Campus Westend, Hörsaalzentrum HZ3

Prof. Dr. Axel Honneth

Die Normativität der Sittlichkeit Institutionelle Grundlagen von Autonomie

Video:

Audio:

Zum Vortrag

In meinem Vortrag möchte ich im Anschluss an Hegel die Bindungskraft von (moralischen) Normen aus dem Umstand erklären, dass sie als jeweils bereits institutionalisierte Handlungsregeln das sind, was uns überhaupt erst zu selbstbewussten Akteuren in sozialen Interaktionen werden lässt; insofern geht der moralischen Autonomie des Einzelnen
die „Sittichkeit“ gesellschaftlich eingeübter und bewährter Praktiken immer schon voraus. Weil mit einem solchem Begriff der „Normativität“ allerdings die Gefahr entsteht, moralische Geltung mit sozialer Gültigkeit gleichzusetzen, soll in einem zweiten Schritt gezeigt werden, dass die sittliche Gewohnheit hier nach dem Muster des „Schreibens“ oder „Lesens“ mit einer gewissen reflexiven Beweglichkeit und Korrigierbarkeit versehen werden muss; nur diejenige institutinalisierte Handlungspraxis, die Raum für solche Arten von sittlicher Orientierung bietet, besitzt über soziale Gültigkeit hinaus auch moralische Geltungskraft.

Zur Person

altAxel Honneth ist Professor für Sozialphilosophie am Institut für Philosophie der Goethe-Universität und Direktor des Instituts für Sozialforschung in Frankfurt am Main; seit 2011 außerdem Jack C. Weinstein Professor of the Humanities am Department of Philosophy an der Columbia University in New York. Forschungsschwerpunkte: Sozialphilosophie, Moralphilosophie und politische Philosophie; Kritische Theorie; philosophische Anthropologie; systematische Grundlagen einer Theorie der Anerkennung: Rekonstruktion der Moralität interpersoneller Beziehungen, Entwicklung einer pluralen Theorie der Anerkennung; im Bereich der Logik der Sozialwissenschaften: Fortentwicklung einer kritischen Gesellschaftstheorie durch Auseinandersetzung mit neueren Ansätzen der Sozialontologie und der Systemtheorie. Ausgewählte Publikationen: Kampf um Anerkennung. Zur moralischen Grammatik sozialer Konflikte, Frankfurt/M.: Suhrkamp 1992; erw. Auflage 2003; (zus. mit Nancy Fraser): Umverteilung oder Anerkennung? Eine politisch-philosophische Kontroverse, Frankfurt/M: Suhrkamp 2003; Verdinglichung. Eine anerkennungstheoretische Studie, Frankfurt/M: Suhrkamp 2005; Patholo-gien der Vernunft. Geschichte und Gegenwart der kritischen Theorie, Frankfurt/M.: Suhrkamp 2007; Das Ich im Wir. Studien zur Anerkennungstheorie (Aufsatzband), Berlin: Suhrkamp 2010; Das Recht der Freiheit. Grundriß einer demokratischen Sittlichkeit, Berlin: Suhrkamp 2011.

Bildergalerie:

altaltaltaltaltaltaltaltaltaltaltalt


Aktuelles

Rainer Forst zu Corresponding Fellow der British Academy gewählt

Wie die British Academy am 24. Juli bekannt gab, wurde Prof. Rainer Forst als Corresponding Fellow aufgenommen. Jährlich wählt die British Academy herausragende Gelehrte und Wissenschaftler*innen, die sich auf dem Gebiet der Geistes- und Sozialwissenschaften international verdient gemacht haben zu Corresponding Fellows. Mehr...

Bundesministerin Karliczek gibt Startschuss für das neue Forschungsinstitut Gesellschaftlicher Zusammenhalt

In einer Pressekonferenz hat Bundesministerin Anja Karliczek am 28. Mai 2020 den Startschuss für das neue Forschungsinstitut Gesellschaftlicher Zusammenhalt (FGZ) gegeben. Mit dabei waren Sprecherin Prof. Nicole Deitelhoff (Goethe-Uni, Normative Orders), sowie der Geschäftsführende Sprecher Prof. Matthias Middell (Uni Leipzig) und Sprecher Prof. Olaf Groh-Samberg (Uni Bremen). Nun kann auch das Frankfurter Teilinstitut seine Arbeit aufnehmen. Mehr...

Nächste Termine

15. Oktober 2020, 12 Uhr

Frankfurter Kolloquium für Internetforschung X: Eliška Pírková (Access Now, Brüssel): An Insider’s Guide to Safeguarding Human Rights in EU Digital Policy. Mehr...

17. November 2020, 19.30 Uhr

DenkArt „Der normalisierte Ausnahmezustand“: Prof. Jutta Allmendinger Ph.D. (Präsidentin des Wissenschaftszentrums Berlin für Sozialforschung): „Teilhabe oder Rückschritt?“ – Die Position der Frau in Zeiten von Corona. Mehr....

-----------------------------------------

Neueste Medien

„Autoritäre Bedrohungen oder liberale Demokratie?“ – Die offene Gesellschaft im Ausnahmezustand

Prof. Wilhelm Heitmeyer
DenkArt „Der normalisierte Ausnahmezustand“

Normative Orders Insights

... mit Jakob Huber

Neueste Volltexte

Darrel Moellendorf (2020):

Hope and reasons. Normative Orders Working Paper 02/2020. Mehr...

Kettemann, Matthias (2020):

The Normative Order of the Internet. Normative Orders Working Paper 01/2020. Mehr...