Über die Konkurrenz zweier Ordnungsentwürfe“, in: J. Bung und A. Engländer (Hg.): Souveränität, Transstaatlichkeit und Weltverfassung – Tagung der Internationalen Vereinigung für Rechts- und Sozialphilosophie (IVR) im September 2014 in Passau, Archiv für Rechts- und Sozialphilosophie, Beiheft 153, 2017, S. 97–108.

*Steffek, Jens: “The Output Legitimacy of International Organizations and the Global Public Interest”, in: International Theory 7(2), 2015, S. 263–293.

 

 

Personen in diesem Projekt:

  • Projektleitung / Ansprechpartner
    • Kadelbach, Stefan, Prof. Dr. | Profil
    • Steffek, Jens, Prof. Dr. | Profil
  • Projektmitarbeiter
    • El Ouerghemmi, Nadia (ehem. Mitglied) | Profil
    • Holthaus, Leonie | Profil
    • Roth-Isigkeit, David, Dr. (ehem. Mitglied) | Profil
    • Urun, Dogan | Profil


Publikationen in diesem Projekt:

  • Steffek, Jens; Kortendiek, Nele (2018): Participatory Governance in International Organizations. In: Heinelt, Hubert (Hrsg.): Handbook on Participatory Governance. Cheltenham: Edward Elgar.
    Details
  • Roth-Isigkeit, David (2018): The Plurality Trilemma - A Geometry of Global Legal Thought (Palgrave Macmillan).
    Details
  • Vischer, Benedict (2017): "Systematicity to Excess. Kant’s Conception of the International Legal Order", in: S. Kadelbach, T. Kleinlein, D. Roth-Isigkeit (Hg.), System, Order, and International Law. The Early History of International Legal Thought from Machiavelli to Hegel, Oxford University Press, Oxford 2017, S. 303-328.
    Details
  • Open-Access-Logo Roth-Isigkeit, David; Otten, Julia; Avbelj, Matej; Schmalz, Dana; Kleinlein, Thomas (2016): The Grammar of Global Law. Working Paper Series of the Cluster of Excellence ‘The Formation of Normative Orders’ 01/ 2016.
    Details | Link zum Volltext | urn:nbn:de:hebis:30:3-416699
  • Kleinlein, Thomas (2016): „Wollen die leeren Worte kein Ende haben?“ – Die Frühe Neuzeit in der heutigen Völkerrechtswissenschaft, in: Tilmann Altwicker/Francis Cheneval/Oliver Diggelmann (Hg.), Völkerrechtsphilosophie der Frühaufklärung, Reihe POLITIKA, Tübingen: Mohr Siebeck, S. 247–266.
    Details
  • Hofmann, Rainer; Kadelbach, Stefan (2016): Law Beyond the State. Pasts and Futures. Normative Orders Bd. 18, Frankfurt am Main: Campus 2016. 208 S.
    Details
  • Steffek, Jens (2015): `Max Weber, Modernity and the Project of International Organization', Cambridge Review of International Affairs, FirstView
    Details | DOI: 10.1080/09557571.2015.1020481
  • Steffek, Jens (2015): The Output Legitimacy of International Organizations and the Global Public Interest, International Theory 7(2), 263-293.
    Details
  • Steffek, Jens (2015): Fascist Internationalism, Millennium: Journal of International Studies 44(1): 3-22.
    Details | Link zum Volltext
  • Steffek, Jens; Antonini, Francesca (2015): Towards Eurafrica! Fascism, Corporativism and Italy's Colonial Expansion, in: Ian Hall (Hrsg.) Radicals and Reactionaries in Twentieth Century International Thought, New York: Palgrave Macmillan, 145-170.
    Details
  • Roth-Isigkeit, David (2015): Der Kampf des Rechts um seine Form: Drei Krisen des Globalen Verfassungsprojekts, in: Jonathan Bauerschmidt et al. (eds.), Konstitutionalisierung in Zeiten globaler Krisen (Nomos), pp. 45-70.
    Details
  • Kadelbach, Stefan (2015): Art. 5 EUV (Prinzip begrenzter Einzelermächtigung - Subsidiarität - Verhältnismäßigkeit), in: H. von der Groeben/J. Schwarze/A. Hatje (Hrsg.), Europäisches Unionsrecht, Baden-Baden (Nomos) 7. Aufl., Bd. 1, S. 103-126.
    Details
  • Kadelbach, Stefan (2015): Martens, Georg Friedrich von (1756-1821), in: Handwörterbuch der Rechtsgeschichte, Berlin (Erich Schmidt), 22. Lfg., Sp. 1345-46.
    Details
  • Kadelbach, Stefan (2015): The European Union's Responsibility to Protect, in: P. Hilpold (ed.), The Responsibility to Protect (R2P) - A new paradigm of international law? Leiden Boston (Brill Nijhoff), S. 237-251.
    Details
  • Kadelbach, Stefan (2015): Umweltrecht, in: G. Hermes/F. Reimer (Hrsg.), Landesrecht Hessen, Baden-Baden (Nomos) 8. Aufl., S. 320-362.
    Details
  • Kadelbach, Stefan (2015): Martens, Friedrich Fromhold von (1845-1909), in: Handwörterbuch der Rechtsgeschichte, Berlin (Erich Schmidt), 22. Lfg., Sp. 1343-45.
    Details
  • Kadelbach, Stefan (2015): Präambel EUV, in: H. von der Groeben/J. Schwarze/A. Hatje (Hrsg.), Europäisches Unionsrecht, Baden-Baden (Nomos) 7. Aufl., Bd. 1, S. 47-58.
    Details
  • Kadelbach, Stefan (2015): Von der Krise zur Reform?, in: S. Kadelbach (Hrsg.), Die EU am Scheideweg: Mehr oder Weniger Europa?, Baden-Baden (Nomos), S. 11-21.
    Details
  • Kadelbach, Stefan; Zuleeg, Manfred (2015): Individuelle Rechte, in: R. Schulze/M. Zuleeg/S. Kadelbach (Hrsg.), Europarecht. Handbuch für die deutsche Rechtspraxis, 3. Aufl. Baden-Baden (Nomos), § 8 (S. 338-373)
    Details
  • Steffek, Jens (2014): ‘The Cosmopolitanism of David Mitrany: Equality, Devolution, and Functional Democracy beyond the State’ International Relations, 1-22
    Details | Link zum Volltext
  • Steffek, Jens; Holthaus, Leonie (2014): Einleitung: Der vergessene "Idealismus" in der Disziplin Internationale Beziehungen, in: Jens Steffek und Leonie Holthaus (Hrsg.), Jenseits der Anarchie. Weltordnungsentwürfe im frühen 20. Jahrhundert, Normative Orders Bd. 13, Frankfurt am Main: Campus 2014, S. 11-24.
    Details
  • Steffek, Jens; Holthaus, Leonie (2014): Jenseits der Anarchie. Weltordnungsentwürfe im frühen 20. Jahrhundert, Normative Orders Bd. 13, Frankfurt am Main: Campus 2014, 310 S.
    Details
  • Holthaus, Leonie (2014): Treitschke, Hitler und der Realismus - Deutschlandbezüge in den britischen Theorien der Internationalen Beziehungen Anfang und Mitte des 20. Jahrhunderts, in: Jens Steffek und Leonie Holthaus (Hrsg.), Jenseits der Anarchie. Weltordnungsentwürfe im frühen 20. Jahrhundert, Normative Orders Bd. 13, Frankfurt am Main: Campus 2014, S. 231-254.
    Details
  • Roth-Isigkeit, David (2014): The Project of Positivism in International Law, 25 European Journal of International Law No. 2 (2014), pp. 602-605.
    Details | Link zum Volltext
  • Kadelbach, Stefan (2014): Der Frankfurter Beitrag zur Europarechtswissenschaft, in: Fachbereich Rechtswissenschaft der Goethe-Universität Frankfurt am Main (Hrsg), 100 Jahre Rechtswissenschaft in Frankfurt - Erfahrungen, Herausforderungen, Erwartungen, Frankfurt am Main (Klostermann), S. 169-184.
    Details
  • Kadelbach, Stefan (2014): Krise, Umbruch und neue Ordnung, in: S. Kadelbach/K. Günther (Hg.), Europa: Krise, Umbruch und neue Ordnung, Baden-Baden (Nomos), S. 9-15.
    Details
  • Kadelbach, Stefan (2014): National constitutional reservations with respect to external security policy, in: T. Giegerich/O.J. Gstrein/S. Zeitzmann. (eds), The EU Between ʽan Ever Closer Unionʼ and Inalienable Policy Domains of Member States, Baden-Baden (Nomos), pp. 209-221.
    Details
  • Kadelbach, Stefan (2014): Solidarität als europäisches Rechtsprinzip?, in: Kadelbach (Hg.), Solidarität als europäisches Rechtsprinzip? Baden-Baden (Nomos), S. 9-19.
    Details
  • Ashworth, Lucian M. (2014): Von großen Illusionen und bewaffnetem Frieden: Norman Angell und H. N. Brailsford über die Ursachen internationaler Konflikte, in: Jens Steffek und Leonie Holthaus (Hrsg.), Jenseits der Anarchie. Weltordnungsentwürfe im frühen 20. Jahrhundert, Normative Orders Bd. 13, Frankfurt am Main: Campus 2014, S. 73-95.
    Details
  • Bell, Duncan (2014): Das Projekt eines neuen "angelsächsischen Jahrhunderts": Rasse, Raum und globale Ordnung, in: Jens Steffek und Leonie Holthaus (Hrsg.), Jenseits der Anarchie. Weltordnungsentwürfe im frühen 20. Jahrhundert, Normative Orders Bd. 13, Frankfurt am Main: Campus 2014, S. 203-230.
    Details
  • Fritz, Jan-Stefan (2014): Die Wissenschaft als Hoffnungsträger einer neuen Weltordnung, in: Jens Steffek und Leonie Holthaus (Hrsg.), Jenseits der Anarchie. Weltordnungsentwürfe im frühen 20. Jahrhundert, Normative Orders Bd. 13, Frankfurt am Main: Campus 2014, S. 280-307.
    Details
  • Lebow, Richard Ned (2014): Vorwort, in: Jens Steffek und Leonie Holthaus (Hrsg.), Jenseits der Anarchie. Weltordnungsentwürfe im frühen 20. Jahrhundert, Normative Orders Bd. 13, Frankfurt am Main: Campus 2014, S. 7-10.
    Details
  • Morefield, Jeanne (2014): "A Liberal in a Muddle": Alfred Zimmern über Nationalität, Internationalität und Commonwealth, in: Jens Steffek und Leonie Holthaus (Hrsg.), Jenseits der Anarchie. Weltordnungsentwürfe im frühen 20. Jahrhundert, Normative Orders Bd. 13, Frankfurt am Main: Campus 2014, S.96-123.
    Details
  • Osiander, Andreas (2014): Missionare oder Analytiker? Versuch einer Neubewertung der "idealistischen" Schule in der Lehre von den Internationalen Beziehungen, in: Jens Steffek und Leonie Holthaus (Hrsg.), Jenseits der Anarchie. Weltordnungsentwürfe im frühen 20. Jahrhundert, Normative Orders Bd. 13, Frankfurt am Main: Campus 2014, S. 25-72.
    Details
  • Rietzler, Katharina (2014): Expertenwissen, Internationalismus und Idealismus: Amerikanische Stiftungen als Förderer der Disziplin der Internationalen Beziehungen in der Zwischenkriegszeit, in: Jens Steffek und Leonie Holthaus (Hrsg.), Jenseits der Anarchie. Weltordnungsentwürfe im frühen 20. Jahrhundert, Normative Orders Bd. 13, Frankfurt am Main: Campus 2014, S. 255-279.
    Details
  • Salomon, David (2014): Kapitalismus und Agression - Anmerkungen zu klassischen Imperialismustheorien, in: Jens Steffek und Leonie Holthaus (Hrsg.), Jenseits der Anarchie. Weltordnungsentwürfe im frühen 20. Jahrhundert, Normative Orders Bd. 13, Frankfurt am Main: Campus 2014, S. 124-151.
    Details
  • Schieren, Stefan (2014): Lord Lothian und der Traum vom föderalen Weltstaat, in: Jens Steffek und Leonie Holthaus (Hrsg.), Jenseits der Anarchie. Weltordnungsentwürfe im frühen 20. Jahrhundert, Normative Orders Bd. 13, Frankfurt am Main: Campus 2014, S.152-173.
    Details
  • Schulz-Forberg, Hagen (2014): Die Welt und wie sie sein sollte - Versuche transnationaler Normenbildung für eine globale Wirtschaftsordnung in den 1930er Jahren, in: Jens Steffek und Leonie Holthaus (Hrsg.), Jenseits der Anarchie. Weltordnungsentwürfe im frühen 20. Jahrhundert, Normative Orders Bd. 13, Frankfurt am Main: Campus 2014, S. 174-202.
    Details


Aktuelles

Neuer europäischer Forschungsverbund untersucht ab 2020 Wahlen in Zeiten der Krise demokratischer Ordnungen

Im Rahmen des neuen, von der Europäischen Kommission geförderten Forschungsverbunds „Reconstructing Democracy in Times of Crisis“ analysiert Rainer Forst, Co-Sprecher des Exzellenzclusters „Die Herausbildung normativer Ordnungen“, zukünftig die Legitimität von und die Legitimation durch Wahlen in Zeiten der Krise der Demokratie. Mehr...

Denken im Widerspruch

Prof. Dr. Rainer Forst, Co-Sprecher des Exzellenzclusters "Die Herausbildung normativer Ordnungen" zum Gedenken an Theodor W. Adorno aus Anlass seines 50. Todestags. Mehr...

„Noch einmal: Zum Verhältnis von Moralität und Sittlichkeit" - Vortrag von Jürgen Habermas am 19. Juni 2019. Skript und Aufzeichnung verfügbar

Die Meldung zum Vortrag finden Sie: Hier...
Weitere Informationen (Videoaufzeichnung, Skript und Medienecho) finden Sie: Hier...

"The History of Postmetaphysical Philosophy and the Future of Democracy" - Konferenz zu Ehren von Jürgen Habermas

Am 20. und 21. Juni fand am Exzellenzcluster "Die Herausbildung normativer Ordnungen" die Konferenz "The History of Postmetaphysical Philosophy and the Future of Democracy" statt.
Die Meldung zur Konferenz finden Sie hier...
Das Programm und weitere Informationen finden Sie hier...

Nächste Termine

12. bis 14. Dezember 2019

Erste DVPW Thementagung: Wie relevant ist die Politikwissenschaft? Wissenstransfer und gesellschaftliche Wirkung von Forschung und Lehre. Mehr...

12. Dezember 2019, 18 Uhr

Frankfurter Kolloquium für Internetforschung: Karolina Zawada: Die Inhaltspolizei auf YouTube. Mehr...

13. Dezember 2019, 10 Uhr

Workshop im Rahmen der Postdoctoral Dialogue Series: Progress and Regression in Politics. Mehr...

13. Dezember 2019, 18 Uhr

Keynote der 1. DVPW Thementagung "Wie relevant ist die Politikwissenschaft? Wissenstransfer und gesellschaftliche Wirkung von Forschung und Lehre": Helge Fuhst (ARD): Politikwissenschaft im Scheinwerferlicht - Kann sie den TV-Auftritt? Mehr...

-----------------------------------------

Neueste Medien

Kritik der Wertegemeinschaft oder: Über den Platz der Politik in der politischen Auseinandersetzung

Christoph Möllers
Kantorowicz Lecture in Political Language

Digitale Rechtspersönlichkeit? Zur Diskussion um die zivilrechtliche Rechtsfähigkeit autonomer Systeme

Prof. Dr. Thomas Riehm
Ringvorlesung "Haftungsrecht und Künstliche Intelligenz"

Neueste Volltexte

Burchard, Christoph (2019):

Künstliche Intelligenz als Ende des Strafrechts? Zur algorithmischen Transformation der Gesellschaft. Normative Orders Working Paper 02/2019. Mehr...

Kettemann, Matthias (2019):

Die normative Ordnung der Cyber-Sicherheit: zum Potenzial von Cyber-Sicherheitsnormen. Normative Orders Working Paper 01/2019. Mehr...