Wissensordnung als Kritik: D’Alemberts Ordnung der menschlichen Kenntnisse

Dagmar Comtesse

Anhand der Foucault’schen Interpretation des Aufsatzes „Was ist Aufklärung?“ von Immanuel Kant aus dem Jahr 1784 soll die Frage, ob d’Alembert als „kritischer“ Autor der Aufklärung zu verstehen ist, behandelt werden. Den Maßstab hierfür bildet die „kritische Haltung“, die Foucault in Kants Aufklärungsdefinition verwirklicht sieht, die aber aus Bibelkritik, Rechtskritik und Wissenskritik erwächst.
D’Alembert entwirft im Zusammenhang mit der Publikation der Enzyklopädie eine Theorie einer systematischen Wissensordnung, die sich auf Prinzipien und Sinneserfahrungen gründet. Damit stellt d’Alembert das sichere Wissen gegen das opake Wissen von Spekulation und Offenbarung. Neben dieser systematischen Wissenskritik vertritt d’Alembert eine emanzipatorische Wirkung der Mathematik. Ist d’Alembert also mehr als nur ein Vertreter der Wissenskritik? Ist d’Alembert ein „kritischer“ Denker und Autor im Sinn von Kant und Foucault? Diese Frage zielt jedoch nicht nur auf die eigentümliche Wirkung, die d’Alembert der Geometrie zuschreibt sondern auch auf d’Alemberts Verhältnis zu den politischen Autoritäten seiner Zeit.


Aktuelles

Rainer Forst zu Corresponding Fellow der British Academy gewählt

Wie die British Academy am 24. Juli bekannt gab, wurde Prof. Rainer Forst als Corresponding Fellow aufgenommen. Jährlich wählt die British Academy herausragende Gelehrte und Wissenschaftler*innen, die sich auf dem Gebiet der Geistes- und Sozialwissenschaften international verdient gemacht haben zu Corresponding Fellows. Mehr...

Bundesministerin Karliczek gibt Startschuss für das neue Forschungsinstitut Gesellschaftlicher Zusammenhalt

In einer Pressekonferenz hat Bundesministerin Anja Karliczek am 28. Mai 2020 den Startschuss für das neue Forschungsinstitut Gesellschaftlicher Zusammenhalt (FGZ) gegeben. Mit dabei waren Sprecherin Prof. Nicole Deitelhoff (Goethe-Uni, Normative Orders), sowie der Geschäftsführende Sprecher Prof. Matthias Middell (Uni Leipzig) und Sprecher Prof. Olaf Groh-Samberg (Uni Bremen). Nun kann auch das Frankfurter Teilinstitut seine Arbeit aufnehmen. Mehr...

Nächste Termine

27. Oktober 2020, 19.30 Uhr

Online Discussion: Rethinking the Transatlantic: The U.S. Elections and the Challenges to a Sustainable Transatlantic Partnership. With Ambassador Daniel Benjamin, Prof. Dr. Nicole Deitelhoff and Jürgen Trittin MP. Chair: Rebecca C. Schmidt. Mehr...

6. November 2020, 16 Uhr

Online-Buchpräsentation: Debating Critical Theory - Engagements with Axel Honneth. Mit: Amy Allen, Rainer Forst, Sally Haslanger, Axel Honneth, Beate Rössler und Martin Saar. Moderation: Daniel Loick und Kristina Lepold. Mehr...

-----------------------------------------

Neueste Medien

„Autoritäre Bedrohungen oder liberale Demokratie?“ – Die offene Gesellschaft im Ausnahmezustand

Prof. Wilhelm Heitmeyer
DenkArt „Der normalisierte Ausnahmezustand“

Normative Orders Insights

... mit Jakob Huber

Neueste Volltexte

Darrel Moellendorf (2020):

Hope and reasons. Normative Orders Working Paper 02/2020. Mehr...

Kettemann, Matthias (2020):

The Normative Order of the Internet. Normative Orders Working Paper 01/2020. Mehr...