Publikationsdetails

"Die Herrschaftsproblematik in den Internationalen Beziehungen – eine Einleitung", in: Herrschaft in den Internationalen Beziehungen, Springer VS, S. 1-26.

Buchkapitel

Autor(en): Daase, Christopher; Deitelhoff, Nicole; Kamis, Ben; Pfister, Jannik; Wallmeier, Philip
Publikationsjahr: 2017

Abstract: Obwohl globale Machtasymmetrien und ihre Verfestigung in der internationalen Politik immer mehr die gesellschaftliche und wissenschaftliche Diskussion bestimmen, wurde die Herrschaftsfrage für die Internationalen Beziehungen bisher kaum systematisch gestellt. Dies liegt zum einen am wirkmächtigen traditionellen Bild der internationalen Politik als Sphäre struktureller Anarchie, zum anderen am Fokus der Internationalen Beziehungen als Disziplin auf die Kooperation zwischen formal gleichen Staaten. Doch in jüngerer Zeit hat die Herrschaftsfrage dreifach Konjunktur: in der Gesellschaft in Folge der globalen Finanz- und Wirtschaftskrise, in den Gesellschaftswissenschaften allgemein, und mittlerweile selbst in den in Internationalen Beziehungen. Die Einleitung zeichnet diese Entwicklungen nach und zeigt, dass die Beschreibung von Machtasymmetrien jenseits des Staates als Herrschaftsverhältnisse mit der Frage nach deren Rechtfertigung einhergeht. Der kritische Impetus in der Analyse globaler Politik ist der Mehrwehrt der vorgeschlagenen Herrschaftsperspektive, auf deren besondere (epistemologische) Herausforderungen die Beiträge des Bandes unterschiedliche Antworten geben.

Keywords: Herrschaft, Internationale Beziehungen, Widerstand, Machasymmetrien, Institutionen.

Forschungsfeld: Forschungsfeld 3 - Die Pluralität normativer Ordnungen: Konkurrenz, Überlagerung und Verflechtung
Forschungsprojekt: Wandel normativer Ordnungen: Die Transnationalisierung von Herrschaft und Widerstand
Fachrichtung(en): Politikwissenschaft

Zurück zur Liste der Publikationen


Aktuelles

„Frankfurter interdisziplinäre Debatte“. Frankfurter Forschungsinstitute laden zum Austausch über disziplinen-übergreifende Plattform ein

Die „Frankfurter interdisziplinäre Debatte“ ist ein Versuch des Dialogs zwischen Vertreter*innen unterschiedlicher wissenschaftlicher Disziplinen zu aktuellen Fragestellungen – derzeit im Kontext der Corona-Krise und u.a. mit Beiträgen von Prof. Dr. Nicole Deitelhoff, Prof. Dr. Rainer Forst und Prof. Dr. Klaus Günther. Seit Ende März 2020 ist die Onlineplattform der Initiative (www.frankfurter-debatte.de) verfügbar. Mehr...

Bundesministerin Karliczek gibt Startschuss für das neue Forschungsinstitut Gesellschaftlicher Zusammenhalt

In einer Pressekonferenz hat Bundesministerin Anja Karliczek am 28. Mai 2020 den Startschuss für das neue Forschungsinstitut Gesellschaftlicher Zusammenhalt (FGZ) gegeben. Mit dabei waren Sprecherin Prof. Nicole Deitelhoff (Goethe-Uni, Normative Orders), sowie der Geschäftsführende Sprecher Prof. Matthias Middell (Uni Leipzig) und Sprecher Prof. Olaf Groh-Samberg (Uni Bremen). Nun kann auch das Frankfurter Teilinstitut seine Arbeit aufnehmen. Mehr...

Nächste Termine

Bis Ende September 2020

In der Goethe-Universität finden mindestens bis Ende September 2020 keine Präsenzveranstaltungen statt. Präsenzveranstaltungen des Forschungsverbunds "Normative Ordnungen" werden ebenfalls bis auf Weiteres ausgesetzt.

10. September 2020, 12.30 Uhr

Online Book lɔ:ntʃ: Prof. Dr. Dr. Günter Frankenberg: Autoritarismus - Verfassungstheoretische Perspektiven (Suhrkamp 2020). Mehr...

-----------------------------------------

Neueste Medien

Normative Orders Insights

... mit Nicole Deitelhoff

Normative Orders Insights

... mit Rainer Forst

Neueste Volltexte

Burchard, Christoph (2019):

Künstliche Intelligenz als Ende des Strafrechts? Zur algorithmischen Transformation der Gesellschaft. Normative Orders Working Paper 02/2019. Mehr...

Kettemann, Matthias (2020):

The Normative Order of the Internet. Normative Orders Working Paper 01/2020. Mehr...