Moralische Akteure auf dem Finanzmarkt. Bedingungen der Entstehung, Aufrechterhaltung und Verbreitung moralischer Normen im Wirtschaftssektor

Das Projekt „Moralische Akteure auf dem Finanzmarkt“ untersuchte in wirtschaftssoziologischen Analysen die Entstehung, Verbreitung und Wirkmächtigkeit von normativen Prinzipien und Handlungen am Finanzmarkt.
Dabei wurden Märkte nicht bloß als funktionale, normfreie Subsysteme betrachtet, die einzig in Übereinstimmung mit den Regeln des Wettbewerbs und der Profitmaximierung funktionieren. Stattdessen erweist sich für die Akteure auch das Marktgeschehen als eine von ethischen Normen strukturierte Handlungsordnung, in der diese sich folglich auch an normativen Gründen orientieren (können).
Das Projektthema wurde in zwei Forschungssträngen verfolgt: Einerseits wurde ein normatives Verständnis des Verhältnisses von individuellem moralischem Handeln und Organisationsstrukturen entwickelt. Der zweite Strang der Forschung betraf die Frage, was Ethik am Finanzmarkt bedeuten kann. Diese Frage wurde im Zusammenhang mit der allgemeineren Frage nach den normativen Strukturen von Märkten überhaupt untersucht.
Das Manuskript „Reclaiming the System. Transformational Agency in Organizations“ wurde  von der Projektmitarbeiterin Lisa Herzog als Habilitationsschrift an der Philosophischen Fakultät der Goethe Universität Frankfurt eingereicht. Hierin wurden die spezifischen Herausforderungen für moralische Akteure, die sich durch ihre Rolle in Organisationen ergeben, untersucht, wobei eine innovative Methodik verwendet wurde, die empirisches Material mit normativen Fragestellungen verknüpft. Diskutiert werden u.a. der Umgang mit moralisch relevantem Wissen in komplexen Organisationen, das Verhältnis von moralischen Akteuren zu ihrer beruflichen Rolle und der Verantwortung für die Aufrechterhaltung einer Organisationskultur, in der moralische Fragen gestellt und moralische Probleme angegangen werden können.
In Hinblick auf die Untersuchung der Bedeutung von Ethik am Finanzmarkt und Märkten allgemein wurde u.a. ein Überblicksartikel in der englischsprachigen „Stanford Encyclopedia of Philosophy“ verfasst. Ein inzwischen erschienener Sammelband, der von PI und Projektmitarbeiterin gemeinsam herausgegeben wurde versammelt verschiedene Perspektiven auf den normativen Wert von Märkten. Hierzu wurden neben der Auswahl der Texte auch einleitende Erläuterungen verfasst.

Die wichtigsten Publikationen in diesem Projekt:

Herzog, Lisa: Reclaiming the System. Transformational Agency in Organizations (Habilitation), i.E.

Herzog, Lisa (Hg.): Just Financial Markets? Finance in a Just Society, Oxford: Oxford University Press, 2017.

Herzog, Lisa und Axel Honneth (Hg.): Der Wert des Marktes. Berlin: Suhrkamp, 2014.

*Herzog, Lisa: „Eigentumsrechte im Finanzsystem. Rechtfertigungen und Reformimpulse“, in: Deutsche Zeitschrift für Philosophie 62(3), 2014, S. 415–442.

*Herzog, Lisa: „Markets”, in: Edward N. Zalta (Hg.): The Stanford Encyclopedia of Philosophy, 2013, [online] http://plato.stanford.edu/archives/sum2013/entries/markets/ [05.10.2017].

 

 

Personen in diesem Projekt:

  • Projektleitung / Ansprechpartner
    • Honneth, Axel, Prof. Dr. Dr. h. c. mult. | Profil
  • Projektmitarbeiter
    • Herzog, Lisa, Dipl.-Vw., M.St. (Oxon), D.Phil. (Oxon) (ehem. Mitglied) | Profil
    • Röß, Johannes (ehem. Mitglied) | Profil


Publikationen in diesem Projekt:

  • Open-Access-Logo Röß, Johannes (2017): Die paradoxe Freiheit des Geldes. Eine sozialphilosophische Perspektive im Anschluss an Simmel und Marx. Working Paper Series of the Cluster of Excellence ‘The Formation of Normative Orders’ 03/2017.
    Details | Link zum Volltext | urn:nbn:de:hebis:30:3-447514
  • Skubinn, Rebekka; Herzog, Lisa (2016): „Internalized Moral Identity in Ethical Leadership“, Journal of Business Ethics 2/2016, online first
    Details
  • Herzog, Lisa (2015): “Distributive justice, feasibility gridlocks, and the harmfulness of economic ideology”, Ethical Theory and Moral Practice 18(5), 2015, pp. 957-969.
    Details
  • Herzog, Lisa; Lenz, Sarah; Hirschmann, Edgar (2015): “‘Ethische Banken’ in Deutschland – Nische oder Avantgarde? Eine Analyse der Selbstdarstellung alternativer Geldinstitute“, IfS Working Paper 7,
    Details | Link zum Volltext
  • Herzog, Lisa (2014): „Eigentumsrechte im Finanzsystem. Rechtfertigungen und Reformimpulse“, Deutsche Zeitschrift für Philosophie 62(3), 415-442
    Details
  • Herzog, Lisa (2014): Adam Smith on Markets and Justice, Philosophy Compass 9(12), 864-875.
    Details
  • Herzog, Lisa (2014): Piketty-Buchforum (2): Piketty konventionell und radikal, oder: wider den Fetisch der Eigentumsrechte, Theorieblog, 16. Oktober 2014
    Details | Link zum Volltext
  • Herzog, Lisa; Walton, Andrew (2014): „Qualified Market Access and Interdisciplinarity“ (Research Note), Ethics & Global Politics 7(2), 83-94.
    Details | Link zum Volltext
  • Herzog, Lisa (2013): ‘The modern social contract tradition’, in Handbook of the Philosophical Foundations of Business Ethics, ed. by Christoph Lütge. Heidelberg: Springer, 2013, part 8, 631-645.
    Details
  • Herzog, Lisa (2013): „Virtues, interests, and institutions“, Philosophisches Jahrbuch 2013(2), 238-256.
    Details
  • Herzog, Lisa (2013): ‘Intersubjektive Sanktionen als normative Gründe’ (mit einem Kommentar von Martin Hartmann), in Moral und Sanktion. Eine Kontroverse über die Autorität moralischer Normen, eds. A. Vesper and E. Buddeberg, Frankfurt am Main: Campus, 209-235.
    Details
  • Herzog, Lisa (2013): „Persönliches Vertrauen, Rechtsvertrauen, Systemvertrauen“, Deutsche Zeitschrift für Philosophie 61(4), 529-548.
    Details


Aktuelles

"Making Crises Visible" - Ausstellung und Rahmenprogramm beginnen im Februar 2020

Der Forschungsverbund "Normative Ordnungen" der Goethe-Universität beteiligt sich von Februar bis Juni 2020 am Rahmenprogramm zum wissenschaftlich-künstlerischen Projekt "Making Crises Visible". Mehr...

DFG fördert Kolleg-Forschungsgruppe „Polyzentrik und Pluralität vormoderner Christentümer“

Eine von der DFG geförderte Kolleg-Forschungsgruppe mit dem Titel  „Polyzentrik und Pluralität vormoderner Christentümer“ richtet ab Oktober 2020 den Blick auf frühere Formen des Christentums. Sprecherinnen sind Prof. Dr. Birgit Emich und Prof. Dr. Dorothea Weltecke, Mitglied des Forschungsverbunds "Normative Ordnungen" der Goethe-Universität. Mehr...

Nächste Termine

24. Januar 2020, 9 Uhr

Workshop im Rahmen der Postdoctoral Dialogue Series: After Waithood? Contemporary Approaches to Research with Youth Across 'Muslim Worlds'. Mehr...

31. Januar 2020, 9 Uhr

Workshop: Miteinander reden oder aneinander vorbei? Chancen und Herausforderungen aus der Praxis der Wissenschaftskommunikation. Mehr...

31. Januar 2020, 18 Uhr

Podiumsdiskussion: Kritik der Vernunft oder Vernunft der Kritik? Mehr...

-----------------------------------------

Neueste Medien

Der Zorn der Moralisten und die Theorie des Ressentiments. Gegenwartsdiagnose mit/gegen Nietzsche

Prof. Dr. Albrecht Koschorke
Vortrag

Jia Zhangkes Gedächtnisprojekt 24 CITY: Vom Umschreiben der Geschichte zu einem Umdenken in der Geschichtsschreibung

Chris Berry
Lecture & Film "Jia Zhangke: Kino der Transformation"

Neueste Volltexte

Burchard, Christoph (2019):

Künstliche Intelligenz als Ende des Strafrechts? Zur algorithmischen Transformation der Gesellschaft. Normative Orders Working Paper 02/2019. Mehr...

Kettemann, Matthias (2019):

Die normative Ordnung der Cyber-Sicherheit: zum Potenzial von Cyber-Sicherheitsnormen. Normative Orders Working Paper 01/2019. Mehr...