Mitarbeiterprofil

Glaeser, Johannes, Dr.

ehem. Mitglied


Projekte und Positionen im Cluster

    Forschungsthema

    Werurteile und Normengenese in der deutschen sozioökonomischen Diskussion im ausgehenden 19. und beginnenden 20. Jahrhundert

    Biografische Angaben

    Studium der Politik- und Wirtschaftswissenschaften an der Goethe-Universität Frankfurt am Main, an der University of Wisconsin-Madison sowie an der Dalarna University in Schweden. 2014 Promotion am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften der Frankfurter Universität über den Werturteilsstreit in der Volkswirtschaftslehre. Als wissenschaftlicher Mitarbeiter im Exzellenzcluster Die Herausbildung normativer Ordnungen arbeitete er in Forschungsprojekten zur Genese von Normen in der ökonomischen Wissenschaft. Seit 2014 arbeitet er als Publishing Editor in der Buch- und Zeitschriftenplanung beim Springer-Verlag in Heidelberg.
    (Johannes.glaeser[at]gmail.com)

    Publikationen im Rahmen des Clusters

    • Buchkapitel
      • 2016
        • Glaeser, Johannes (2016): Gustav Schmoller (1838-1917), in: Gilbert Faccarello and Heinz D. Kurz (Eds.), Handbook of the History of Economic Analysis, Cheltenham, U.K. : Edward Elgar Publishing Limited, volume 1
          Details
    • Monographie
      • 2014
        • Glaeser, Johannes (2014): Der Werturteilsstreit in der deutschen Nationalökonomie. Max Weber, Werner Sombart und die Ideale der Sozialpolitik (Beiträge zur Geschichte der deutschsprachigen Ökonomik, hrsg. v. Birger P. Pridatt u. Heinz Rieter), Marburg: Metropolis
          Details
    • Sammelband (Hrsg.)

    Zurück zur Liste der Personen


    Aktuelles

    "Making Crises Visible" - Ausstellung und Rahmenprogramm beginnen im Februar 2020

    Der Forschungsverbund "Normative Ordnungen" der Goethe-Universität beteiligt sich von Februar bis Juni 2020 am Rahmenprogramm zum wissenschaftlich-künstlerischen Projekt "Making Crises Visible". Mehr...

    DFG fördert Kolleg-Forschungsgruppe „Polyzentrik und Pluralität vormoderner Christentümer“

    Eine von der DFG geförderte Kolleg-Forschungsgruppe mit dem Titel  „Polyzentrik und Pluralität vormoderner Christentümer“ richtet ab Oktober 2020 den Blick auf frühere Formen des Christentums. Sprecherinnen sind Prof. Dr. Birgit Emich und Prof. Dr. Dorothea Weltecke, Mitglied des Forschungsverbunds "Normative Ordnungen" der Goethe-Universität. Mehr...

    Nächste Termine

    31. Januar 2020, 9 Uhr

    Workshop: Miteinander reden oder aneinander vorbei? Chancen und Herausforderungen aus der Praxis der Wissenschaftskommunikation. Mehr...

    31. Januar 2020, 18 Uhr

    Podiumsdiskussion: Kritik der Vernunft oder Vernunft der Kritik? Mehr...

    3. Februar 2020, 18.15 Uhr

    Interdisziplinäre Vortragsreihe "Evidenz in der Wissenschaft": Prof. Dr. Hartmut Leppin: Hat Jesus eigentlich gelebt? Zur Frage der historischen Evidenz. Mehr...

    -----------------------------------------

    Neueste Medien

    Der Zorn der Moralisten und die Theorie des Ressentiments. Gegenwartsdiagnose mit/gegen Nietzsche

    Prof. Dr. Albrecht Koschorke
    Vortrag

    Jia Zhangkes Gedächtnisprojekt 24 CITY: Vom Umschreiben der Geschichte zu einem Umdenken in der Geschichtsschreibung

    Chris Berry
    Lecture & Film "Jia Zhangke: Kino der Transformation"

    Neueste Volltexte

    Burchard, Christoph (2019):

    Künstliche Intelligenz als Ende des Strafrechts? Zur algorithmischen Transformation der Gesellschaft. Normative Orders Working Paper 02/2019. Mehr...

    Kettemann, Matthias (2019):

    Die normative Ordnung der Cyber-Sicherheit: zum Potenzial von Cyber-Sicherheitsnormen. Normative Orders Working Paper 01/2019. Mehr...