Prof. Dr. Amos Nascimento

Associate Professor des Interdisciplinary Arts & Sciences-Programms an der University of Washington, Tacoma/Seattle

Aufenthalt:
Juni bis Juli 2015

Forschungsprojekt:
Von regionalen Gemeinschaften zu globalen Menschenrechtsdiskursen: Kosmopolitanismus in Europa und Lateinamerika

In Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Matthias Lutz-Bachmann

Die Fellowship findet statt in Zusammenarbeit mit dem Forschungskolleg Humanwissenschaften der Goethe-Universität Frankfurt am Main.

Amos Nascimento ist Associate Professor des Interdisciplinary Arts & Sciences-Programms (IAS) an der University of Washington in Tacoma. Seine Forschungsschwerpunkte sind Kritische Theorie und Diskurstheorie sowie lateinamerikanische Philosophie, darunter vor allem Befreiungsethiken und Brazilian Studies. Er ist der Principal Investigator der „Normative Innovation“-Forschungsgruppe an der University of Washington, die sich aus interdisziplinärer Perspektive mit Menschenrechten, Kosmopolitismus und Normativität befasst. Amos Nascimento hat Musik, Sozialwissenschaften und Philosophy in Argentinien, Brasilien, den USA und Deutschland studiert. Seinen Doktor machte er an der Goethe-Universität in Frankfurt.

Forschungsvorhaben:
„Thema dieses Forschungsprojekts ist die Notwendigkeit einer pluralisierten und ausdifferenzierten Anwendung des kosmopolitischen Ideals am Beispiel existierender supranationalen Strukturen in Europa und Lateinamerika. Diese Pluralisierung soll als Bedingung für die Etablierung von dynamischen globalen Ordnungen gelten, die in der Lage sein müssen, die hohe Komplexität der Herausforderungen und Möglichkeiten von Globalisierungsprozessen besser zu erfassen oder zu bewältigen. Das Verlangen nach einer Pluralisierung des kosmopolitischen Ideals wird anhand einer doppelten Strategie entwickelt werden. Zum einen geht es um das von Kant universalistisch fundierte Ideal einer „Weltbürgerrechtsgemeinschaft“; zum anderen soll aber dieses Erbe zugleich problematisiert und weiterentwickelt werden am Beispiel zweier regionalen Ordnungen in Europa und Lateinamerika, die in Verbindungen zu unterschiedlichen geographischen Kontexten auftauchen und in Bereichen wie Wirtschaft, Politik, Recht u.a. zu kooperieren. Sowohl Kants Ideal des Weltbürgerrechts als auch die Konstituierung dieser spezifischen regionalen Strukturen basieren stark auf dem Ideal des Friedens und der Bedingung von Menschenrechtsdiskursen. Dies ermöglicht folgende Schlussfolgerung: Prozesse zur Erzeugung von Friedens- und Menschenrechtsdiskursen erwiesen sich als eine notwendige Bedingung für die Etablierung einer pluralen, gerechten, legitimen und effektiven normativen Ordnung im Zeitalter der Globalisierung.“ (Amos Nascimento)

Veröffentlichungen (Auswahl):
Human Rights, Human Dignity, and Cosmopolitan Ideals: Essays on Critical Theory and Human Rights (Co-Hrsg. mit Lutz-Bachmann), Ashgate, Farnham 2014.
Building Cosmopolitan Communities, Palgrave Macmillan, New York 2013.
A Matter of Discourse: Community and Communication in Contemporary Philosophies, Ashgate, Farnham 1998.
Grenzen der Moderne. Europa & Lateinamerika (Co-Editor mit Witte),  IKO Verlag, Frankfurt 1997.

Veranstaltungen:
Paper Presentation, 6. Juli 2015, 11.30 Uhr
Weitere Informationen: Hier...


Aktuelles

Neuer europäischer Forschungsverbund untersucht ab 2020 Wahlen in Zeiten der Krise demokratischer Ordnungen

Im Rahmen des neuen, von der Europäischen Kommission geförderten Forschungsverbunds „Reconstructing Democracy in Times of Crisis“ analysiert Rainer Forst, Co-Sprecher des Exzellenzclusters „Die Herausbildung normativer Ordnungen“, zukünftig die Legitimität von und die Legitimation durch Wahlen in Zeiten der Krise der Demokratie. Mehr...

Denken im Widerspruch

Prof. Dr. Rainer Forst, Co-Sprecher des Exzellenzclusters "Die Herausbildung normativer Ordnungen" zum Gedenken an Theodor W. Adorno aus Anlass seines 50. Todestags. Mehr...

„Noch einmal: Zum Verhältnis von Moralität und Sittlichkeit" - Vortrag von Jürgen Habermas am 19. Juni 2019. Skript und Aufzeichnung verfügbar

Die Meldung zum Vortrag finden Sie: Hier...
Weitere Informationen (Videoaufzeichnung, Skript und Medienecho) finden Sie: Hier...

"The History of Postmetaphysical Philosophy and the Future of Democracy" - Konferenz zu Ehren von Jürgen Habermas

Am 20. und 21. Juni fand am Exzellenzcluster "Die Herausbildung normativer Ordnungen" die Konferenz "The History of Postmetaphysical Philosophy and the Future of Democracy" statt.
Die Meldung zur Konferenz finden Sie hier...
Das Programm und weitere Informationen finden Sie hier...

Nächste Termine

21. Oktober 2019, 18.15 Uhr

Interdisziplinäre Vortragsreihe "Evidenz in der Wissenschaft: Prof. Dr. Marcus Willaschek: Glauben ohne Evidenz? Philosophische Überlegungen zum Evidentialismus. Mehr...

21. Oktober 2019, 18 Uhr c.t.

Vortragsreihe „Haftungsrecht und Künstliche Intelligenz“: Prof. em. Dr. Gunther Teubner (Frankfurt am Main): Digitale Rechtssubjekte? Zum privatrechtlichen Status autonomer Softwareagenten. Hier...

24. Oktober 2019, 19 Uhr

Goethe Lecture Offenbach: Prof. Dr. Dr. Günter Frankenberg: Kult der Unmittelbarkeit – Autoritäre Führer und Regime. Mehr...

-----------------------------------------

Neueste Medien

Konflikte_Wie werden wir unser Zusammenleben gestalten?

Prof. Dr. Nicole Deitelhoff
Denkraum "Zukunft_aber wie?"

Künstliche Intelligenz oder die Wiederentdeckung der Zukunft

Chris Boos
Bad Homburg Conference 2019

Neueste Volltexte

Burchard, Christoph (2019):

Künstliche Intelligenz als Ende des Strafrechts? Zur algorithmischen Transformation der Gesellschaft. Normative Orders Working Paper 02/2019. Mehr...

Kettemann, Matthias (2019):

Die normative Ordnung der Cyber-Sicherheit: zum Potenzial von Cyber-Sicherheitsnormen. Normative Orders Working Paper 01/2019. Mehr...