Der Sultan von Yogyakarta, wie hat er‘s mit der Religion?

Susanne Rodemeier

Islam mit universalem Anspruch existiert neben Islam, der eine lokale Ausprägung hat. In meinem Untersuchungsfeld gehören die Anhänger beider Formen des Islam der gleichen Ethnie an. Die einen rechtfertigen ihr Handeln mit dem Universalitätsanspruch ihrer Religion und die anderen mit der traditionellen Verankerung der gleichen Religion im lokalen Umfeld. In der javanischen Stadt Yogyakarta begründen beide Seiten ihr Handeln mit korrektem religiösem Verhalten und nutzen für die Durchsetzung ihrer Ideale bzw. ihrer Handlungsnormen auch lokale Gegebenheiten. Eine Schlüsselrolle in der Durchsetzung der jeweils angestrebten normativen Ordnung kommt dem lokalen Sultan zu. Damit ist das Spannungsfeld umrissen, das aus dem Sultan, den in der lokalen Tradition verankerten Muslimen und den Muslimen mit Universalitätsanspruch besteht.
Ich werde mich in meinem Vortrag mit dem Sultan als Individuum wie auch als Vertreter einer Institution befassen, um davon ausgehend, erneut einen Perspektivenwechsel vorzunehmen und Handlungsmuster und tatsächlich durchgeführte Aktionen der genannten religiösen Pole klarer erkennen und beschreiben zu können. Das als Javanisch geltende kulturelle Ideal einer harmonischen und toleranten Gesellschaft, wird den theoretischen Rahmen meiner Überlegungen bilden.


Aktuelles

Rainer Forst zu Corresponding Fellow der British Academy gewählt

Wie die British Academy am 24. Juli bekannt gab, wurde Prof. Rainer Forst als Corresponding Fellow aufgenommen. Jährlich wählt die British Academy herausragende Gelehrte und Wissenschaftler*innen, die sich auf dem Gebiet der Geistes- und Sozialwissenschaften international verdient gemacht haben zu Corresponding Fellows. Mehr...

Bundesministerin Karliczek gibt Startschuss für das neue Forschungsinstitut Gesellschaftlicher Zusammenhalt

In einer Pressekonferenz hat Bundesministerin Anja Karliczek am 28. Mai 2020 den Startschuss für das neue Forschungsinstitut Gesellschaftlicher Zusammenhalt (FGZ) gegeben. Mit dabei waren Sprecherin Prof. Nicole Deitelhoff (Goethe-Uni, Normative Orders), sowie der Geschäftsführende Sprecher Prof. Matthias Middell (Uni Leipzig) und Sprecher Prof. Olaf Groh-Samberg (Uni Bremen). Nun kann auch das Frankfurter Teilinstitut seine Arbeit aufnehmen. Mehr...

Nächste Termine

27. Oktober 2020, 19.30 Uhr

Online Discussion: Rethinking the Transatlantic: The U.S. Elections and the Challenges to a Sustainable Transatlantic Partnership. With Ambassador Daniel Benjamin, Prof. Dr. Nicole Deitelhoff and Jürgen Trittin MP. Chair: Rebecca C. Schmidt. Mehr...

6. November 2020, 16 Uhr

Online-Buchpräsentation: Debating Critical Theory - Engagements with Axel Honneth. Mit: Amy Allen, Rainer Forst, Sally Haslanger, Axel Honneth, Beate Rössler und Martin Saar. Moderation: Daniel Loick und Kristina Lepold. Mehr...

-----------------------------------------

Neueste Medien

„Autoritäre Bedrohungen oder liberale Demokratie?“ – Die offene Gesellschaft im Ausnahmezustand

Prof. Wilhelm Heitmeyer
DenkArt „Der normalisierte Ausnahmezustand“

Normative Orders Insights

... mit Jakob Huber

Neueste Volltexte

Darrel Moellendorf (2020):

Hope and reasons. Normative Orders Working Paper 02/2020. Mehr...

Kettemann, Matthias (2020):

The Normative Order of the Internet. Normative Orders Working Paper 01/2020. Mehr...