Studentischer Förderfonds für fortgeschrittene Studierende

Die Förderung von NachwuchswissenschaftlerInnen beginnt für uns nicht erst mit der Promotionsphase, sondern bereits durch die Förderung besonders engagierter Studierender während der letzten Studiensemester.
Dem starken Interesse von fortgeschrittenen StudentInnen an unseren zentralen Forschungsfragen möchten wir daher durch den Studentischen Förderfonds für fortgeschrittene Studierende entgegenkommen.


Was kann mit dem Förderfonds finanziert werden?

1. Studentische Forschungsgruppe - StuFoG
Bei einer StuFoG handelt es sich um eine Gruppe von mindestens sechs Studierenden, die zusammen selbständig ein (interdisziplinäres) Forschungsfeld definieren und organisieren, das in engem thematischen Zusammenhang zur Forschungsfrage des Clusters steht. Das definierte Forschungsfeld muss breit genug sein, um das Interesse mehrerer Studierender  abzudecken.

Diese StuFoGs bieten u. a. die Möglichkeit in der Abschlussphase des Studiums Fragen der Masterarbeit in einer Gruppe jenseits der größeren Kolloquien zu erörtern, vernetzte Arbeitsstrukturen aufzubauen und sich in einer Gruppe die Kompetenzen von Forschungs- Wissenschafts- und Konferenzmanagement anzueignen, in dem kleine Workshops, Konferenzen u. Ä. organisiert werden.

StuFoGs können für ihre Arbeit im Regelfall eine Unterstützung von max. € 1.000/Jahr beantragen.
Erstattungsfähig sind Honorar- und Reisekosten für eingeladene ReferentInnen sowie Sachkosten.
Erstattungsfähig sind nur Kosten, die durch Originalbelege dokumentiert werden.

ANTRAG ZUR GRÜNDUNG EINER STUFOG

ANTRAG FINANZIERUNG EINER STUFOG

2. Feldforschung für Masterarbeiten
Studierende die ihre Examensarbeit zum einem clusternahen Thema schreiben und dazu Feldforschungsaufenthalte bzw. Archivreisen planen, können beim Cluster einmalig eine Unterstützung in Höhe von max. € 300 beantragen.

Erstattungsfähig sind Reisekosten, Visa- und Archivgebühren sowie Kopierkosten.
Erstattungsfähig sind nur Kosten, die durch Originalbelege dokumentiert werden.

ANTRAG ZUR FINANZIELLEN UNTERSTÜTZUNG EINER FELDFORSCHUNG

3. Beihilfe zum Studienaufenthalt für ausländische Studierende
Ausländischen Studierenden kann im Einzelfall eine finanzielle Beihilfe für ihren Studienaufenthalt an der Goethe-Universität  gewährt werden, sofern sich ihr Forschungsinteresse im Cluster wiederfinden sollte.

Erstattungsfähig sind nur Kosten, die durch Originalbelege dokumentiert werden.

ANTRAG ZUR BEIHILFE FÜR AUSLÄNDISCHE STUDIERENDE


Antragstellung

Die Antragstellung kann nur mit Unterstützung eines PIs erfolgen. Eine Liste der Cluster PIs finden Sie hier...
Für Ihre und unsere Planungssicherheit möchten wir Sie bitten, vor Durchführung der Maßnahmen einen Antrag zu stellen.
Eine Übernahme der Gesamtkosten kann nicht garantiert werden.
Anträge können jederzeit eingereicht werden.

Antragsformulare
ANTRAG ZUR GRÜNDUNG EINER STUFOG
ANTRAG ZUR FINANZIERUNG EINER STUFOG
ANTRAG ZUR FINANZIELLEN UNTERSTÜTZUNG EINER FELDFORSCHUNG
ANTRAG ZUR BEIHILFE FÜR AUSLÄNDISCHE STUDIERENDE

Die Anträge sowie die Originalbelege senden Sie bitte an
EXC Normative Orders
Max-Horkheimer-Str. 2
Hauspostfach 5
60323 Frankfurt

Für Fragen wenden Sie sich bitte an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Aktuelles

Die Gegenwart der Religion und die Zukunft der Philosophie. Internationale Tagung über und mit Jürgen Habermas

Am 20. und 21. November 2020 fand die Tagung „Gegenwart der Religion - Zukunft der Philosophie. Überlegungen im Anschluss an das jüngste Werk von Jürgen Habermas“ statt. In acht Vorträgen international renommierter Wissenschaftler*innen aus der Philosophie und Theologie wurde an zwei Tagen das 2019 erschienene Werk "Auch eine Geschichte der Philosophie" mit dem Autor Jürgen Habermas diskutiert. Mehr...

Ringvorlesung "Machtverschiebung durch Algorithmen und KI"


Von Suchmaschinen bis hin zu Predictive Policing - Algorithmen und Künstliche Intelligenz verändern gesellschaftliche Strukturen und ökonomische Geschäftsmodelle. In der Ringvorlesung "Machtverschiebung durch Algorithmen und KI" werden ab dem 11. November 2020 gesellschaftliche Auswirkungen und Optionen rechtlicher Regulierung im Zusammenhabng mit KI diskutiert. Mehr...

Nächste Termine

25. Januar 2021, 18.00 Uhr

Ringvorlesung "Machtverschiebung durch Algorithmen und KI": Prof. Christiane Wendehorst (Universität Wien): Haftung für Künstliche Intelligenz – droht ein Verantwortungsvakuum? Mehr...

28. Januar 2021, 12.30 Uhr

Book lɔ:ntʃ: Pandemic Media. Preliminary Notes Towards an Inventory. With: Laliv Melamed, PhD, Philipp Dominik Keidl, PhD, Prof. Antonio Somaini and Prof. Vinzenz Hediger. More...

28. Januar 2021, 18.00 Uhr

13. FFGI Vortragsreihe: Arta Ramadan (ZDF-Reporterin): Kosovo, Deutschland und der liberale Islam. Mehr...

-----------------------------------------

Neueste Medien

„Freiwilligkeit oder Zwang?“ – Experimente in den Zeiten von Infektionsschutz

Prof. Dr. Dr. Günter Frankenberg (Goethe-Universität Frankfurt am Main, Forschungsverbund "Normative Ordnungen")
Moderation: Prof. Marion Tiedtke (Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt am Main)
DenkArt „Der normalisierte Ausnahmezustand“


Gesellschaft als digitale Sozialmaschine? Zur soziotechnischen Transformation des selbstbestimmten Lebens

Prof. Jörn Lamla (Universität Kassel)
Ringvorlesung "Machtverschiebung durch Algorithmen und KI"


Videoarchiv

Weitere Videoaufzeichnungen finden Sie hier...

Neueste Volltexte

Darrel Moellendorf (2020):

Hope and reasons. Normative Orders Working Paper 02/2020. Mehr...

Annette Imhausen (2021):

Sciences and normative orders: perspectives from the earliest sciences. Normative Orders Working Paper 01/2021. Mehr...