Dr. Justas Namavičius

Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Vilnius (Institut für Strafrecht)

9. Juli 2019 bis 18. Juli 2019

In Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Klaus Günther

Exzellenzcluster "Die Herausbildung normativer Ordnungen" an der Goethe-Universität


Dr. Justas Namavičius
studierte 1997–2004 Rechtswissenschaft an der Universität Bonn (erstes Staatsexamen); später war er als wissenschaftlicher Mitarbeiter im Strafrechtlichen Institut der Universität Bonn tätig und absolvierte Referendardienst am Oberlandesgericht Köln (zweites Staatsexamen 2012). 2011 wurde er an der Universität Bonn promoviert (Territorialgrundsatz und Distanzdelikt, Baden-Baden, 2012). Herr Namavičius unterrichtet und forscht an der Universität Vilnius (Institut für Strafrecht) sowie am Institut für Rechtswesen (Vilnius). Ferner berät er unterschiedliche staatliche Institutionen. In seinen Publikationen und Vorträgen analysiert er die Fragen des allgemeinen Teils des Strafrechts mit den Bezügen zum Recht der Europäischen Union; ferner interessiert er sich für die Geschichte des sowjetischen Strafrechts.

Projekttitel:
Das Gesetzlichkeitsprinzip im Europäischen und im internationalen Strafrecht

Abstract
Derzeit interessiere ich mich für das Prinzip der Gesetzlichkeit, vor allem mit Bezügen zum Europäischen und dem internationalen Strafrecht. Die Europäisierung steht vor allem im Zeichen der Effektivität, das internationale Strafrecht bemüht sich hingegen um materielle Gerechtigkeit, aber auch dies nicht unbedingt (nur) retrospektiv ausgerichtet, sondern auch mit der Funktion der Selbstbestätigung im Sinne einer bestimmten Deutung von historischen Ereignissen, wie man dies teilweise auch in der aktuellen Entwicklung der litauischen Rechtsprechung im Hinblick auf die Auslegung der internationalen Kriegsverbrechen beobachten kann. Die genannten Entwicklungstendenzen stehen in einem Spannungsverhältnis zu dem formalen Gesetzlichkeitsprinzip, welches mit Blick auf seine Funktionen näher auszuleuchten ist.

Publikationen (Auswahl):

Souveränität und Integration: Verfassungsrechtliche Fragen der Mitgliedschaft Litauens in Europäischer Union [Sovereignty and Integration: Constitutional Issues with regard to the Membership of Lithuania in the European Community], co-author: Zenonas Namavičius, in: Osteuropa-Recht 2006, p. 152.

Die Reform der litauischen Verwaltungsjustiz [The Reform of the Lithuanian Administrative Justice], in: Osteuroparecht 2007, p. 21.

Hafenlichter“ [„The harbour lights”], a hypothetical criminal law case for the training purposes of students, in: Juristische Ausbildung 2007, p. 190.

Territorialgrundsatz und Distanzdelikt [The Principle of Territoriality and the Distance Offence], Baden-Baden 2012, monography [PhD Thesis].

Neuere Entwicklungen des litauischen Strafrechts [Recent Developments of the Lithuanian Criminal Law], in: Osteuroparecht 2013, p. 90.

Atsižvelgimas į užsienio valstybės teismo apkaltinamąjį nuosprendį nagrinėjant naują baudžiamąją bylą Lietuvoje [Taking into Account the Criminal Judgement of the Court of a Foreign Country in the New Criminal Proceedings in Lithuania], Teisės problemos, 2018/1 (95), p. 5.

Baudžiamieji įstatymai, galioję okupuotoje Lietuvoje 1940-1990 metais [Criminal Laws, which were in Force in the Occupied Lithuania from 1940 till 1990];  in: Lietuvos teisė 1918-2018 m.: šimtmečio patirtis, red. Sinkevičius, V.; Jakulevičienė, L, Vilnius, 2018.

Baudžiamosios teisės mokslas sovietinės okupacijos laikotarpiu [Doctrine of Criminal Law in the Period of the Soviet Occupation], in: Lietuvos teisė 1918-2018 m.: šimtmečio patirtis, red. Sinkevičius, V.; Jakulevičienė, L, Vilnius, 2018.

 


Aktuelles

Rainer Forst zu Corresponding Fellow der British Academy gewählt

Wie die British Academy am 24. Juli bekannt gab, wurde Prof. Rainer Forst als Corresponding Fellow aufgenommen. Jährlich wählt die British Academy herausragende Gelehrte und Wissenschaftler*innen, die sich auf dem Gebiet der Geistes- und Sozialwissenschaften international verdient gemacht haben zu Corresponding Fellows. Mehr...

Bundesministerin Karliczek gibt Startschuss für das neue Forschungsinstitut Gesellschaftlicher Zusammenhalt

In einer Pressekonferenz hat Bundesministerin Anja Karliczek am 28. Mai 2020 den Startschuss für das neue Forschungsinstitut Gesellschaftlicher Zusammenhalt (FGZ) gegeben. Mit dabei waren Sprecherin Prof. Nicole Deitelhoff (Goethe-Uni, Normative Orders), sowie der Geschäftsführende Sprecher Prof. Matthias Middell (Uni Leipzig) und Sprecher Prof. Olaf Groh-Samberg (Uni Bremen). Nun kann auch das Frankfurter Teilinstitut seine Arbeit aufnehmen. Mehr...

Nächste Termine

8. September 2020, 19.30 Uhr

DenkArt „Der normalisierte Ausnahmezustand“: Prof. Wilhelm Heitmeyer: „Autoritäre Bedrohungen oder liberale Demokratie?“ – Die offene Gesellschaft im Ausnahmezustand. Mehr...

10. September 2020, 12.30 Uhr

Online Book lɔ:ntʃ: Prof. Dr. Dr. Günter Frankenberg: Autoritarismus - Verfassungstheoretische Perspektiven (Suhrkamp 2020). Mehr...

-----------------------------------------

Neueste Medien

Normative Orders Insights

... mit Franziska Fay

Normative Orders Insights

... mit Rainer Forst

Neueste Volltexte

Burchard, Christoph (2019):

Künstliche Intelligenz als Ende des Strafrechts? Zur algorithmischen Transformation der Gesellschaft. Normative Orders Working Paper 02/2019. Mehr...

Kettemann, Matthias (2020):

The Normative Order of the Internet. Normative Orders Working Paper 01/2020. Mehr...