Moralische Akteure auf dem Finanzmarkt. Bedingungen der Entstehung, Aufrechterhaltung und Verbreitung moralischer Normen im Wirtschaftssektor

Das Projekt „Moralische Akteure auf dem Finanzmarkt“ untersuchte in wirtschaftssoziologischen Analysen die Entstehung, Verbreitung und Wirkmächtigkeit von normativen Prinzipien und Handlungen am Finanzmarkt.
Dabei wurden Märkte nicht bloß als funktionale, normfreie Subsysteme betrachtet, die einzig in Übereinstimmung mit den Regeln des Wettbewerbs und der Profitmaximierung funktionieren. Stattdessen erweist sich für die Akteure auch das Marktgeschehen als eine von ethischen Normen strukturierte Handlungsordnung, in der diese sich folglich auch an normativen Gründen orientieren (können).
Das Projektthema wurde in zwei Forschungssträngen verfolgt: Einerseits wurde ein normatives Verständnis des Verhältnisses von individuellem moralischem Handeln und Organisationsstrukturen entwickelt. Der zweite Strang der Forschung betraf die Frage, was Ethik am Finanzmarkt bedeuten kann. Diese Frage wurde im Zusammenhang mit der allgemeineren Frage nach den normativen Strukturen von Märkten überhaupt untersucht.
Das Manuskript „Reclaiming the System. Transformational Agency in Organizations“ wurde  von der Projektmitarbeiterin Lisa Herzog als Habilitationsschrift an der Philosophischen Fakultät der Goethe Universität Frankfurt eingereicht. Hierin wurden die spezifischen Herausforderungen für moralische Akteure, die sich durch ihre Rolle in Organisationen ergeben, untersucht, wobei eine innovative Methodik verwendet wurde, die empirisches Material mit normativen Fragestellungen verknüpft. Diskutiert werden u.a. der Umgang mit moralisch relevantem Wissen in komplexen Organisationen, das Verhältnis von moralischen Akteuren zu ihrer beruflichen Rolle und der Verantwortung für die Aufrechterhaltung einer Organisationskultur, in der moralische Fragen gestellt und moralische Probleme angegangen werden können.
In Hinblick auf die Untersuchung der Bedeutung von Ethik am Finanzmarkt und Märkten allgemein wurde u.a. ein Überblicksartikel in der englischsprachigen „Stanford Encyclopedia of Philosophy“ verfasst. Ein inzwischen erschienener Sammelband, der von PI und Projektmitarbeiterin gemeinsam herausgegeben wurde versammelt verschiedene Perspektiven auf den normativen Wert von Märkten. Hierzu wurden neben der Auswahl der Texte auch einleitende Erläuterungen verfasst.

Die wichtigsten Publikationen in diesem Projekt:

Herzog, Lisa: Reclaiming the System. Transformational Agency in Organizations (Habilitation), i.E.

Herzog, Lisa (Hg.): Just Financial Markets? Finance in a Just Society, Oxford: Oxford University Press, 2017.

Herzog, Lisa und Axel Honneth (Hg.): Der Wert des Marktes. Berlin: Suhrkamp, 2014.

*Herzog, Lisa: „Eigentumsrechte im Finanzsystem. Rechtfertigungen und Reformimpulse“, in: Deutsche Zeitschrift für Philosophie 62(3), 2014, S. 415–442.

*Herzog, Lisa: „Markets”, in: Edward N. Zalta (Hg.): The Stanford Encyclopedia of Philosophy, 2013, [online] http://plato.stanford.edu/archives/sum2013/entries/markets/ [05.10.2017].

Personen in diesem Projekt:

Projektleitung / Ansprechpartner

Honneth, Axel, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.

Projektmitarbeiter

Herzog, Lisa, Dipl.-Vw., M.St. (Oxon), D.Phil. (Oxon)

Röß, Johannes

 


Aktuelles

„Normative Ordnungen“, herausgegeben von Rainer Forst und Klaus Günther, erscheint am 17. April 2021 im Suhrkamp Verlag

Am 17. April 2021 erscheint der Sammelband „Normative Ordnungen“ im Suhrkamp Verlag. Herausgegeben von den Clustersprechern Prof. Rainer Forst und Prof. Klaus Günther, bietet das Werk einen weit gefassten interdispziplinären Überblick über die Ergebnisse eines erfolgreichen wissenschaftlichen Projekts. Mehr...

Wir trauern um Michael Stolleis (1941-2021)

Der Forschungsverbund „Normative Ordnungen“ der Goethe-Universität Frankfurt am Main trauert um Michael Stolleis, der nach kurzer, schwerer Krankheit am 18.03.2021 in Frankfurt verstorben ist. Er war seit 1975 Professor für Öffentliches Recht und Neuere Rechtsgeschichte am Fachbereich Rechtswissenschaft, dem er auch nach seiner Berufung in das Amt des Direktors am Max-Planck-Institut für europäische Rechtsgeschichte im Jahre 1991 in Forschung und Lehre eng verbunden blieb. Mehr...

Nächste Termine

22. April 2021, 13 Uhr

Internationale Tagung: Selbsttransformierendes Leben? Lukács und die Kritik des Kapitalismus. Mehr...

22. April 2021, 18.00 Uhr

Digital Lecture Series "Algorithms - Between Trust and Control": Prof. Burkhart Schäfer (University of Edinburgh): Never apologise, never explain: (How) can AI rebuild trust after conflicts? More...

-----------------------------------------

Neueste Medien

The Democratic Case for Judicial Review: A Participatory interpretation of the internal relation between the Rule of Law and Democracy

Prof. Cristina Lafont (Northwestern University)
Commentators: Prof. Richard Bellamy (University College London) and Dr. Sofie Møller (Normative Orders)
Lecture Series on Rule of Law and Democracy


Solidarität_Wie ist Teilhabe für alle möglich?

Kübra Gümüşay (Autorin und Publizistin)
Moderation: Prof. Joachim Valentin (Haus am Dom Frankfurt)
DenkArt "Solidarität_Aber wie?"


Videoarchiv

Weitere Videoaufzeichnungen finden Sie hier...

Neueste Volltexte

Darrel Moellendorf (2020):

Hope and reasons. Normative Orders Working Paper 02/2020. Mehr...

Annette Imhausen (2021):

Sciences and normative orders: perspectives from the earliest sciences. Normative Orders Working Paper 01/2021. Mehr...