Herausbildung der Präferenzen für Demokratie und Marktwirtschaft in Afrika südlich der Sahara

Projektleiterin: Prof. Dr. Nicola Fuchs-Schündeln | Profil

Diese Projekt untersuchte die Determinanten von Unterstützung von Demokratie weltweit, mit einem besonderen Fokus auf Afrika. Eine zentrale Voraussetzung für die erfolgreiche Demokratisierung eines Landes ist die Akzeptanz dieses Regierungssystems in der Bevölkerung. Während inhärente Präferenzen für wirtschaftliche Systeme in den Wirtschaftswissenschaften normalerweise als konstant angesehen werden, wurde in jüngeren Forschungsarbeiten nachgewiesen, dass ein gewisser “Gewöhnungseffekt” in dem Sinne besteht, dass die Unterstützung eines wirtschaftlichen Systems in der Bevölkerung tendenziell wächst, je länger dieses besteht. In der politischen Forschung konnte ein solcher Gewöhnungseffekt noch nicht kausal hergeleitet werden. Die Frage der Determinanten der Unterstützung der Demokratie ist besonders wichtig für Afrika, da sich viele afrikanische Staaten noch im Übergang von autoritären zu demokratischen Systemen befinden, wie z.B. die Staaten des "Arabischen Frühlings". Autoritäre Systeme könnten einerseits die Präferenzen der Bevölkerung nachhaltig dahingehend geprägt haben, dass ein solcher Führungsstil bevorzugt wird, oder aber andererseits den Wunsch nach Demokratie und starker Eigenverantwortung im wirtschaftlichen Bereich hervorrufen.

Basierend auf Daten des World Values Survey und des Afrobarometer aus 104 Ländern ist es in diesem Projekt gelungen, endogene politische Präferenzen nachzuweisen. Je länger eine Person unter einem demokratischen Regime gelebt hat, umso stärker ist die Unterstützung des Regimes. Ein kausaler Effekt kann nachgewiesen werden, indem Unterschiede im sogenannten "demokratischen Kapitalstock" auf individueller Ebene ausgenutzt werden. Diese sind getrieben von Unterschieden im individuellen Alter und in der Geschichte der 104 Länder. Dadurch kann in der Analyse für Faktoren auf der Jahres-Länder Ebene kontrolliert werden, die auch die Unterstützung beefinlussen sollten, wie zum Beispiel die Qualität der politischen Institutionen und die wirtschaftliche Entwicklung des Landes.  

Dieses Projekt wurde in Koautorenschaft mit Matthias Schündeln durchgeführt.
Vorträge des Projektes wurden gehalten in Seminaren an den Universitäten Göttingen, Bocconi und Universität zu Köln, sowie auf der Annual Conference der Society of Economic Dynamics.
Die Ergebnisse des Forschungsprojekts wurden publiziert als: Fuchs-Schündeln, Nicola/Schündeln, Matthias (2015): “On the Endogeneity of Political Preferences: Evidence from Individual Experience with Democracy”, Science 347(6226), 1145-1148.

Zudem wurden die Ergebnisse auch in folgenden Artikeln diskutiert:
"Das passt so", Wissenschaftsteil der Süddeutschen Zeitung vom 6.3.2015
"Demokraten aus Gewohnheit", Tagesspiegel, 6.3.2015
"Demokratie mit der Zeit beliebter", Frankfurter Allgemeine Zeitung (Rhein-Main Zeitung), 17.3.2015
"Demokratie: Gewohnheit macht Unterstützer", Bild der Wissenschaft, 6.3.2015
"Immer mehr Demokratien, dennoch in der Krise", ORF, 9.3.2015


Aktuelles

Neuer europäischer Forschungsverbund untersucht ab 2020 Wahlen in Zeiten der Krise demokratischer Ordnungen

Im Rahmen des neuen, von der Europäischen Kommission geförderten Forschungsverbunds „Reconstructing Democracy in Times of Crisis“ analysiert Rainer Forst, Co-Sprecher des Exzellenzclusters „Die Herausbildung normativer Ordnungen“, zukünftig die Legitimität von und die Legitimation durch Wahlen in Zeiten der Krise der Demokratie. Mehr...

Denken im Widerspruch

Prof. Dr. Rainer Forst, Co-Sprecher des Exzellenzclusters "Die Herausbildung normativer Ordnungen" zum Gedenken an Theodor W. Adorno aus Anlass seines 50. Todestags. Mehr...

„Noch einmal: Zum Verhältnis von Moralität und Sittlichkeit" - Vortrag von Jürgen Habermas am 19. Juni 2019. Skript und Aufzeichnung verfügbar

Die Meldung zum Vortrag finden Sie: Hier...
Weitere Informationen (Videoaufzeichnung, Skript und Medienecho) finden Sie: Hier...

"The History of Postmetaphysical Philosophy and the Future of Democracy" - Konferenz zu Ehren von Jürgen Habermas

Am 20. und 21. Juni fand am Exzellenzcluster "Die Herausbildung normativer Ordnungen" die Konferenz "The History of Postmetaphysical Philosophy and the Future of Democracy" statt.
Die Meldung zur Konferenz finden Sie hier...
Das Programm und weitere Informationen finden Sie hier...

Nächste Termine

6. Dezember 2019, 15 Uhr

Konferenz: A Light in Dark Times. Celebrating the Centennial of The New School for Social Research. Mehr...

9. Dezember 2019, 18 Uhr c.t.

Vortragsreihe „Haftungsrecht und Künstliche Intelligenz“: Prof. Dr. Gerhard Wagner, LL.M. University of Chicago (Humboldt-Universität zu Berlin): Haftungsregime für autonome Systeme. Mehr...

12. bis 14. Dezember 2019

Erste DVPW Thementagung: Wie relevant ist die Politikwissenschaft? Wissenstransfer und gesellschaftliche Wirkung von Forschung und Lehre. Mehr...

-----------------------------------------

Neueste Medien

Kritik der Wertegemeinschaft oder: Über den Platz der Politik in der politischen Auseinandersetzung

Christoph Möllers
Kantorowicz Lecture in Political Language

Digitale Rechtspersönlichkeit? Zur Diskussion um die zivilrechtliche Rechtsfähigkeit autonomer Systeme

Prof. Dr. Thomas Riehm
Ringvorlesung "Haftungsrecht und Künstliche Intelligenz"

Neueste Volltexte

Burchard, Christoph (2019):

Künstliche Intelligenz als Ende des Strafrechts? Zur algorithmischen Transformation der Gesellschaft. Normative Orders Working Paper 02/2019. Mehr...

Kettemann, Matthias (2019):

Die normative Ordnung der Cyber-Sicherheit: zum Potenzial von Cyber-Sicherheitsnormen. Normative Orders Working Paper 01/2019. Mehr...