Kriminalpolitik, Strafrecht und Strafprozess unter Bedingungen beschleunigter Globalisierung

17. und 18. Juni 2016

Am 17. und 18. Juni 2016 findet in Frankfurt am Main zum zehnten Mal das 1983 von Günter Bemmann (FernUniversität Hagen) und Ioannis Manoledakis (Aristoteles Universität Thessaloniki) begründete und von Maria Kaiafa-Gbandi (Aristoteles Universität Thessaloniki) und Cornelius Prittwitz (Goethe-Universität Frankfurt am Main) fortgeführte Deutsch-Griechische Strafrechtssymposion in Kooperation mit dem Exzellenzcluster "Die Herausbildung normativer Ordnungen an der Goethe-Universität" statt. Unter der Überschrift „Kriminalpolitik, Strafrecht und Strafprozess unter Bedingungen beschleunigter Globalisierung“ sollen die Herausforderungen diskutiert werden, mit denen sich das Strafrechtssystem konfrontiert sieht. Globalisierung, Technisierung sind zwei, die verunsicherte Risikogesellschaft und die verunsichernde Mediengesellschaft zwei weitere Schlagworte, die andeuten, worum es bei diesen Herausforderungen geht.

Campus Westend
Gebäude "Normative Ordnungen"
Max Horkheimer-Str. 2, R. 5.01

Begrenzte Teilnehmerzahl! Teilnahme nur nach vorheriger Anmeldung (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) möglich.

Wissenschaftliches Programm:

Freitag, 17. Juni 2016
09.30 – 09.45
Begrüßung (U. Sacksofsky, Dekanin; [angefragt]; K. Günther, Exzellenzcluster "Die Herausbildung normativer Ordnungen")
Einleitung (C. Prittwitz)

9.45 – 11.15
1. Sitzung (Referate 1+2 [je 30“ + 15“ Disk.])
Ulfrid Neumann
Territoriale (und andere) Übergriffe des Strafrechts im Zeichen seiner Globalisierung

Maria Kaiafa-Gbandi
Das (materielle) Strafrecht in der Ära zunehmender Globalisierung: fundamentale Fragen (und Antworten) im amerikanischen und europäischen Vergleich.

11.15 – 11.45 Kaffeepause

11.45 – 13.15
2 Sitzung (Referat 3+4; je 30“ + 15“ Disk.])
Nikolaos Bitzilekis
Die strafrechtliche Verantwortung des Vorgesetzten als Zurechnungsform im heutigen Strafrecht

Klaus Günther
Völkerstrafrecht als Bürgerstrafrecht

13.15 – 15.00 Mittagspause

15.00 – 16.45
3. Sitzung (Referate 5+6+7; 1 x 30“, 2 x 20“ + 3 x 10“ Disk.])

Matthias Jahn
Internationale Unternehmenscompliance und die Grenzen der Reprivatisierung des Strafverfahrens

Theodoros Papakyriakou
"Die Unter¬lassungsdelikte: geeignetes Mittel für die Überwindung der Effektivitätsprobleme des modernen Strafrechts?"

Konstantinos Chatzikostas
Strafbare Teilnahme in einer internationalisierten Umgebung

16.45 – 17.15 Kaffeepause

17.15 – 18.45
4. Sitzung (Referate 7+8; 2 x 30“ und 2 X 15“ Disk.)

Angelika Pitsela
Die Entwicklung der Jugendstrafe in Griechenland im Lichte der Globalisierung

Christoph Burchard
"Facebook-Hetze" - Zur (straf-) rechtlichen Verantwortlichkeit (ausländischer) sozialer Netzwerke
    
Samstag, 18. Juni 2016

10.00 – 11.30
5. Sitzung (Referate 9+10); 2 x 30“ und 2 x 15“ Disk.)

Michael Jasch
„Wie viel Unabhängigkeit braucht die Strafverfolgung?“

Theocharis Dalakouras
Die  Einstellung des Verfahrens: Prototyp alternativer Verfahrens¬ausgänge in einer dauernd globalisierten Straf¬prozesslehre?

11.30 – 12.00 Kaffeepause

12.00 – 13.30

6. Sitzung (Referate 11+12 [je 30“]und 2 x 15“ Disk.)

Grigoris Kalfelis
The negotiating philosophy and the practice of plea bargaining in criminal justice systems of a globalized world

Cornelius Prittwitz
Überforderungen des Strafprozesses

Günter Bemmann
Schlusswort

Veranstalter:
Institut für Kriminalwissenschaften des Fachbereichs Rechtswissenshaften der Goethe-Universität Frankfurt am Main, Exzellenzcluster "Die Herausbildung normativer Ordnungen"


Aktuelles

„Frankfurter interdisziplinäre Debatte“. Frankfurter Forschungsinstitute laden zum Austausch über disziplinen-übergreifende Plattform ein

Die „Frankfurter interdisziplinäre Debatte“ ist ein Versuch des Dialogs zwischen Vertreter*innen unterschiedlicher wissenschaftlicher Disziplinen zu aktuellen Fragestellungen – derzeit im Kontext der Corona-Krise und u.a. mit Beiträgen von Prof. Dr. Nicole Deitelhoff, Prof. Dr. Rainer Forst und Prof. Dr. Klaus Günther. Seit Ende März 2020 ist die Onlineplattform der Initiative (www.frankfurter-debatte.de) verfügbar. Mehr...

Bundesministerin Karliczek gibt Startschuss für das neue Forschungsinstitut Gesellschaftlicher Zusammenhalt

In einer Pressekonferenz hat Bundesministerin Anja Karliczek am 28. Mai 2020 den Startschuss für das neue Forschungsinstitut Gesellschaftlicher Zusammenhalt (FGZ) gegeben. Mit dabei waren Sprecherin Prof. Nicole Deitelhoff (Goethe-Uni, Normative Orders), sowie der Geschäftsführende Sprecher Prof. Matthias Middell (Uni Leipzig) und Sprecher Prof. Olaf Groh-Samberg (Uni Bremen). Nun kann auch das Frankfurter Teilinstitut seine Arbeit aufnehmen. Mehr...

Nächste Termine

Bis Ende September 2020

In der Goethe-Universität finden mindestens bis Ende September 2020 keine Präsenzveranstaltungen statt. Präsenzveranstaltungen des Forschungsverbunds "Normative Ordnungen" werden ebenfalls bis auf Weiteres ausgesetzt.

10. September 2020, 12.30 Uhr

Online Book lɔ:ntʃ: Prof. Dr. Dr. Günter Frankenberg: Autoritarismus - Verfassungstheoretische Perspektiven (Suhrkamp 2020). Mehr...

-----------------------------------------

Neueste Medien

Normative Orders Insights

... mit Nicole Deitelhoff

Normative Orders Insights

... mit Rainer Forst

Neueste Volltexte

Burchard, Christoph (2019):

Künstliche Intelligenz als Ende des Strafrechts? Zur algorithmischen Transformation der Gesellschaft. Normative Orders Working Paper 02/2019. Mehr...

Kettemann, Matthias (2020):

The Normative Order of the Internet. Normative Orders Working Paper 01/2020. Mehr...