Prof. Dr. Markus D. Dubber (2016)

Professor of Law, University of Toronto

Aufenthalt:
Mai bis Juni 2016

Forschungsprojekt:
Rechtswissenschaft als globale Wissenschaft

In Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Klaus Günther

Die Fellowship findet statt in Zusammenarbeit mit dem Forschungskolleg Humanwissenschaften der Goethe-Universität Frankfurt am Main


Markus Dubber ist Professor für Rechtswissenschaft an der University of Toronto, Kanada. Seine Forschungsschwerpunkte sind Kriminalrecht, Rechtsgeschichte und Rechtstheorie. Gegenwärtig arbeitet der ehemalige Richter und Mitherausgeber des Oxford-Handbuchs für „Criminal Law“ an einem kritischen Vergleich und einer globalperspektivischen Zusammenführung von kontinentaleuropäischem Zivilrecht (Civil Right) und angelsächsischem Richterrecht (Common Right) und den damit verbundenen Formen von Rechtswissenschaft. Er hat in Harvard studiert und seinen Doktor in Stanford erworben.


Forschungsvorhaben (engl.):
“I’m engaged in a long-term research project on conceptions of the study of law as a global discipline. To start with, I’m interested in developing an approach to legal scholarship that straddles the long-standing divide between common law and civil law systems (New Legal Science). Most recently, I’ve begun to explore the notion of legal scholarship as engaged scholarship that devotes itself to a critical analysis of contemporary law from various perspectives, including both various interdisciplinary approaches and more traditional doctrinal analysis (Rechtsdogmatik). This conception of legal scholarship would seek to overcome the distinction between common law and civil systems by rethinking the project of “legal science” (Rechtswissenschaft), which common law scholars have largely abandoned but civil law scholars (and German jurists in particular) have continued to pursue largely unchanged since the early nineteenth century. A shared conception of legal scholarship—and of law—requires, I believe, a comparative-historical approach. I have laid out such an approach in a recent programmatic paper on “New Historical Jurisprudence,” which draws on and, at the same time, reconceptualizes and reorients the project of historical jurisprudence (historische Rechtswissenschaft) generally associated with Friedrich Carl von Savigny.
During my stay at the Forschungskolleg in May-June 2016, I look forward to discussing and advancing my work on New Historical Jurisprudence and New Legal Science with colleagues at the Normative Orders Excellence Cluster as well as at the University of Frankfurt, the Max-Planck-Institute for European Legal History, and last but not least the Fellows at the Forschungskolleg Humanwissenschaften in Bad Homburg.

Veröffentlichungen (Auswahl):
New Historical Jurisprudence: Legal History as Critical Analysis of Law, In: Critical Analysis of Law, Vol 2, No 1 (2015), pdf: Hier...
An Introduction to the Model Penal Code, Oxford: Oxford University Press, 2. Auflage, 2015. The Oxford Handbook of Criminal Law (Hrsg. mit Hörnle), Oxford: Oxford University Press, 2014.
Foundational Texts in Modern Criminal Law (Hrsg.), Oxford: Oxford University Press, 2014. Criminal Law: A Comparative Approach (Co-Hrsg. mit Hörnle), Oxford University Press 2014.
Law Books in Action: Essays on the Anglo-American Legal Treatise (Hrsg. mit Fernandez), Oxford: Hart Publishing, 2012.
The Handbook of Comparative Criminal Law, (Hrsg. mit Heller), Stanford: Stanford University Press, 2010.
Police and the Liberal State (Hrsg. mit Valverde), Stanford: Stanford University Press, 2008.
Modern Histories of Crime and Punishment, (Hrsg. mit Farmer), Stanford: Stanford University Press, 2007.
The Sense of Justice: Empathy in Law and Punishment, New York: New York University Press, 2006.
The Police Power: Patriarchy and the Foundations of American Government, New York: Columbia University Press, 2005.
Victims in the War on Crime: The Use and Abuse of Victims’ Rights, New York: New York University Press, 2002.

Veranstaltungen:
10. Juni 2016, 11.30 Uhr
Paper Presentation
"Of Peace and Police: Household Discipline, State Punishment, and Global Governance"

Weitere Veranstaltungen werden noch bekanntgegeben


Aktuelles

„Normative Ordnungen“, herausgegeben von Rainer Forst und Klaus Günther, ist im Suhrkamp Verlag erschienen

Am 17. April 2021 ist der Sammelband „Normative Ordnungen“ im Suhrkamp Verlag erschienen. Herausgegeben von den Clustersprechern Prof. Rainer Forst und Prof. Klaus Günther, bietet das Werk einen weit gefassten interdispziplinären Überblick über die Ergebnisse eines erfolgreichen wissenschaftlichen Projekts. Mehr...

Das Postdoc-Programm des Forschungsverbunds „Normative Ordnungen“: Nachwuchsförderung zwischen 2017 und 2020

Die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses ist seit je her ein integraler Bestandteil des Forschungsverbunds „Normative Ordnungen“. Das 2017 neu strukturierte, verbundseigene Postdoc-Programm bietet die besten Bedingungen zu forschen und hochqualifizierte junge Wissenschaftler*innen zu fördern. Zum Erfahrungsbericht: Hier...

Nächste Termine

18. Mai 2022, 18.00 Uhr

Virtuelle Ringvorlesung "Algorithms, Uncertainty and Risk": Prof. Dr. Tobias Singelnstein (Goethe-Universität Frankfurt, Professor für Kriminologie): Die Sicherheit der Zukunft – Künstliche Intelligenz und soziale Kontrolle. Mehr...

26. Mai 2022 bis 29. Mai 2022

32nd Annual Conference of the Association for Anglophone Postcolonial Studies: Contested Solidarities: Agency and Victimhood in Anglophone Literatures and Cultures. Mehr...

-----------------------------------------

Neueste Medien

Konferenz zur Zukunft Europas: Partizipation in Zeiten der Krise Ukraine-Krieg und seine Folgen

Mit Sarah Brockmeier (Wissenschaftliche Mitarbeiterin und Doktorandin der HSFK und der Forschungsinitiative ConTrust), Stephanie Hartung (Nationale Bürgervertreterin Deutschland bei der Konferenz zur Zukunft Europas (CoFoE); Mitbegründerin und Vorstand Pulse of Europe e.V.) und Prof. Dr. Gianluca Sgueo, LL.M (Senior Associate Fellow and Adjunct Professor at the Brussels School of Governance)
Moderation: Matthias Kolb (Süddeutsche Zeitung Brüssel)
Crisis Talk

Ein Verbrechen ohne Namen. Anmerkungen zum neuen Streit über den Holocaust

Mit Prof. Dr. Dan Diner (Universitäten Jerusalem und Leipzig), Prof. Dr. Norbert Frei (Friedrich-Schiller-Universität Jena) und Prof. Dr. Sybille Steinbacher (Fritz Bauer Institut, Normative Orders, Goethe-Universität)
Moderation: Rebecca Caroline Schmidt "Normative Ordnungen")
Buchvorstellung

Videoarchiv

Weitere Videoaufzeichnungen finden Sie hier...

Neueste Volltexte

Rainer Forst (2021):

Solidarity: concept, conceptions, and contexts. Normative Orders Working Paper 02/2021. Mehr...

Annette Imhausen (2021):

Sciences and normative orders: perspectives from the earliest sciences. Normative Orders Working Paper 01/2021. Mehr...