Dueling Humanitarianisms: Russia, Crimea, and Global Norms

Fellowvortrag und Präsentation

Mittwoch, 13. März 2019, 14 Uhr

PhD Betcy Jose (Associate Professor für Politikwissenschaft an der University of Colorado Denver, Fellow des Exzellenzclusters "Die Herausbildung normativer Ordnungen" und Dr. Christoph Stefes (Associate Professor für Politikwissenschaft an der University of Colorado Denver)

Leibniz-Institut Hessische Stiftung Friedens- und Konfliktforschung
Baseler Straße 27-31
D-60329 Frankfurt am Main

More recently, scholars have paid more attention to how powerful autocratic regimes such as China and Russia have seemingly challenged democracies, emerging as potential contesters of international norms. What might be the outcome of this contestation? This paper broadly explores this query by investigating Russia's humanitarian justifications for its Crimean incursion. It examines whether Russia's claim of humanitarian intervention is more than a clever attempt to disguise pure power politics. Is Russia contesting dominant understandings of humanitarian interventions in order to reshape our ideas of permissible violations of sovereignty norms to protect vulnerable populations? Using Atlas.ti, we also explore global responses to Russia's humanitarian claims. Our initial findings indicate that the Crimean intervention enabled Russia to contest Responsibility to Protect (R2P) and to champion an alternative version of humanitarian intervention.

Weitere Informationen zum Fellowship von PhD Betcy Jose am Exzellenzcluster "Die Herausbildung normativer Ordnungen": Hier...

Veranstalter:
Leibniz-Institut Hessische Stiftung Friedens- und Konfliktforschung in Zusammenarbeit mit dem Exzellenzcluster "Die Herausbildung normativer Ordnungen"


Aktuelles

"Making Crises Visible" - Ausstellung und Rahmenprogramm beginnen im Februar 2020

Der Forschungsverbund "Normative Ordnungen" der Goethe-Universität beteiligt sich von Februar bis Juni 2020 am Rahmenprogramm zum wissenschaftlich-künstlerischen Projekt "Making Crises Visible". Mehr...

DFG fördert Kolleg-Forschungsgruppe „Polyzentrik und Pluralität vormoderner Christentümer“

Eine von der DFG geförderte Kolleg-Forschungsgruppe mit dem Titel  „Polyzentrik und Pluralität vormoderner Christentümer“ richtet ab Oktober 2020 den Blick auf frühere Formen des Christentums. Sprecherinnen sind Prof. Dr. Birgit Emich und Prof. Dr. Dorothea Weltecke, Mitglied des Forschungsverbunds "Normative Ordnungen" der Goethe-Universität. Mehr...

Nächste Termine

31. Januar 2020, 9 Uhr

Workshop: Miteinander reden oder aneinander vorbei? Chancen und Herausforderungen aus der Praxis der Wissenschaftskommunikation. Mehr...

31. Januar 2020, 18 Uhr

Podiumsdiskussion: Kritik der Vernunft oder Vernunft der Kritik? Mehr...

3. Februar 2020, 18.15 Uhr

Interdisziplinäre Vortragsreihe "Evidenz in der Wissenschaft": Prof. Dr. Hartmut Leppin: Hat Jesus eigentlich gelebt? Zur Frage der historischen Evidenz. Mehr...

-----------------------------------------

Neueste Medien

Der Zorn der Moralisten und die Theorie des Ressentiments. Gegenwartsdiagnose mit/gegen Nietzsche

Prof. Dr. Albrecht Koschorke
Vortrag

Jia Zhangkes Gedächtnisprojekt 24 CITY: Vom Umschreiben der Geschichte zu einem Umdenken in der Geschichtsschreibung

Chris Berry
Lecture & Film "Jia Zhangke: Kino der Transformation"

Neueste Volltexte

Burchard, Christoph (2019):

Künstliche Intelligenz als Ende des Strafrechts? Zur algorithmischen Transformation der Gesellschaft. Normative Orders Working Paper 02/2019. Mehr...

Kettemann, Matthias (2019):

Die normative Ordnung der Cyber-Sicherheit: zum Potenzial von Cyber-Sicherheitsnormen. Normative Orders Working Paper 01/2019. Mehr...