Publikationsdetails

„I Think, I Am Mad. Derrida, Gaslight and the Irony of the Cogito“, in: The Oxford Literary Review 36, S. 81-93.

Artikel

Autor(en): Setton, Dirk
Publikationsjahr: 2014

Abstract: At the climax of George Cukor's Gaslight, a film melodrama from 1944, the female protagonist utters the phrase 'I am mad' which Stanley Cavell takes to reveal her Cogito. As such, the formula seems to be a perfect exemplification of Derrida's central point in Cogito and the History of Madness, namely that there is 'a value and a meaning of the Cogito', detectable in Descartes's Mediations, which welcomes madness as its genuine and necessary possibility. But how can we conceive of the 'I think'-the supreme principle of transcendental philosophy constituting the objectivity of cognition and experience-as embracing unreason as its own condition? This article attempts to highlight a quasi-transcendental interpretation of Derrida's answer to this question: deconstruction reveals a certain irony at the core of the primary text of transcendental philosophy. I argue that the formula 'I am mad' contains the decisive key to the argument: the irony of the Cogito consists in the fact of its double transcendental functioning-a transcendental function in the 'middle' form and a transcendental function in the active form.

Forschungsfeld: Forschungsfeld 1 - Die Normativität normativer Ordnungen: Entstehung, Fluchtpunkte, Performativität
Forschungsprojekt:
Fachrichtung(en): Philosophie

Weitere Informationen: http://www.euppublishing.com/doi/abs/10.3366/olr.2014.0088

Zurück zur Liste der Publikationen


Aktuelles

Die Gegenwart der Religion und die Zukunft der Philosophie. Internationale Tagung über und mit Jürgen Habermas

Am 20. und 21. November 2020 fand die Tagung „Gegenwart der Religion - Zukunft der Philosophie. Überlegungen im Anschluss an das jüngste Werk von Jürgen Habermas“ statt. In acht Vorträgen international renommierter Wissenschaftler*innen aus der Philosophie und Theologie wurde an zwei Tagen das 2019 erschienene Werk "Auch eine Geschichte der Philosophie" mit dem Autor Jürgen Habermas diskutiert. Mehr...

DenkArt "Solidarität_Aber wie?"


Ab dem 9. März 2021 befasst sich die partizipative Vortragsreihe DenkArt "Solidarität_Aber wie?" mit der Frage, wie Solidarität heute überhaupt noch möglich ist. An insgesamt drei Terminen soll diskutiert werden, was die Gesellschaft gegenwärtig verbindet, wenn Werte strittig werden und soziale Unterschiede sie immer mehr spalten. Mehr...

Nächste Termine

9. März 2021, 19.30 Uhr

DenkArt "Solidarität_Aber wie?": Kübra Gümüşay (Autorin und Bloggerin): Solidarität_Wie ist Teilhabe für alle möglich? Mehr...

18. März 2021, 12 Uhr

Frankfurter Kolloquium für Internetforschung X: Verena Haisch (DLA Piper und Deutscher Juristinnenbund e.V.): Die Rolle des Rechts im Kampf gegen digitale Gewalt gegen Frauen - Theorie vs. Praxis. Mehr...

-----------------------------------------

Neueste Medien

Pandemic Media. Preliminary Notes Toward an Inventory

Laliv Melamed, PhD, Philipp Dominik Keidl, PhD, Prof. Antonio Somaini and Prof. Vinzenz Hediger
Welcome Address by Prof. Rainer Forst
Book lɔ:ntʃ

Machtverschiebung durch Algorithmen – ein Thema für Datenschutz und Antidiskriminierungsrecht?

Prof. Antje von Ungern-Sternberg (Universität Trier)
Ringvorlesung "Machtverschiebung durch Algorithmen und KI"


Videoarchiv

Weitere Videoaufzeichnungen finden Sie hier...

Neueste Volltexte

Darrel Moellendorf (2020):

Hope and reasons. Normative Orders Working Paper 02/2020. Mehr...

Annette Imhausen (2021):

Sciences and normative orders: perspectives from the earliest sciences. Normative Orders Working Paper 01/2021. Mehr...