13.11.2009, 16.30 – 18.30 Uhr, Casino – Cas 823 Festsaal

Menschenrechte sind zu einem der wichtigsten und am weitesten verbreiteten Rechtfertigungsnarrative in der gegenwärtigen Welt geworden. Mit ihnen verbinden sich historische Unrechtserfahrungen von einzelnen ebenso wie von Kollektiven. Sie werden für die Rechtfertigung von Widerstand gegen politische Herrschaft ebenso in Anspruch genommen wie für militärische Interventionen zum Schutz einer Minderheit gegen Repressionen durch ihre Regierung. Gleichzeitig werden Menschenrechte auch in scheinbar fernliegenden Kontexten thematisiert, z. b. wenn vor der Welthandelsorganisation (WTO) über Handelsbeschränkungen gestritten wird. Die fast schon ubiquitäre Inanspruchnahme von Menschenrechten lässt befürchten, dass sie zu einer rhetorischen Formel im schlechten Sinne werden. Das Panel beleuchtet diesen und weitere Aspekte aus Thematik der Menschenrechte als Rechtfertigungsnarrative.

Prof. Klaus Günther

Einführung

Klaus GüntherKlaus Günther, Prof. Dr., geb. 1957; Studium der Philosophie und Rechtswissenschaft in Frankfurt am Main; Professor für Rechtstheorie, Strafrecht und Strafprozessrecht an der Goethe-Universität Frankfurt/Main; Co-Sprecher des Exzellenzclusters EXC 243 Die Herausbildung normativer Ordnungen; Mitglied des Forschungskollegiums am Institut für Sozialforschung in Frankfurt/Main; Permanent Fellow des Forschungskollegs Humanwissenschaften der Goethe-Universität in Bad Homburg v.d.H. Fellow am Wissenschaftskolleg zu Berlin (1995/96); Gastprofessuren in Buffalo (2000), Oxford (2001) und Paris (2003). Wichtigste Veröffentlichungen: Der Sinn für Angemessenheit (1988, engl. 1993, portug. 2004); Schuld und kommunikative Freiheit (2005).

Prof. Robert Howse

Human Rights Discourse in World Trade

Robert HowseRobert Howse ist Inhaber der Lloyd C. Nelson Professor of International Law an der NYU School of Law (New York). Neben Gastprofessuren an der Harvard Law School, der Universität von Tel Aviv, der Hebräischen Universität von Jerusalem, der Universität 1 in Paris (Pantheon-Sorbonne), Tsinghua-Universität sowie der Osgoode Hall Law School in Canada unterrichtete er an der Academy of European Law, European University Institute, Florence. Er ist aktives Mitglied in zahlreichen nationalen und internationalen Gremien und Vereinigungen. Howse ist zudem in dem redaktionellen Beirat des European Journal of International Law tätig. Er Herausgeber der Oxford University Press Commentaries on the WTO treaties. Neuere Veröffentlichungen: Trade and Transitions; Economic Union, Social Justice, and Constitutional Reform; The Regulation of International Trade; Yugoslavia the Former and Future; The World Trading System; and The Federal Vision: Legitimacy and Levels of Governance in the EU and the U.S.

Prof. Günther Frankenberg

Menschenrechte als Rechtsfertigungsnarrative

Günther FrankenbergGünther Frankenberg, Professor für Öffentliches Recht, Rechtsphilosophie und Rechtsvergleichung an der Goethe-Universität Frankfurt am Main. Nach Studium des Rechtswissenschaft in Deutschland sowie der Government and Legal Studies in den USA erwarb im Jahre 1978 Institut für Sozialwissenschaften der Technischen Universität München den Grad eines Doktors der Philosophie sowie drei Jahre später an der Universität Bremen den Grad eines Doktors der Rechtswissenschaft. Er ist aktives Mitglied in zahlreichen nationalen und internationalen Gremien und Vereinigungen. Zudem ist Mitherausgeber der Zeitschrift „Kritische Justiz“. Veröffentlichung u. a. Die Verfassung der Republik (1996); Autorität und Integration (2003); Staatstechnik – Perspektiven auf Rechtsstaat und Ausnahmezustand (erscheint 2010 Suhrkamp stw).


Aktuelles

Die Gegenwart der Religion und die Zukunft der Philosophie. Internationale Tagung über und mit Jürgen Habermas

Am 20. und 21. November 2020 fand die Tagung „Gegenwart der Religion - Zukunft der Philosophie. Überlegungen im Anschluss an das jüngste Werk von Jürgen Habermas“ statt. In acht Vorträgen international renommierter Wissenschaftler*innen aus der Philosophie und Theologie wurde an zwei Tagen das 2019 erschienene Werk "Auch eine Geschichte der Philosophie" mit dem Autor Jürgen Habermas diskutiert. Mehr...

Ringvorlesung "Machtverschiebung durch Algorithmen und KI"


Von Suchmaschinen bis hin zu Predictive Policing - Algorithmen und Künstliche Intelligenz verändern gesellschaftliche Strukturen und ökonomische Geschäftsmodelle. In der Ringvorlesung "Machtverschiebung durch Algorithmen und KI" werden ab dem 11. November 2020 gesellschaftliche Auswirkungen und Optionen rechtlicher Regulierung im Zusammenhabng mit KI diskutiert. Mehr...

Nächste Termine

25. Januar 2021, 18.00 Uhr

Ringvorlesung "Machtverschiebung durch Algorithmen und KI": Prof. Christiane Wendehorst (Universität Wien): Haftung für Künstliche Intelligenz – droht ein Verantwortungsvakuum? Mehr...

28. Januar 2021, 12.30 Uhr

Book lɔ:ntʃ: Pandemic Media. Preliminary Notes Towards an Inventory. With: Laliv Melamed, PhD, Philipp Dominik Keidl, PhD, Prof. Antonio Somaini and Prof. Vinzenz Hediger. More...

28. Januar 2021, 18.00 Uhr

13. FFGI Vortragsreihe: Arta Ramadan (ZDF-Reporterin): Kosovo, Deutschland und der liberale Islam. Mehr...

-----------------------------------------

Neueste Medien

„Freiwilligkeit oder Zwang?“ – Experimente in den Zeiten von Infektionsschutz

Prof. Dr. Dr. Günter Frankenberg (Goethe-Universität Frankfurt am Main, Forschungsverbund "Normative Ordnungen")
Moderation: Prof. Marion Tiedtke (Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt am Main)
DenkArt „Der normalisierte Ausnahmezustand“


Gesellschaft als digitale Sozialmaschine? Zur soziotechnischen Transformation des selbstbestimmten Lebens

Prof. Jörn Lamla (Universität Kassel)
Ringvorlesung "Machtverschiebung durch Algorithmen und KI"


Videoarchiv

Weitere Videoaufzeichnungen finden Sie hier...

Neueste Volltexte

Darrel Moellendorf (2020):

Hope and reasons. Normative Orders Working Paper 02/2020. Mehr...

Annette Imhausen (2021):

Sciences and normative orders: perspectives from the earliest sciences. Normative Orders Working Paper 01/2021. Mehr...