Panel

Donnerstag, 9. Dezember 2021, 17 Uhr

Die Frage danach, was Gemeinschaften oder gar ganze Gesellschaften „zusammenhält“, wird oft mit dem Begriff des Vertrauens beantwortet. Dem Gegenbegriff zu Vertrauen, dem des Misstrauens, wird hingegen auch die gegenteilige Wirkung zugesprochen: Misstrauen, so die landläufige – und auf den ersten Blick hochplausible – Vorstellung, treibt auseinander.
Neue autoritäre Bewegungen und Gruppierungen, die sich gegen Infektionsschutzmaßnahmen wenden, machen jedoch deutlich, dass diese einfache Dichotomie zu kurz greift. Unter Bedingungen gesellschaftlicher Ungewissheit ist Misstrauen – genau wie Vertrauen – ein Mittel zur Reduktion sozialer Komplexität, das nicht nur zur Erklärung der Welt, sondern auch zur Vergemeinschaftung beiträgt. Was beispielsweise die äußerst heterogene sogenannte Querdenkerbewegung eint und mobilisiert, scheint gerade das geteilte Misstrauen gegen politische Institutionen, etablierte Medien und Wissenschaft zu sein.
Beobachten wir gegenwärtig eine neue gesellschaftliche Spaltung zwischen jenen, die dem öffentlichen Diskurs als Austragungsort gesellschaftlicher Konflikte eher vertrauen, und jenen, die – insbesondere seit Pandemiebeginn – gegen ihn ein tiefes Misstrauen hegen? Wie verhält sich dieses Misstrauen zu neuen partikularisierten Vertrauensgemeinschaften? Wie lassen sich für die demokratische Lebensform essenzielle Formen des Zweifels von eher destruktiven Formen des Misstrauens unterscheiden? Diese und weitere Fragen möchten wir auf dem Panel aus philosophischer, ideengeschichtlicher und sozialpsychologischer Perspektive beleuchten.

Es diskutieren: PD Dr. Christian Budnik (Zürich), PD Dr. Eva Marlene Hausteiner (Greifswald/Bonn), Prof. Dr. Vera King (Frankfurt).

Kommentar: Prof. Dr. Ayelet Shachar, Dr. Greta Wagner (Luzern/Darmstadt) und Moderation: Dr. Tobias Albrecht (Frankfurt)

Die Veranstaltung findet online via Zoom statt. Um vorherige Anmeldung unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! wird gebeten.

Veranstalter:
Arbeitsgruppe 1: Demokratie der Forschungsinitiative „ConTrust: Vertrauen im Konflikt – Politisches Zusammenleben unter Bedingungen der Ungewissheit“


Aktuelles

„Normative Ordnungen“, herausgegeben von Rainer Forst und Klaus Günther, ist im Suhrkamp Verlag erschienen

Am 17. April 2021 ist der Sammelband „Normative Ordnungen“ im Suhrkamp Verlag erschienen. Herausgegeben von den Clustersprechern Prof. Rainer Forst und Prof. Klaus Günther, bietet das Werk einen weit gefassten interdispziplinären Überblick über die Ergebnisse eines erfolgreichen wissenschaftlichen Projekts. Mehr...

Das Postdoc-Programm des Forschungsverbunds „Normative Ordnungen“: Nachwuchsförderung zwischen 2017 und 2020

Die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses ist seit je her ein integraler Bestandteil des Forschungsverbunds „Normative Ordnungen“. Das 2017 neu strukturierte, verbundseigene Postdoc-Programm bietet die besten Bedingungen zu forschen und hochqualifizierte junge Wissenschaftler*innen zu fördern. Zum Erfahrungsbericht: Hier...

Nächste Termine

18. Mai 2022, 18.00 Uhr

Virtuelle Ringvorlesung "Algorithms, Uncertainty and Risk": Prof. Dr. Tobias Singelnstein (Goethe-Universität Frankfurt, Professor für Kriminologie): Die Sicherheit der Zukunft – Künstliche Intelligenz und soziale Kontrolle. Mehr...

26. Mai 2022 bis 29. Mai 2022

32nd Annual Conference of the Association for Anglophone Postcolonial Studies: Contested Solidarities: Agency and Victimhood in Anglophone Literatures and Cultures. Mehr...

-----------------------------------------

Neueste Medien

Konferenz zur Zukunft Europas: Partizipation in Zeiten der Krise Ukraine-Krieg und seine Folgen

Mit Sarah Brockmeier (Wissenschaftliche Mitarbeiterin und Doktorandin der HSFK und der Forschungsinitiative ConTrust), Stephanie Hartung (Nationale Bürgervertreterin Deutschland bei der Konferenz zur Zukunft Europas (CoFoE); Mitbegründerin und Vorstand Pulse of Europe e.V.) und Prof. Dr. Gianluca Sgueo, LL.M (Senior Associate Fellow and Adjunct Professor at the Brussels School of Governance)
Moderation: Matthias Kolb (Süddeutsche Zeitung Brüssel)
Crisis Talk

Ein Verbrechen ohne Namen. Anmerkungen zum neuen Streit über den Holocaust

Mit Prof. Dr. Dan Diner (Universitäten Jerusalem und Leipzig), Prof. Dr. Norbert Frei (Friedrich-Schiller-Universität Jena) und Prof. Dr. Sybille Steinbacher (Fritz Bauer Institut, Normative Orders, Goethe-Universität)
Moderation: Rebecca Caroline Schmidt "Normative Ordnungen")
Buchvorstellung

Videoarchiv

Weitere Videoaufzeichnungen finden Sie hier...

Neueste Volltexte

Rainer Forst (2021):

Solidarity: concept, conceptions, and contexts. Normative Orders Working Paper 02/2021. Mehr...

Annette Imhausen (2021):

Sciences and normative orders: perspectives from the earliest sciences. Normative Orders Working Paper 01/2021. Mehr...