Mitarbeiterprofil

Wagner, Greta, Dr.

ehem. Mitglied


Projekte und Positionen im Cluster

    Förderperiode 2012-2019

  • Post Docs

Forschungsthema

Helfen in der Krise – Die Normativität von Solidarität und Wohltätigkeit

Fachrichtungen

Soziologie, empirische Sozialforschung

Forschungsschwerpunkte

Soziologie der Moral, Soziale Ungleichheit, Emotionssoziologie, Soziologische Zeitdiagnosen, Theorien sozialen Leidens, Arbeits- und Organisationssoziologie, Qualitative Methoden der empirischen Sozialforschung

Biografische Angaben

5/2009: Diplom in Soziologie, Goethe-Universität Frankfurt am Main

10/2009 – 10/ 2011: Stipendiatin und Mitglied der Nachwuchsgruppe "Krise und normative Ordnung – Variationen des 'Neoliberalismus' und ihre Transformation" im Exzellenzcluster "Die Herausbildung normativer Ordnungen" an der Goethe- Universität Frankfurt am Main

1/2011 – 7/2011: Visiting Scholar am Anthropology Department der New School for Social Reserach, New York. Gefördert durch den DAAD.

11/2011 – 9/2017: Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Arbeitsbereich Soziologie mit dem Schwerpunkt soziale Ungleichheit an der Goethe-Universität Frankfurt am Main.

10/2014: Promotion zur Dr. phil an der Goethe-Universität Frankfurt am Main.

1/2015 – 3/2015:Visiting Fellow an der School of Social Policy, Sociology and Social Research der University of Kent in Canterbury.

9/2016 – 12/2016: Visiting Scholar am Department of Sociology der Brown University.

10/2017: Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Institut für Sozialforschung Frankfurt am Main

Seit 11/2017: Postdoc am Exzellenzcluster „Die Herausbildung normativer Ordnungen“

09/2018-06/2019: Member im Institute for Advanced Study Princeton

Seit 10/2019: Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Institut für Soziologie der TU Darmstadt, Arbeitsbereich Allgemeine Soziologie

Publikationen im Rahmen des Clusters

  • Artikel
    • 2019
      • Wagner, Greta (2019): „Helfen und Reziprozität. Freiwilliges Engagement für Geflüchtete im ländlichen Raum“, in: Zeitschrift für Soziologie 2019; 48(3): S. 226-241.
        Details
      • Wagner, Greta; Trommer, Isabell (2019): „Mitleid und Krise. Zur Aufnahme von Flüchtlingen in der Bundesrepublik“, in: WestEnd. Neue Zeitschrift für Sozialforschung 1.2019, Frankfurt am Main: Campus, S. 123-133.
        Details
    • 2018
      • Pritz, Sarah Miriam; Wagner, Greta (2018): „Zeitdiagnostische Konkurrenzen. Selbstoptimierung im Spannungsfeld von Quantifizierung und Singularisierung“, in: Zeitschrift für Theoretische Soziologie 2/2018, S. 293-302.
        Details
    • 2015
    • 2014
      • Wagner, Greta (2014): "Neuroenhancement in der Kritik. Normative Deutungen bei Studierenden in Frankfurt und New York", in: Neuroenhancement – Fantasien der Selbstoptimierung. Schwerpunktausgabe von WestEnd. Neue Zeitschrift für Sozialforschung, 2.2014, Frankfurt am Main: Campus
        Details
      • Neckel, Sighard; Wagner, Greta (2014): "Burnout. Soziales Leiden an Wachstum und Wettbewerb", in: WSI-Mitteilungen, 67. Jg. (2014), Heft 7, S. 536-542.
        Details
  • Buchkapitel
    • 2018
      • Hardering, Friedericke; Wagner, Greta (2018): „Vom überforderten zum achtsamen Selbst? Zum Wandel von Subjektivität in der digitalen Arbeitswelt“, in: Thomas Fuchs, Lucas Iwer and Stefano Micali (Hg.): Das überforderte Subjekt. Zeitdiagnosen einer beschleunigten Gesellschaft, Berlin 2018: Suhrkamp, S. 258-278.
        Details
    • 2017
      • Wagner, Greta (2017): "Exhaustion and Euphoria. Self-medication with Amphetamines", in Sighard Neckel, Anna Katharina Schaffner und Greta Wagner (Hrsg.): Burnout, Fatigue, Exhaustion: An Interdisciplinary Perspective on a Modern Affliction, Basingstoke: Palgrave MacMillan.
        Details
      • Wagner, Greta; Neckel, Sighard (2017): "Exhaustion as a Sign of the Present", in: Sighard Neckel, Anna Katharina Schaffner und Greta Wagner (Hrsg.): Burnout, Fatigue, Exhaustion: An Interdisciplinary Perspective on a Modern Affliction, Basingstoke 2017: Palgrave MacMillan.
        Details
    • 2016
      • Wagner, Greta (2016): "Bessere Gehirne? Neuroenhancement in der Neurokultur", in: Felix Klopotek und Peter Scheiffele (Hg.): Zonen der Selbstoptimierung. Berichte aus der Leistungsgesellschaft, Berlin: Matthes und Seitz, S. 80-99.
        Details
    • 2013
      • Wagner, Greta (2013): Leveling the Playing Field: Fairness in the Cognitive Enhancement Debate, in: Elisabeth Hildt und Andreas G. Franke (Hg.): Cognitive Enhancement. An Interdisciplinary Perspective, Dordrecht/Heidelberg/New York/London: Springer, S. 217-231.
        Details
      • Neckel, Sighard; Wagner, Greta (2013): "Erschöpfung als 'schöpferische Zerstörung'. Burnout und gesellschaftlicher Wandel", in: Sighard Neckel und Greta Wagner (Hrsg.): Leistung und Erschöpfung. Burnout in der Wettbewerbsgesellschaft, Berlin: Suhrkamp, S. 203-217.
        Details
  • Monographie
    • 2017
      • Wagner, Greta (2017): Selbstoptimierung. Praxis und Kritik von Neuroenhancement, Frankfurter Beiträge zur Soziologie und Sozialphilosophie, Frankfurt/New York: Campus.
        Details
  • Sammelband (Hrsg.)
  • Sonstige
    • 2014
      • Wagner, Greta (Hrsg) (2014): Neuroenhancement – Fantasien der Selbstoptimierung. Schwerpunktausgabe von WestEnd. Neue Zeitschrift für Sozialforschung, 2.2014, Frankfurt am Main: Campus
        Details
    • 2010
      • Wagner, Greta (2010): Leistung aus Leidenschaft. Zum sozialen Umgang mit Cognitive Enhancement, in polar. Politik – Theorie – Alltag, Nr. 8, Campus Frankfurt.
        Details
  • Working Paper

Zurück zur Liste der Personen


Aktuelles

„Frankfurter interdisziplinäre Debatte“. Frankfurter Forschungsinstitute laden zum Austausch über disziplinen-übergreifende Plattform ein

Die „Frankfurter interdisziplinäre Debatte“ ist ein Versuch des Dialogs zwischen Vertreter*innen unterschiedlicher wissenschaftlicher Disziplinen zu aktuellen Fragestellungen – derzeit im Kontext der Corona-Krise und u.a. mit Beiträgen von Prof. Dr. Nicole Deitelhoff, Prof. Dr. Rainer Forst und Prof. Dr. Klaus Günther. Seit Ende März 2020 ist die Onlineplattform der Initiative (www.frankfurter-debatte.de) verfügbar. Mehr...

Bundesministerin Karliczek gibt Startschuss für das neue Forschungsinstitut Gesellschaftlicher Zusammenhalt

In einer Pressekonferenz hat Bundesministerin Anja Karliczek am 28. Mai 2020 den Startschuss für das neue Forschungsinstitut Gesellschaftlicher Zusammenhalt (FGZ) gegeben. Mit dabei waren Sprecherin Prof. Nicole Deitelhoff (Goethe-Uni, Normative Orders), sowie der Geschäftsführende Sprecher Prof. Matthias Middell (Uni Leipzig) und Sprecher Prof. Olaf Groh-Samberg (Uni Bremen). Nun kann auch das Frankfurter Teilinstitut seine Arbeit aufnehmen. Mehr...

Nächste Termine

Bis Ende September 2020

In der Goethe-Universität finden mindestens bis Ende September 2020 keine Präsenzveranstaltungen statt. Das Veranstaltungsprogramm des Forschungsverbunds "Normative Ordnungen" wird ebenfalls bis auf Weiteres ausgesetzt.

-----------------------------------------

Neueste Medien

Krise und Demokratie

Mirjam Wenzel im Gespräch mit Rainer Forst
Tachles Videocast des Jüdischen Museum Frankfurt

Normative Orders Insights

... mit Nicole Deitelhoff

Neueste Volltexte

Burchard, Christoph (2019):

Künstliche Intelligenz als Ende des Strafrechts? Zur algorithmischen Transformation der Gesellschaft. Normative Orders Working Paper 02/2019. Mehr...

Kettemann, Matthias (2020):

The Normative Order of the Internet. Normative Orders Working Paper 01/2020. Mehr...