Materiale Gleichheit

Tagung

14. und 15. November 2019

Goethe-Universität
Campus Westend
Gebäude "Normative Ordnungen"
Max-Horkeimerstr. 2
60323 Frankfurt am Main

Das Ringen um Gleichheitsverständnisse prägt aktuelle Auseinandersetzungen im nationalen, supranationalen und internationalen Recht. Zu einem rein formalen tritt ein materiales Gleichheitsverständnis. In historischen Kämpfen wird tatsächliche Gleichbehandlung eingefordert, wobei Hierarchien innerhalb diskriminierter Personengruppen sichtbar werden – Ungleichbehandlung ist immer schon intersektional. Materiale Gleichheitskonzepte stellen die Rechtswissenschaft vor große methodische Herausforderungen, denn hier rücken die Auswirkungen von Normen auf die Lebenswirklichkeit betroffener Personengruppen in den Blick. Eine rein rechtsinterne, normzentrierte Betrachtung muss sich deswegen gegenüber nachbarwissenschaftlichen Wissensbeständen öffnen. Die Tagung bringt Rechts- und Sozialwissenschaften, Geschichte und Philosophie miteinander ins Gespräch und entfaltet so die Komplexität eines materialen Gleichheitsverständnisses und der mit ihm verbundenen neuen dogmatischen Figuren.

Organisation: Prof. Dr. Ute Sacksofsky und Prof. Dr. Anna Katharina Mangold

Anmeldung per Email unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Anmeldefrist: 15. Oktober 2019
Eine vorherige verbindliche Anmeldung ist Voraussetzung für die Tagungsteilnahme. Die Teilnehmer_innenzahl ist begrenzt.

Programm (pdf): Hier...

Die Tagung ist Teil des Forschungsprojekts "Materiale Gleichheit". Weitere Informationen: Hier...

 

Programm

Donnerstag, 14. November 2019  

I. Wie haben sich rechtliche Kämpfe gegen Diskriminierung historisch entwickelt?

12.30-13.30
Imbiss

13.30-15.00
1. Rechtliche Kämpfe gegen Diskriminierung wegen Behinderung in historischer Perspektive
Felix Welti (Kassel)  

Kommentare:  
Sigrid Graumann (Bochum)  
Daniela Schweigler (Mainz)   

Moderation: Gabriele Britz (Gießen)

15.00-15.30
Kaffee/Tee

15.30-17.00  
2. Rechtliche Kämpfe gegen rassistische  Diskriminierung in historischer Perspektive
Cengiz Barskanmaz (Halle/Saale)

Kommentare:  
Eddie Bruce-Jones (London)   
Mehrdad Payandeh (Hamburg)
 
Moderation: Lena Foljanty (Frankfurt a.M.)

17.00-17.30
Kaffee/Tee

17.30 – 19.00
3. Rechtliche Kämpfe gegen religiöse  Diskriminierung in historischer Perspektive 
Nahed Samour (Göttingen) 

Kommentare:  
Mahmoud Bassiouni (Frankfurt a.M.) 
Alexander Tischbirek (Berlin) 

Moderation: Klaus Günther (Frankfurt a.M.)

ab 19.00 
Gemeinsames Abendessen

 

Freitag, 15. November 2019 

II. Antidiskriminierungsrechtliche Figuren angesichts von Intersektionalität

9.00-10.30 
4. Mittelbare Diskriminierung angesichts von Intersektionalität
Elisabeth Holzleithner (Wien)  

Kommentare: 
Sigrid Boysen (Hamburg)  
Sarah Elsuni (Frankfurt a.M.)

Moderation: Sibylla Flügge (Frankfurt a.M.)

10.30-11.00
Kaffee/Tee

11.00-12.30
5. Angemessene Vorkehrungen angesichts von Intersektionalität
Friederike Wapler (Mainz) 

Kommentare: 
Susanne Dern (Fulda) 
Berit Völzmann (Frankfurt a.M.)

Moderation: Magdalena Pöschl (Wien)

12.30-13.30 
Mittagessen

13.30-15.00
6. Affirmative Action angesichts von Intersektionalität 
Nora Markard (Hamburg) 

Kommentare: 
Heide Pfarr (Berlin) 
Maria Wersig (Dortmund) 

Moderation: 
Laurie Marguet (Paris)

15.00
Tagungsende

 

Veranstalter:
Forschungsverbund "Normative Ordnungen" an der Goethe-Universität Frankfurt am Main


Aktuelles

„Frankfurter interdisziplinäre Debatte“. Frankfurter Forschungsinstitute laden zum Austausch über disziplinen-übergreifende Plattform ein

Die „Frankfurter interdisziplinäre Debatte“ ist ein Versuch des Dialogs zwischen Vertreter*innen unterschiedlicher wissenschaftlicher Disziplinen zu aktuellen Fragestellungen – derzeit im Kontext der Corona-Krise und u.a. mit Beiträgen von Prof. Dr. Nicole Deitelhoff, Prof. Dr. Rainer Forst und Prof. Dr. Klaus Günther. Seit Ende März 2020 ist die Onlineplattform der Initiative (www.frankfurter-debatte.de) verfügbar. Mehr...

Bundesministerin Karliczek gibt Startschuss für das neue Forschungsinstitut Gesellschaftlicher Zusammenhalt

In einer Pressekonferenz hat Bundesministerin Anja Karliczek am 28. Mai 2020 den Startschuss für das neue Forschungsinstitut Gesellschaftlicher Zusammenhalt (FGZ) gegeben. Mit dabei waren Sprecherin Prof. Nicole Deitelhoff (Goethe-Uni, Normative Orders), sowie der Geschäftsführende Sprecher Prof. Matthias Middell (Uni Leipzig) und Sprecher Prof. Olaf Groh-Samberg (Uni Bremen). Nun kann auch das Frankfurter Teilinstitut seine Arbeit aufnehmen. Mehr...

Nächste Termine

Bis Ende September 2020

In der Goethe-Universität finden mindestens bis Ende September 2020 keine Präsenzveranstaltungen statt. Präsenzveranstaltungen des Forschungsverbunds "Normative Ordnungen" werden ebenfalls bis auf Weiteres ausgesetzt.

10. September 2020, 12.30 Uhr

Online Book lɔ:ntʃ: Prof. Dr. Dr. Günter Frankenberg: Autoritarismus - Verfassungstheoretische Perspektiven (Suhrkamp 2020). Mehr...

-----------------------------------------

Neueste Medien

Normative Orders Insights

... mit Franziska Fay

Normative Orders Insights

... mit Rainer Forst

Neueste Volltexte

Burchard, Christoph (2019):

Künstliche Intelligenz als Ende des Strafrechts? Zur algorithmischen Transformation der Gesellschaft. Normative Orders Working Paper 02/2019. Mehr...

Kettemann, Matthias (2020):

The Normative Order of the Internet. Normative Orders Working Paper 01/2020. Mehr...