Mitarbeiterprofil

Hannappel, Tina

ehem. Mitglied


Projekte und Positionen im Cluster

Forschungsthema

Transnationale Strafrechtsregime von 1871-1914. Die Reaktionen der deutschen und europäischen Rechtssysteme auf politische Kriminalität

Kurzbeschreibung Forschungsthema

Das Dissertationsvorhaben untersucht im Rahmen der Forschungsinitiative „Die Formierung transnationaler Strafrechtsregime in der Moderne“ die Rolle politischer Gewalt in der Bildung einer fragmentierten Ordnung im transnationalen Strafrecht von 1871 bis 1914. Dieser Zeitraum von der Etablierung einer nationalen Rechtsordnung im Deutschen Reich bis zum kriegsbedingten Abbruch der diplomatischen Beziehungen mit den Kriegsgegnern bietet ein lohnendes Untersuchungsfeld transnationalen Strafrechts, da eine Zunahme politischer Gewalt, insbesondere durch anarchistische Attentate, als internationale Verschwörung und fundamentale Bedrohung des Staats- und Gemeinwesens wahrgenommen wurde. Um diese Gefahren abzuwehren, intensivierten sich die transnationalen Aktivitäten in der Strafverfolgung, welche sich an den Schnittstellen der Auslieferung, des Asyls und der Rechtshilfe manifestierten. Da das Strafrecht ein Element des nationalstaatlichen Souveränitätsanspruchs darstellte, konnte nationales und transnationales Recht dabei miteinander in Konkurrenz treten.

Die Untersuchung nimmt weniger die Ursachen politischer Kriminalität in den Blick als deren Wahrnehmung als Bedrohung, welche rechtliche Reaktionen auch auf transnationaler Ebene generieren konnte. An diesen Reaktionen waren multiple interdependente Akteure und Aktionen beteiligt, u.a. die Polizeien, Gerichte oder der Gesetzgeber, welche in ihrer Gesamtheit ein Strafrechtsregime konstituierten. Dessen Reaktionen fanden auf multiplen Ebenen statt, wobei sich die Dissertation primär auf die der Normen, des Diskurses und der Praxis stützt. Erstere umfasst Auslieferungsverträge, Asylrecht und Rechtshilfeabkommen. Auf zweiter Ebene bietet der zeitgenössische Expertendiskurs reiches Quellenmaterial, das auf seinen Einfluss auf die Ausformung von Rechtsnormen untersucht wird. Die dritte Untersuchungsebene bildet die in der Forschung vernachlässigte Rechtspraxis der grenzübergreifenden Strafverfolgung politischer Dissidenten, die anhand von Fallbeispielen nachgezeichnet werden soll.

Ziel dieser Untersuchung ist es aufzuzeigen, wie sich in diesem Spannungsfeld konkurrierenden Rechts grenzübergreifende Verfolgung politischer Kriminalität und politischer Gewalt dargestellt hat. Weiterhin soll der Frage nachgegangen werden, ob sich durch diese Aktivitäten eine fragmentarische Ordnung im transnationalen Strafrecht ausbilden konnte.

Biografische Angaben

Seit 11/2011 Doktorandin am Max-Planck-Institut für europäische Rechtsgeschichte

04/2005 – 04/2011 Magisterstudium der Neueren Geschichte und Amerikanistik an der Philipps-Universität Marburg

08/2007 – 05/2008 2 Auslandssemester an der Universität von Turku/Finnland im Rahmen des europäischen Erasmus-Programmes

Zurück zur Liste der Personen


Aktuelles

Neuer europäischer Forschungsverbund untersucht ab 2020 Wahlen in Zeiten der Krise demokratischer Ordnungen

Im Rahmen des neuen, von der Europäischen Kommission geförderten Forschungsverbunds „Reconstructing Democracy in Times of Crisis“ analysiert Rainer Forst, Co-Sprecher des Exzellenzclusters „Die Herausbildung normativer Ordnungen“, zukünftig die Legitimität von und die Legitimation durch Wahlen in Zeiten der Krise der Demokratie. Mehr...

Denken im Widerspruch

Prof. Dr. Rainer Forst, Co-Sprecher des Exzellenzclusters "Die Herausbildung normativer Ordnungen" zum Gedenken an Theodor W. Adorno aus Anlass seines 50. Todestags. Mehr...

„Noch einmal: Zum Verhältnis von Moralität und Sittlichkeit" - Vortrag von Jürgen Habermas am 19. Juni 2019. Skript und Aufzeichnung verfügbar

Die Meldung zum Vortrag finden Sie: Hier...
Weitere Informationen (Videoaufzeichnung, Skript und Medienecho) finden Sie: Hier...

"The History of Postmetaphysical Philosophy and the Future of Democracy" - Konferenz zu Ehren von Jürgen Habermas

Am 20. und 21. Juni fand am Exzellenzcluster "Die Herausbildung normativer Ordnungen" die Konferenz "The History of Postmetaphysical Philosophy and the Future of Democracy" statt.
Die Meldung zur Konferenz finden Sie hier...
Das Programm und weitere Informationen finden Sie hier...

Nächste Termine

12. bis 14. Dezember 2019

Erste DVPW Thementagung: Wie relevant ist die Politikwissenschaft? Wissenstransfer und gesellschaftliche Wirkung von Forschung und Lehre. Mehr...

13. Dezember 2019, 10 Uhr

Workshop im Rahmen der Postdoctoral Dialogue Series: Progress and Regression in Politics. Mehr...

13. Dezember 2019, 18 Uhr

Keynote der 1. DVPW Thementagung "Wie relevant ist die Politikwissenschaft? Wissenstransfer und gesellschaftliche Wirkung von Forschung und Lehre": Helge Fuhst (ARD): Politikwissenschaft im Scheinwerferlicht - Kann sie den TV-Auftritt? Mehr...

16. Dezember 2019, 18 Uhr c.t.

Vortragsreihe „Haftungsrecht und Künstliche Intelligenz“: Prof. Dr. Herbert Zech: Spezifische KI-Risiken als Anknüpfungspunkt für Haftungsregelungen. Mehr...

-----------------------------------------

Neueste Medien

Kritik der Wertegemeinschaft oder: Über den Platz der Politik in der politischen Auseinandersetzung

Christoph Möllers
Kantorowicz Lecture in Political Language

Aufwachsen in THE WORLD

Dudley Andrew
Lecture & Film "Jia Zhangke: Kino der Transformation"

Neueste Volltexte

Burchard, Christoph (2019):

Künstliche Intelligenz als Ende des Strafrechts? Zur algorithmischen Transformation der Gesellschaft. Normative Orders Working Paper 02/2019. Mehr...

Kettemann, Matthias (2019):

Die normative Ordnung der Cyber-Sicherheit: zum Potenzial von Cyber-Sicherheitsnormen. Normative Orders Working Paper 01/2019. Mehr...