Publikationsdetails

"The Practice-Independence of Intergenerational Justice," Utilitas 28 (4): 415-440

Artikel

Autor(en): Reglitz, Merten
Publikationsjahr: 2016

Abstract: The question whether distributive justice is at bottom practice-dependent or practice-independent has received much attention in recent years. I argue that the problem of intergenerational justice resolves this dispute in favor of practice-independence. Many believe that we owe more to our descendants than leaving them a world in which they can merely lead minimally decent lives. This thought is particularly convincing given the fact that it is us who determine to a significant extent what this future world will look like. However, no practices that would trigger distributive obligations exist between distant generations. Thus, if we have to leave more than a minimum for future generations, we cannot conceive of distributive justice in terms of the justification of ongoing social interactions. Rather we have to think of the entire concept as an idea based on persons’ legitimate interests and capacity for well-being, and which abstracts from participation in particular practices.

Keywords: Practice-Independence, Intergenerational Justice, Distributive Justice, Well-being

Forschungsfeld: Forschungsfeld 1 - Die Normativität normativer Ordnungen: Entstehung, Fluchtpunkte, Performativität
Forschungsprojekt: Nachhaltige Entwicklung, Global Governance und Gerechtigkeit
Fachrichtung(en): Politikwissenschaft, Philosophie

10.1017/S095382081600008X
Volltext: https://www.cambridge.org/core/journals/utilitas/article/the-practice-independence-of-intergenerational-justice/4B14A6A4C679D2E872DC41B954C3130E

Zurück zur Liste der Publikationen


Aktuelles

„Frankfurter interdisziplinäre Debatte“. Frankfurter Forschungsinstitute laden zum Austausch über disziplinen-übergreifende Plattform ein

Die „Frankfurter interdisziplinäre Debatte“ ist ein Versuch des Dialogs zwischen Vertreter*innen unterschiedlicher wissenschaftlicher Disziplinen zu aktuellen Fragestellungen – derzeit im Kontext der Corona-Krise und u.a. mit Beiträgen von Prof. Dr. Nicole Deitelhoff, Prof. Dr. Rainer Forst und Prof. Dr. Klaus Günther. Seit Ende März 2020 ist die Onlineplattform der Initiative (www.frankfurter-debatte.de) verfügbar. Mehr...

Bundesministerin Karliczek gibt Startschuss für das neue Forschungsinstitut Gesellschaftlicher Zusammenhalt

In einer Pressekonferenz hat Bundesministerin Anja Karliczek am 28. Mai 2020 den Startschuss für das neue Forschungsinstitut Gesellschaftlicher Zusammenhalt (FGZ) gegeben. Mit dabei waren Sprecherin Prof. Nicole Deitelhoff (Goethe-Uni, Normative Orders), sowie der Geschäftsführende Sprecher Prof. Matthias Middell (Uni Leipzig) und Sprecher Prof. Olaf Groh-Samberg (Uni Bremen). Nun kann auch das Frankfurter Teilinstitut seine Arbeit aufnehmen. Mehr...

Nächste Termine

Bis Ende September 2020

In der Goethe-Universität finden mindestens bis Ende September 2020 keine Präsenzveranstaltungen statt. Präsenzveranstaltungen des Forschungsverbunds "Normative Ordnungen" werden ebenfalls bis auf Weiteres ausgesetzt.

10. September 2020, 12.30 Uhr

Online Book lɔ:ntʃ: Prof. Dr. Dr. Günter Frankenberg: Autoritarismus - Verfassungstheoretische Perspektiven (Suhrkamp 2020). Mehr...

-----------------------------------------

Neueste Medien

Normative Orders Insights

... mit Nicole Deitelhoff

Normative Orders Insights

... mit Rainer Forst

Neueste Volltexte

Burchard, Christoph (2019):

Künstliche Intelligenz als Ende des Strafrechts? Zur algorithmischen Transformation der Gesellschaft. Normative Orders Working Paper 02/2019. Mehr...

Kettemann, Matthias (2020):

The Normative Order of the Internet. Normative Orders Working Paper 01/2020. Mehr...