Fellows

Adam R. Rosenthal

Assistant Professor of Global Languages and Cultures, Texas A&M University, College Station, USA

May - July 2022

In cooperation with Prof. Dr. Martin Saar

The fellowship is part of the Research Initiative "ConTrust: Trust in Conflict - Political Life under Conditions of Uncertainty".

Adam R. Rosenthal is Assistant Professor in the Department of Global Languages and Cultures at Texas A&M University. Rosenthal is the author of Poetics and the Gift: Reading Poetry from Homer to Derrida (Edinburgh UP, 2022), and the editor of "Derrida's Classroom," a special issue of Poetics Today 42.1 (2021). He is currently completing a book on deconstruction, biotechnology, and indefinite life, titled Prosthetic Immortalities.

Research project title:
Political Autoimmunity and Trust: Derridean Deconstruction and Conflict Studies

Publications (selection):

- Poetics and the Gift: Reading Poetry from Homer to Derrida, Edinburgh University Press, 2022 (PDF links to Preface)
https://www.academia.edu/64312555/Poetics_and_the_Gift_Preface_and_Intro_Rosenthal

- "Who Wants to Live... Indefinitely? Transhumanism, Biology, and Our Biotechnological Present," Philosophical Salon, 2021
https://thephilosophicalsalon.com/who-wants-to-live-indefinitely-transhumanism-biology-and-our-biotechnological-present/

- "Clon'd: Or a Note on Propagation," Substance 48.1 (2019): 46-62.
https://www.academia.edu/38638044/Clond_or_a_Note_on_Propagation

Events:
July 14, (18-21h) Lecture: Unconditionality, Possibility, and the Future of the University

Prof. Pooja Rangan

Associate Professor of English and Chair of Film and Media Studies, Amherst College, Massachusetts, USA

From May 24, 2022 to June 21, 2022

In cooperation with Prof. Dr. Vinzenz Hediger

The fellowship is part of the Research Initiative "ConTrust: Trust in Conflict - Political Life under Conditions of Uncertainty".

Pooja Rangan is a documentary scholar based in Amherst College, where she is Associate Professor of English and Chair of Film and Media Studies. Rangan is the author of the award-winning book Immediations: The Humanitarian Impulse in Documentary (Duke UP, 2017) and co-editor of Thinking with an Accent: Toward a New Object, Method, and Practice (forthcoming from UC Press, 2023). She is currently completing a book titled On Documentary Listening, and co-authoring a book with Brett Story on abolitionist documentary.

Research project title:
On Documentary Listening

Research abstract:
On Documentary Listening argues, contra the popular (and scholarly) refrain that documentary films “give voice” to silenced social perspectives, that documentaries don’t just receive and attend to the world; that the genre’s most common oral and aural conventions model normative listening habits and practices that actively filter, arrange, design, and build reality. The book frames documentary listening as a political act that distributes attentional and material resources, and contours relational and political prospects. The four chapters of the book ("The Documentary Audit"; "Listening with an Accent"; "Listening in Crip Time"; "Listening like an Abolitionist") each reflect on the implicit values and comportments embedded in common documentary listening habits, in pursuit of unlikely origins, forgotten chapters, and oppositional itineraries. Throughout, I listen otherwise for counterhabits that remain open to what is difficult, different, or radically strange.

Publications (selection):

“Inaudible Evidence: Counterforensic Listening in Contemporary Documentary Art,” in Deep Mediations, edited by Karen Redrobe and Jeff Scheible (Minneapolis: University of Minnesota Press, 2021; awarded Best Edited Collection by Society for Cinema and Media Studies, 2022)
“Four Propositions on True Crime and Abolition,” co-authored with Brett Story, World Records (Special Feature, 2021)
“Auditing the Call Center Voice: Accented Speech and Listening in Sonali Gulati’s Nalini by Day, Nancy by Night (2005),” in Vocal Projections: Voices in Documentary, edited by Annabelle Honess Roe and Maria Pramaggiore (London: Bloomsbury Academic, 2018), 29-44.
Immediations: The Humanitarian Impulse in Documentary (Duke University Press, 2017) (2019 Harry Levin Prize for Outstanding First Book from ACLA)

Events:

June 7: Lecture - "Listening in Crip Time: Toward New Forms of Documentary Trust"
June 13 & 14: "Contested Forms. A Workshop on Documentary, Trust and Conflict"

Prof. Dorothy Noyes

College of Arts & Sciences Distinguished Professor of English and Professor in Comparative Studies, The Ohio State University, Columbus, Ohio, US

May - June 2022

In cooperation with Dr. Tobias Wille

The fellowship is part of the Research Initiative "ConTrust: Trust in Conflict - Political Life under Conditions of Uncertainty".

Dorothy Noyes is College of Arts & Sciences Distinguished Professor of English, with a joint appointment in the Department of Comparative Studies. Noyes studies political performance and the traditional public sphere in Europe, with an emphasis on how shared symbolic forms and indirect communication facilitate coexistence in situations of endemic social conflict. She also writes on folklore theory and the international policy careers of culture concepts. Among her books are Fire in the Plaça: Catalan Festival Politics After Franco (University of Pennsylvania Press, 2003); Humble Theory: Folklore’s Grasp on Social Life (Indiana University Press, 2016); and Sustaining Interdisciplinary Collaboration: A Guide for the Academy, co-authored with Regina F. Bendix and Kilian Bizer (University of Illinois Press, 2017). Her current book projects are Exemplary Failures: Gesture and Emulation in Liberal Politics and, co-edited with Tobias Wille, The Global Politics of Exemplarity. Noyes served as President of the American Folklore Society in 2018 and 2019, and received the Society's Kenneth Goldstein Award for Lifetime Academic Leadership. She has lectured or taught in more than 20 countries, and in 2019 was awarded an honorary doctorate from the University of Tartu. In 2021 she received the Ohio State University’s Distinguished Scholar Award. In summer 2022 she will begin an appointment as Director of Ohio State's Mershon Center for International Security Studies.

Research project title:
1. Trust and Suspicion in Interdisciplinary Knowledge-Making
2. Exemplary Failures: Gesture and Emulation in Liberal Politics

Research abstract:
Noyes will help the researchers at ConTrust to reflect on their own culture of interdisciplinarity, developing a reflexive account of trust and suspicion as complementary dimensions of knowledge production. Recognizing the sources of tension inherent in research collaboration, we can identify strategies to generate learning from conflict. Preliminary results of the work will be documented in a concept paper.
Noyes will also draw on the research group's expertise to further her own monograph on exemplarity in liberal politics. Her book describes a trajectory in which the mediation necessary to mass societies has extended the reach and availability of symbolic politics as an instrument. Facilitating the amplification and emulation of acts deemed exemplary, mediated transmission undoes the context of interpersonal answerability that can guarantee follow-through, creating feedback loops that can further damage trust in political action.

Publications (selection):
- "Talking About the Weather: Common Sense, Common Sensing, Commonplaces." Journal of American Folklore 134 (532): 272-291. Summer 2021.  https://muse-jhu-edu.proxy.lib.ohio-state.edu/article/800151
- "Blaming the Polish Plumber: Phantom Agents, Invisible Workers, and the Liberal Arena." Journal of International Relations and Development 22: 853–881. 2019.
- Sustaining Interdisciplinary Collaboration: A Guide for the Academy. With Regina Bendix and Kilian Bizer. Urbana: University of Illinois Press. 2017.
- "Compromised Concepts in Rising Waters: Making the Folk Resilient. In Dorothy Noyes, Humble Theory: Folklore's Grasp on Social Life, 410-437. Bloomington: Indiana University Press. 2016.

Events:
9 May 2022
Lecture within the ConTrust Speaker Series: The Theater of Clemency: Trust, Mediation, and Distance in Social Reconciliation.
For further information: Click here...

10 May 2022
Workshop with ConTrust junior researchers

25 May 2022
Workshop: Trust and Suspicion in Interdisciplinary Research, with Profs. Regina Bendix and Kilian Bizer, both of Georg-August University, Göttingen.

 

PD Dr. Bernhard Jakl

Privatdozent an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster und der Philosophischen Fakultät der LMU München

April–September 2022

In Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Beatrice Brunhöber und Prof. Dr. Klaus Günther

Das Fellowship ist Teil der Arbeitsgruppe 1: Demokratie und Arbeitsgruppe 2: Zwang und Sanktion der Forschungsinitiative "ConTrust – Vertrauen im Konflikt. Politisches Zusammenleben unter Bedingungen der Ungewissheit" und findet in Zuzsammenarbeit mit dem Forschungskolleg Humanwissenschaften der Goethe-Universität statt

PD PD Dr. Bernhard Jakl ist Privatdozent an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster und der Fakultät für Philosophie, Wissenschaftstheorie und Religionswissenschaft der Ludwig-Maximilians-Universität München. Nach seiner Promotion an der LMU München hat er sich dort mit einer Arbeit über die Autonomie des Rechts habilitiert (2012, Venia Legendi für Philosophie) und an der Universität Münster mit einer Arbeit über das deutsche und europäische Schuldvertragsrecht (2017, Venia Legendi für Bürgerliches Recht, Europäisches Privatrecht, Medizinrecht, Rechtsphilosophie und Rechtssoziologie). Er hat an den Universitäten Frankfurt am Main, München, Münster, Siegen und des Saarlandes gelehrt.

Forschungsschwerpunkte:
Bürgerliches Recht und Europäisches Privatrecht, Recht der Digitalisierung, Medizinrecht; Grundlagen des Rechts, insbes. Rechtsphilosophie, Rechtssoziologie und interdisziplinäre Rechtsforschung; Praktische Philosophie, Geschichte der Philosophie, insbes. klassische deutsche Philosophie (Kant, Fichte, Hegel).

Forschungsthema:
»Autonomie-orientierte Normenbegründung als vertrauensbildende Konfliktbewältigung der globalen Digitalisierung«

Projektbeschreibung:
Aktuelle Vertrauenskrisen im demokratischen Rechtsstaat spiegeln sich in besonderem Maße bei der Frage, wie die digitalen Umwälzungen rechtlich eingehegt werden sollen. Bisherige Entwicklungen des Datenschutzes, des Wettbewerbsrechts und der Meinungsfreiheit legen nahe, dass grenzüberschreitende Vorgaben für ein grenzenloses Internet bei gleichzeitig territorial begrenzter Verbindlichkeit demokratischer Gesetzgebung wesentlich über eine Informalisierung staatlicher Macht erreicht werden können.
Ziel des Projekts ist es, diese Veränderungen der Konfliktbearbeitung und des damit einhergehenden Rechtsvertrauens herauszuarbeiten. Dazu werde ich rechtliche Argumentationsstränge diskutieren, die unter den sich wandelnden Bedingungen der Digitalisierung eine kollektiv wie individuell autonomie-orientierte Konfliktbearbeitung weiterhin ermöglichen. (Bernhard Jakl)

Veröffentlichungen (Auswahl):
- »Jenseits des Datenschutzes – die 10. GWB-Novelle als informalisierter Neuansatz des Internet-und Datenwirtschaftsrechts«, in: Recht Digital 2 (2021), S. 71-78.
- »Das Recht der künstlichen Intelligenz. Möglichkeiten und Grenzen zivilrechtlicher Regulierung«, in: MMR. Zeitschrift für IT-Recht und Recht der Digitalisierung (2019), S. 711-715.
- Handlungshoheit. Die normative Struktur der bestehenden Dogmatik und ihrer Matrialisierung im deutschen und europäischen Schuldvertragsrecht, Mohr Siebeck 2019.
- »Autonomy, Pluralism and Public Deliberation«, in: Yearbook for Eastern and Western Philosophy, Bd. 1: Publicity and Public Sphere, De Gruyter 2016, S. 57-68.
- »Absoluter Grundrechtsschutz oder interaktive Grundrechte?«, in: Ludwig Siep/Thomas Gutmann/Michael Städtler/Bernhard Jakl (Hg.): Von der religiösen zur säkularen Begründung staatlicher Normen. Zum Verhältnis von Religion und Politik in der Philosophie der Neuzeit und in rechtssystematischen Fragen der Gegenwart, Mohr Siebeck 2012, S. 239-267.
- Recht aus Freiheit. Die Gegenüberstellung der rechtstheoretischen Ansätze der Wertungsjurisprudenz und des Liberalismus mit der kritischen Rechtsphilosophie Kants, Duncker & Humblot 2009.

Veranstaltungen:
Der Vortrag zum Projekt »Autonomie-orientierte Normenbegründung als vertrauensbildende Konfliktbewältigung der globalen Digitalisierung« findet am 9. Juni 2022 um 11 Uhr im Forschungskolleg Humanwissenschaften statt.

Prof. Dr. Dr. Pablo Sánchez-Ostiz

Professor for Criminal Law, University of Navarra (Pamplona, Spain)

Juni bis Juli 2022

In Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Klaus Günther

 

Prof. Dr. Dr. Pablo Sánchez-Ostiz is Professor of Criminal Law. J.S.D. and PhD. He is Fellow of the Alexander von Humboldt Foundation and the DAAD and Vice-rector for Faculty Affaires at the University of Navarra. His Research topics are Concept of Imputation, Normtheory in Ccriminal Law, Practical Reason and Principles of Criminal Policy, Concept of Violence. (https://orcid.org/0000-0003-3461-904X)

 

 

Forschungsthema:
Normativism and Criminal Law: Empiricism as a Limit to Criminal Law

Projektbeschreibung:

In der Strafrechtslehre ist man der Ansicht, dass diese die Fähigkeit hat, die von ihr benötigten Begriffe (Person, bewegliche Sache, Entgelt, Mordlust…) zu erarbeiten. Man spricht dann von „Normativismus“. Auf diese Weise wird die Bedeutung der juristischen Ausdrücke bestimmt (zum Beispiel des Begriffs bewegliche Sache) und außerdem werden Urteile bezüglich der Zuweisung von Verantwortung zu Personen gefällt (zum Beispiel wer für die begangene Tat verantwortlich ist). Der Normativismus setzt voraus, dass die Begriffe in der Sprache der Juristen eine eigene Bedeutung haben; konkreter im besonderen Sprachgebrauch der Strafrechtler. Demnach würden die in der Lehre verwendeten Begriffe auf einer anderen Ebene als der des Faktischen oder Empirischen funktionieren und hätten einen eigenen, anderen methodologischen Status.
Obgleich man die Ursprünge dieses Ansatzes in weit zurückliegenden Zeiten untersuchen kann, ist er doch beim kantischen methodologischen Dualismus zu verorten (Noumenon vs. Phänomen). Während des 20. Jahrhunderts kam es dank der als Neukantianer bezeichneten Autoren zu einer Neubelebung dieses Dualismus. Und Jahre später war es G.H. von Wright, der die Debatte über den methodologischen Dualismus wiederbelebte. Heute sind normative Aussagen in der gesetzgeberischen, gerichtlichen und Lehrtätigkeit üblich.
Man muss sich fragen, ob die Normativisierung die einzige Art und Weise ist, wie das Recht funktionieren kann, oder eine bloße methodologische Option. Es kann behauptet werden, dass normative Aussagen zur eigenen Vorgehensweise der Wissenszweige der Praxis (das heißt der Wissenszweige, denen die Erkenntnis, nicht die bloße Erklärung zugrunde liegt) gehören, wie dem Recht. Insbesondere im Strafrecht sind zwei Gruppen normativer Aussagen mit unterschiedlichen Funktionen zu unterscheiden. Erstens diejenigen, die sich auf Begriffe beziehen, deren Bedeutung in einer eigenen Sprache dieses Rechtsbereichs geschaffen wird (so Begriffe wie bewegliche Sache, Entgelt und viele mehr). Zweitens die Urteile hinsichtlich der Zuschreibung von Verantwortung oder Zurechnung zu einem Subjekt aufgrund dessen Tat. In der ersten Gruppe ist die Normativisierung die Voraussetzung für die Funktionsfähigkeit der Gesetze und ihrer Auslegung. In der zweiten Gruppe ist die Normativisierung die spezifische Art und Weise, Zurechnungsurteile zu fällen. Letzten Endes kann man sagen, dass die Normativisierung im Recht nicht eine mögliche Option ist, sondern sein eigener Modus Operandi.
Das Recht funktioniert mit Hilfe von normativ erarbeiteten Begriffen sowie mit Urteilen bezüglich der Zurechnung zu Personen. Man muss sich jedoch fragen, in welchem Maße die normativen Begriffe und Urteile von empirischen abhängen oder dadurch bedingt sind (Gewicht, Volumen, chemische Zusammensetzung… der Gegenstände; oder zum Beispiel durch die neuronale Grundlage des Subjektes, das verantwortlich gemacht wird). In der vorliegenden Mitteilung wird vertreten, dass das Empirische oft eine notwendige, aber nicht ausreichende Grundlage darstellt, dass aber manchmal selbst diese Grundlage nicht notwendig ist. Man kann sogar behaupten, dass es bei den Behauptungen des Rechts keine rein empirischen Wirklichkeiten gibt, sondern dass das Recht einen Prozess der Schaffung oder Gestaltung der Gegenstände und Aussagen ausführt, der auf einer anderen Bedeutungsebene wirkt.
Diese Normativisierung und deren Loslösung vom Empirischen zwingen uns wiederum dazu, nach ihren Grenzen zu fragen. Wenn alles normativ ist und das Empirische eine relativ schwache Rolle spielt, welche Grenzen muss man dann für die Behauptungen des Rechts ziehen. Es ist notwendig, die möglichen Grenzen für die Normativisierungstätigkeit zu untersuchen: Diese Grenzen können von den Beschränkungen des menschlichen Wissens sowie von der Funktion des Rechtsbereichs, in dem die normativen Aussagen wirken, herrühren.

Publikationen (Auswahl):

- A vueltas con la Parte Especial (Estudios de Derecho penal), Atelier, Barcelona, 2020;
- Víctimas e infractores, cumplidores y héroes. La culpabilidad en clave de imputación, BdeF, Montevideo, Buenos Aires, 2018;
- La libertad del Derecho penal y otros estudios sobre la doctrina de la imputación, Atelier, Barcelona, 2014;
- Fundamentos de Política criminal. Un retorno a los principios, Marcial Pons, Madrid, 2012;
- Imputación y teoría del delito. La doctrina kantiana de la imputación y su recepción en el pensamiento jurídico-penal contemporáneo, BdeF, Montevideo, Buenos Aires, 2008

Veranstaltungen:

Weitere Informationen folgen


Aktuelles

„Normative Ordnungen“, herausgegeben von Rainer Forst und Klaus Günther, ist im Suhrkamp Verlag erschienen

Am 17. April 2021 ist der Sammelband „Normative Ordnungen“ im Suhrkamp Verlag erschienen. Herausgegeben von den Clustersprechern Prof. Rainer Forst und Prof. Klaus Günther, bietet das Werk einen weit gefassten interdispziplinären Überblick über die Ergebnisse eines erfolgreichen wissenschaftlichen Projekts. Mehr...

Das Postdoc-Programm des Forschungsverbunds „Normative Ordnungen“: Nachwuchsförderung zwischen 2017 und 2020

Die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses ist seit je her ein integraler Bestandteil des Forschungsverbunds „Normative Ordnungen“. Das 2017 neu strukturierte, verbundseigene Postdoc-Programm bietet die besten Bedingungen zu forschen und hochqualifizierte junge Wissenschaftler*innen zu fördern. Zum Erfahrungsbericht: Hier...

Nächste Termine

29. Juni 2022, 13 Uhr

Crisis Talks: Wirtschafts- und Währungsunion in Krisenzeiten. Mehr...

29. Juni 2022, 18.00 Uhr

Vortrag: Prof. Seyla Benhabib (Columbia/Yale): The Crises of International Law and its Implications for the Refugee Convention. Mehr...

30. Juni bis 1. Juli 2022

Workshop: Borders, Territory and Rights. Changing Legal Cartographies of Migration and Mobility. Mehr...

-----------------------------------------

Neueste Medien

Reden wir über Demokratie!

14 Essays und Gespräche von Paula Macedo Weiß
Moderation: Rebecca Caroline Schmidt (Geschäftsführerin des Forschungsverbunds "Normative Ordnungen" der Goethe-Universität)
Buchvorstellung im Schauspiel Frankfurt

What – if? The cunning of uncertainty meets predictive algorithms

Prof. em. Dr. Helga Nowotny (ETH Zurich, Professorin em. für Wissenschaftsphilosophie und Wissenschaftsforschung)
Ringvorlesung "Algorithms, Uncertainty and Risk"

Videoarchiv

Weitere Videoaufzeichnungen finden Sie hier...

Neueste Volltexte

Rainer Forst (2021):

Solidarity: concept, conceptions, and contexts. Normative Orders Working Paper 02/2021. Mehr...

Annette Imhausen (2021):

Sciences and normative orders: perspectives from the earliest sciences. Normative Orders Working Paper 01/2021. Mehr...