Prof. Dr. Markus D. Dubber (2016)

Professor of Law, University of Toronto

Aufenthalt:
Mai bis Juni 2016

Forschungsprojekt:
Rechtswissenschaft als globale Wissenschaft

In Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Klaus Günther

Die Fellowship findet statt in Zusammenarbeit mit dem Forschungskolleg Humanwissenschaften der Goethe-Universität Frankfurt am Main


Markus Dubber ist Professor für Rechtswissenschaft an der University of Toronto, Kanada. Seine Forschungsschwerpunkte sind Kriminalrecht, Rechtsgeschichte und Rechtstheorie. Gegenwärtig arbeitet der ehemalige Richter und Mitherausgeber des Oxford-Handbuchs für „Criminal Law“ an einem kritischen Vergleich und einer globalperspektivischen Zusammenführung von kontinentaleuropäischem Zivilrecht (Civil Right) und angelsächsischem Richterrecht (Common Right) und den damit verbundenen Formen von Rechtswissenschaft. Er hat in Harvard studiert und seinen Doktor in Stanford erworben.


Forschungsvorhaben (engl.):
“I’m engaged in a long-term research project on conceptions of the study of law as a global discipline. To start with, I’m interested in developing an approach to legal scholarship that straddles the long-standing divide between common law and civil law systems (New Legal Science). Most recently, I’ve begun to explore the notion of legal scholarship as engaged scholarship that devotes itself to a critical analysis of contemporary law from various perspectives, including both various interdisciplinary approaches and more traditional doctrinal analysis (Rechtsdogmatik). This conception of legal scholarship would seek to overcome the distinction between common law and civil systems by rethinking the project of “legal science” (Rechtswissenschaft), which common law scholars have largely abandoned but civil law scholars (and German jurists in particular) have continued to pursue largely unchanged since the early nineteenth century. A shared conception of legal scholarship—and of law—requires, I believe, a comparative-historical approach. I have laid out such an approach in a recent programmatic paper on “New Historical Jurisprudence,” which draws on and, at the same time, reconceptualizes and reorients the project of historical jurisprudence (historische Rechtswissenschaft) generally associated with Friedrich Carl von Savigny.
During my stay at the Forschungskolleg in May-June 2016, I look forward to discussing and advancing my work on New Historical Jurisprudence and New Legal Science with colleagues at the Normative Orders Excellence Cluster as well as at the University of Frankfurt, the Max-Planck-Institute for European Legal History, and last but not least the Fellows at the Forschungskolleg Humanwissenschaften in Bad Homburg.

Veröffentlichungen (Auswahl):
New Historical Jurisprudence: Legal History as Critical Analysis of Law, In: Critical Analysis of Law, Vol 2, No 1 (2015), pdf: Hier...
An Introduction to the Model Penal Code, Oxford: Oxford University Press, 2. Auflage, 2015. The Oxford Handbook of Criminal Law (Hrsg. mit Hörnle), Oxford: Oxford University Press, 2014.
Foundational Texts in Modern Criminal Law (Hrsg.), Oxford: Oxford University Press, 2014. Criminal Law: A Comparative Approach (Co-Hrsg. mit Hörnle), Oxford University Press 2014.
Law Books in Action: Essays on the Anglo-American Legal Treatise (Hrsg. mit Fernandez), Oxford: Hart Publishing, 2012.
The Handbook of Comparative Criminal Law, (Hrsg. mit Heller), Stanford: Stanford University Press, 2010.
Police and the Liberal State (Hrsg. mit Valverde), Stanford: Stanford University Press, 2008.
Modern Histories of Crime and Punishment, (Hrsg. mit Farmer), Stanford: Stanford University Press, 2007.
The Sense of Justice: Empathy in Law and Punishment, New York: New York University Press, 2006.
The Police Power: Patriarchy and the Foundations of American Government, New York: Columbia University Press, 2005.
Victims in the War on Crime: The Use and Abuse of Victims’ Rights, New York: New York University Press, 2002.

Veranstaltungen:
10. Juni 2016, 11.30 Uhr
Paper Presentation
"Of Peace and Police: Household Discipline, State Punishment, and Global Governance"

Weitere Veranstaltungen werden noch bekanntgegeben


Aktuelles

Rainer Forst zu Corresponding Fellow der British Academy gewählt

Wie die British Academy am 24. Juli bekannt gab, wurde Prof. Rainer Forst als Corresponding Fellow aufgenommen. Jährlich wählt die British Academy herausragende Gelehrte und Wissenschaftler*innen, die sich auf dem Gebiet der Geistes- und Sozialwissenschaften international verdient gemacht haben zu Corresponding Fellows. Mehr...

Bundesministerin Karliczek gibt Startschuss für das neue Forschungsinstitut Gesellschaftlicher Zusammenhalt

In einer Pressekonferenz hat Bundesministerin Anja Karliczek am 28. Mai 2020 den Startschuss für das neue Forschungsinstitut Gesellschaftlicher Zusammenhalt (FGZ) gegeben. Mit dabei waren Sprecherin Prof. Nicole Deitelhoff (Goethe-Uni, Normative Orders), sowie der Geschäftsführende Sprecher Prof. Matthias Middell (Uni Leipzig) und Sprecher Prof. Olaf Groh-Samberg (Uni Bremen). Nun kann auch das Frankfurter Teilinstitut seine Arbeit aufnehmen. Mehr...

Nächste Termine

8. September 2020, 19.30 Uhr

DenkArt „Der normalisierte Ausnahmezustand“: Prof. Wilhelm Heitmeyer: „Autoritäre Bedrohungen oder liberale Demokratie?“ – Die offene Gesellschaft im Ausnahmezustand. Mehr...

10. September 2020, 12.30 Uhr

Online Book lɔ:ntʃ: Prof. Dr. Dr. Günter Frankenberg: Autoritarismus - Verfassungstheoretische Perspektiven (Suhrkamp 2020). Mehr...

-----------------------------------------

Neueste Medien

Normative Orders Insights

... mit Franziska Fay

Normative Orders Insights

... mit Rainer Forst

Neueste Volltexte

Burchard, Christoph (2019):

Künstliche Intelligenz als Ende des Strafrechts? Zur algorithmischen Transformation der Gesellschaft. Normative Orders Working Paper 02/2019. Mehr...

Kettemann, Matthias (2020):

The Normative Order of the Internet. Normative Orders Working Paper 01/2020. Mehr...