Die Formierung transnationaler Strafrechtsregime in der Moderne

Das Projekt untersucht die Formierung transnationaler Strafrechtsregime im 18. und 19. Jahrhundert, die sich in internationalen Verträgen, nationalem Strafrecht, internationalen Expertendiskursen und unterschiedlichen Staatspraktiken manifestierten. Ein wesentliches Ziel besteht darin, die Interdependenzen zwischen transnationalen und nationalen Normen, tatsächlicher Staatspraxis und internationalen Diskursen, Konferenzen und Organisationen zu analysieren. Von besonderem Interesse ist dabei die Untersuchung politischer Verbrechen, die als grenzübergreifende Sicherheitsbedrohungen wahrgenommen wurden und als Narrativ fungierten, um die Entwicklung transnationaler Strafrechtsregime voranzutreiben.

Das Teilprojekt bereichert den Forschungsbereich um wertvolles empirisches und historisches Material zur Entwicklung transnationaler Rechtsordnungen in der Moderne.  Es rekonstruiert die Formierung transnationaler Strafrechtsregime im 18. und 19. Jahrhundert. Durch den Fokus auf spezifische Felder transnationaler rechtlicher Interaktionen – Auslieferung, politisches Asyl, Rechtshilfe und Polizeikooperation – und auf eine Vielzahl unterschiedlicher staatlicher und nicht-staatlicher Akteure, von den europäischen Mächten bis zu Staaten in Lateinamerika und Asien, wird den Interdependenzen von transnationalen Sicherheits- und Strafrechtsregimen und (internationalen) normativen Ordnungen nachgegangen, um die Entstehung von Rechtspluralismus, Fragmentierung und Regimekollisionen erklären zu können.

Wichtige Fragenkreise wurden im Rahmen von zwei Dissertationsvorhaben vertieft. Conrad Tyrichter analysierte „Politische Kriminalität und transnationale Strafrechtsregime im 19. Jahrhundert am Beispiel des Deutschen Bundes“, Tina Hannappel arbeitete über  „Transnationale Strafrechtsregime von 1871-1914. Die Reaktionen der deutschen und europäischen Rechtssysteme auf politische Kriminalität“. Aus einem Workshop im Jahr 2014 ging ein Sammelband hervor, der 2017 erscheinen soll; der Arbeitstitel lautet: „International Security, Political Crime, and Resistance: The Transnationalisation of Normative Orders and the Formation of Criminal Law Regimes in the 19th and 20th Century”. Zudem hat das Projekt seine Kooperationen mit dem ERC research project in Leiden (B. de Graaf) und dem SFB "Dynamiken der Sicherheit" in Marburg/Gießen ausgebaut.

Die Untersuchung politischer Kriminalität bzw. politischer Konflikte – von politischer Dissidenz, Flüchtlingen und Exilanten bis zu Aufständen, Attentaten und anderen Formen politischer Gewalt –, die als grenzübergreifende Sicherheitsbedrohungen wahrgenommen oder kriminalisiert wurden, unterstreicht im Hinblick auf die Entstehung normativer Ordnungen die Bedeutung von Rechtfertigungsnarrativen. Sie zeigt, inwieweit dabei beobachtbare Prozesse der Versicherheitlichung und Entsicherheitlichung sowie der Ver- und Entrechtlichung zu einer dauerhafteren normativen Ordnung transnationaler Sicherheits- und Strafrechtsregime und damit zu einer „transnational governance of violence, crime and security“ beitrugen.

Die wichtigsten Publikationen in diesem Projekt:

Härter, Karl/Tina Hannappel/Conrad Tyrichter (Hg.): International Security, Political Crime, and Resistance: The Transnationalisation of Normative Orders and the Formation of Criminal Law Regimes in the 19th and 20th Century, i.E.

Härter, Karl: „Security and Transnational Policing of Political Subversion and International Crime in Central Europe after 1815”, in: B. de Graaf/I. de Haan/B. Vick (Hg.): Securing Europe. 1815 and the new European security culture, i.E.

Härter, Karl: „Attentatsbilder in populären Druckmedien: Politische Attentate und strafrechtlich-polizeiliche Reaktionen in Europa zwischen Aufklärung, Revolution und Vormärz (1757–1820)“, in: T. Haug/A. Krischer (Hg.): Höllische Ingenieure. Attentate und Verschwörungen als politische Delinquenz, ca. 1300–1850, i.E.

Hannappel, Tina: „‚Doch konnten bis jetzt keine Thatsachen constatirt werden‘: Attentatsfurcht und Strafrechtspraxis am Beispiel Duchesne-Poncelet 1873–76“, in: T. Haug/A. Krischer (Hg.): Höllische Ingenieure. Attentate und Verschwörungen als politische Delinquenz, ca. 1300–1850, i.E.

Tyrichter, Conrad: „Das Attentat auf König Louis-Philippe I. am 28. Juli 1835 und die Formierung transnationaler Sicherheitsregime in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts“, in: T. Haug/A. Krischer (Hg.): Höllische Ingenieure. Attentate und Verschwörungen als politische Delinquenz, ca. 1300–1850, i.E.

 

 

Personen in diesem Projekt:

  • Projektleitung / Ansprechpartner
    • Duve, Thomas, Prof. Dr. | Profil
  • Projektmitarbeiter
    • Hannappel, Tina (ehem. Mitglied) | Profil



Aktuelles

Neuer europäischer Forschungsverbund untersucht ab 2020 Wahlen in Zeiten der Krise demokratischer Ordnungen

Im Rahmen des neuen, von der Europäischen Kommission geförderten Forschungsverbunds „Reconstructing Democracy in Times of Crisis“ analysiert Rainer Forst, Co-Sprecher des Exzellenzclusters „Die Herausbildung normativer Ordnungen“, zukünftig die Legitimität von und die Legitimation durch Wahlen in Zeiten der Krise der Demokratie. Mehr...

Denken im Widerspruch

Prof. Dr. Rainer Forst, Co-Sprecher des Exzellenzclusters "Die Herausbildung normativer Ordnungen" zum Gedenken an Theodor W. Adorno aus Anlass seines 50. Todestags. Mehr...

„Noch einmal: Zum Verhältnis von Moralität und Sittlichkeit" - Vortrag von Jürgen Habermas am 19. Juni 2019. Skript und Aufzeichnung verfügbar

Die Meldung zum Vortrag finden Sie: Hier...
Weitere Informationen (Videoaufzeichnung, Skript und Medienecho) finden Sie: Hier...

"The History of Postmetaphysical Philosophy and the Future of Democracy" - Konferenz zu Ehren von Jürgen Habermas

Am 20. und 21. Juni fand am Exzellenzcluster "Die Herausbildung normativer Ordnungen" die Konferenz "The History of Postmetaphysical Philosophy and the Future of Democracy" statt.
Die Meldung zur Konferenz finden Sie hier...
Das Programm und weitere Informationen finden Sie hier...

Nächste Termine

21. Oktober 2019, 18.15 Uhr

Interdisziplinäre Vortragsreihe "Evidenz in der Wissenschaft: Prof. Dr. Marcus Willaschek: Glauben ohne Evidenz? Philosophische Überlegungen zum Evidentialismus. Mehr...

21. Oktober 2019, 18 Uhr c.t.

Vortragsreihe „Haftungsrecht und Künstliche Intelligenz“: Prof. em. Dr. Gunther Teubner (Frankfurt am Main): Digitale Rechtssubjekte? Zum privatrechtlichen Status autonomer Softwareagenten. Hier...

24. Oktober 2019, 19 Uhr

Goethe Lecture Offenbach: Prof. Dr. Dr. Günter Frankenberg: Kult der Unmittelbarkeit – Autoritäre Führer und Regime. Mehr...

-----------------------------------------

Neueste Medien

Konflikte_Wie werden wir unser Zusammenleben gestalten?

Denkraum "Zukunft_aber wie?"

Wie frei sind wir im digitalen Echoraum?

Prof. Dr. Klaus Günther
Goethe Lectures Offenbach


Neueste Volltexte

Burchard, Christoph (2019):

Künstliche Intelligenz als Ende des Strafrechts? Zur algorithmischen Transformation der Gesellschaft. Normative Orders Working Paper 02/2019. Mehr...

Kettemann, Matthias (2019):

Die normative Ordnung der Cyber-Sicherheit: zum Potenzial von Cyber-Sicherheitsnormen. Normative Orders Working Paper 01/2019. Mehr...