Prof. Dr. Emmanuel Melissaris

Associate Professor in Law, London School of Economics and Political Science

Aufenthalt:
Mai bis Juni 2015

Forschungsprojekt:
Eine post-metaphysische Theorie des Strafrechts

In Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Klaus Günther

Die Fellowship findet statt in Zusammenarbeit mit dem Forschungskolleg Humanwissenschaften der Goethe-Universität Frankfurt am Main.

Emmanuel Melissaris ist Associate Professor in Law am Law Department der London School of Economics and political Science (LSE). Seine Forschungsschwerpunkte sind die Philosophie und Soziologie des Rechts sowie Strafrechtstheorien. Aktuell beschäftigt er sich vor allem mit dem Problem des Rechtspluralismus und der Rechtfertigung von Verstößen gegen das Recht auf Eigentum. Der gebürtige Grieche studierte Jura in Athen und promovierte an der School of Law der University of Edinburgh. Er unterrichtete an der University of Manchester und der Keele University bevor er 2005 die Lehre an der LSE aufnahm. Emmanuel Mellissaris ist Mitglied der Redaktionsleitung des Jahresmagazins „Jurisprudence“.
Forschungsvorhaben:
„The aim of my research is to construct a political philosophical theory of the criminal law and explore its implications for criminalisation, criminal responsibility and punishment. The project is rooted in the post-petaphysical turn in political and legal philosophy. The aim is to construct a theory of the criminal law, which does not rely on controversial moral doctrines and is suitable for a specific type of political society with a specific type of institutional structure. This has several upshots. First, the wrongfulness of some acts is to be judged with reference to the political duties, flowing from the terms of social cooperation and not in relation to an independent moral order. Secondly, the criminal law is grounded in its acceptability by all citizens. Thirdly, the political conception of the person also determines the subject of the criminal law. In Frankfurt I hope to explore the specific implications of these general theses and develop general principles of criminalisation and criminal responsibility. In particular, I will consider the following questions: Under which political duties are participants in a political community with these general characteristics? Who may respond to violations of these political duties? What kind of response is justified and on what terms? What are the constraints to criminalisation and punishment (in particular constraints stemming from the rule of law, democracy and social justice)? How can acts be attributed to an actor simpliciter and as criminal offences?” (Emmanuel Melissaris)

Veröffentlichungen (Auswahl):
Thories of Crime and Punishment, in: Markus D. Dubber and Tatjana Hörnle (Hrsg.) The Oxford Handbook of Criminal Law. Oxford Handbooks in Law. Oxford University Press, Oxford 2014.
Property offences as crimes of injustice, in: Criminal Law and Philosophy, 6 (2) 2012, S. 149-166.
McCoubrey & White's Textbook on Jurisprudence (mit J. E. Penner), Oxford University Press, Oxford 2012.
Ubiquitous Law : Legal Theory and the Space for Legal Pluralism, Ashgate, Farnham 2009.

Veranstaltungen:
Paper Presentation, 3. Juni 2015
Solidarity and State Punishment
Weitere Informationen: Hier...


Aktuelles

„Normative Ordnungen“, herausgegeben von Rainer Forst und Klaus Günther, ist im Suhrkamp Verlag erschienen

Am 17. April 2021 ist der Sammelband „Normative Ordnungen“ im Suhrkamp Verlag erschienen. Herausgegeben von den Clustersprechern Prof. Rainer Forst und Prof. Klaus Günther, bietet das Werk einen weit gefassten interdispziplinären Überblick über die Ergebnisse eines erfolgreichen wissenschaftlichen Projekts. Mehr...

Das Postdoc-Programm des Forschungsverbunds „Normative Ordnungen“: Nachwuchsförderung zwischen 2017 und 2020

Die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses ist seit je her ein integraler Bestandteil des Forschungsverbunds „Normative Ordnungen“. Das 2017 neu strukturierte, verbundseigene Postdoc-Programm bietet die besten Bedingungen zu forschen und hochqualifizierte junge Wissenschaftler*innen zu fördern. Zum Erfahrungsbericht: Hier...

Nächste Termine

19. September 2022, 13.00 Uhr

Book lɔ:ntʃ: Friedensfähig in Kriegszeiten - Friedensgutachten 2022. Mit Prof. Dr. Christopher Daase (Professor für Internationale Organisationen, Forschungsverbund "Normative Ordnungen" der Goethe-Universität Frankfurt am Main und Leibniz-Institut Hessische Stiftung Friedens- und Konfliktforschung (HSFK)). Mehr...

18. Oktober 2022, 18.30 Uhr

Buchvorstelllung und Podiumsdiskussion: Widersprüchliche Weltmacht China – Was bedeutet der Aufstieg der Volksrepublik für die internationale Ordnung und für Europa? Mehr...

-----------------------------------------

Neueste Medien

Antonio de Campos – Konzepte für Zaha Hadid. Zwischen Geniekult und geistigem Eigentum

Mit: Friederike von Brühl (Anwältin für Immaterialgüterrecht, Urheber- und Medienrecht), Antonio de Campos (Künstler, Architekt und Filmemacher), Vinzenz Hediger (Professor für Filmwissenschaft, Forschungsinitiative "ConTrust", Normative Orders) und Niklas Maak (Journalist und Architekturkritiker)
Moderation: Rebecca Caroline Schmidt (Normative Orders)
Podiumsgespräch im Rahmen der Ausstellung "Antonio de Campos – Konzepte für Zaha Hadid"

The Social Circumstances of Epistemic Trust

Prof. Dr. Lisa Herzog (Centre for Philosophy, Politics and Economics der Universität Groningen)
ConTrust Speaker Series

Videoarchiv

Weitere Videoaufzeichnungen finden Sie hier...

Neueste Volltexte

Rainer Forst (2021):

Solidarity: concept, conceptions, and contexts. Normative Orders Working Paper 02/2021. Mehr...

Annette Imhausen (2021):

Sciences and normative orders: perspectives from the earliest sciences. Normative Orders Working Paper 01/2021. Mehr...