Mitarbeiterprofil

Brunhöber, Beatrice, Prof. Dr.


Kontakt

  • Goethe-Universität Frankfurt
    Institut für Kriminalwissenschaften und Rechtsphilosophie
    RuW / 4.127
    Theodor-W.-Adorno-Platz 4
    60323 Frankfurt am Main

    Sekretariat:
    RuW / 4.128

    Sprechzeiten:
    Die Sprechstunde von Frau Professorin Brunhöber ist dienstags von 15-16 Uhr nach vorheriger Anmeldung.

Tel. (069) 798-34340

Projekte und Positionen im Cluster

Fachrichtungen

Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsphilosophie, Rechtsvergleichung

Forschungsschwerpunkte

Digitalisierung und Strafrecht, Präventionsstrafrecht und Risikogesellschaft, Medizinstrafrecht und Bioethik, Strafrechtsvergleichung und Globalisierung

Biografische Angaben

Prof. Dr. Beatrice Brunhöber ist seit dem 1. Februar 2019 Professorin für Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsphilosophie und Rechtsvergleichung an der Goethe-Universität. Sie studierte Rechtswissenschaften an der Humboldt-Universität zu Berlin, wo sie 2009 promoviert wurde und sich 2016 habilitierte. Sie war Visiting Scholar an der George-Washington University Law School (Washington D.C.) und Junior Fellow an der DFG-Kollegforschergruppe „Normenbegründung in der Medizinethik und Biopolitik“ der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster, bevor sie Anfang 2017 an der Leibniz Universität Hannover zur Universitätsprofessorin ernannt wurde. 2018 nahm sie einen Ruf an die Universität Bielefeld an, wo sie den Lehrstuhl für Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsphilosophie und Rechtsvergleichung unter besonderer Berücksichtigung interdisziplinärer Rechtsforschung innehatte. Seit November 2018 ist sie Principal Investigator im Exzellenzcluster „Normative Orders“ an der Goethe-Universität. Sie ist zudem Mitglied des Instituts für Kriminalwissenschaften und Rechtsphilosophie an der Goethe-Universität.

Publikationen

  • Artikel
    • 2012
      • Brunhöber, Beatrice (2012): Deals im Strafprozess: Etikettenschwindel im Namen der Effizienz, Berliner Anwaltsblatt 12/2012, 417–418
        Details
    • 2011
      • Brunhöber, Beatrice (2011): Sterbehilfe aus strafrechtlicher und rechtsphilosophischer Sicht, in: Juristische Schulung (JuS), 5, 401–406.
        Details
    • 2010
      • Brunhöber, Beatrice (2010): Für ein Grundrecht auf ein faires Verfahren in der strafprozessualen Praxis, in: Zeitschrift für internationale Strafrechtsdogmatik (ZIS), 12, 761–771.
        Details
      • Brunhöber, Beatrice (2010): Privatisierung des Ermittlungsverfahrens im Strafprozess, in: Goltdammer’s Archiv für Strafrecht (GA), 157:10, 551–606.
        Details
    • 2008
      • Brunhöber, Beatrice (2008): Recht als Potenz: Agambens „Homo Sacer“ und eine (postmoderne) Rechtsgeltungstheorie des potentiellen Rechts, in: Archiv für Rechts- und Sozialphilosophie (ARSP), 94, 111–130.
        Details
  • Buchkapitel
    • 2018
      • Brunhöber, Beatrice (2018): Funktionswandel des Strafrechts in der Sicherheitsgesellschaft, In Puschke, Jens/Singelnstein, Tobias (Hrsg.), Der Staat in der Sicherheitsgesellschaft, Schriftenreihe Staat – Souveränität – Nation. Beiträge zur aktuellen Staatsdiskussion, Heidelberg: Springer VS, 193–215.
        Details
    • 2016
      • Brunhöber, Beatrice (2016): The Federalist Papers, Federalism and Democratic Representation, in: Heidemann, Dietmar/Stoppenbrink, Katja (Hrsg.), Join, or Die. Philosophical Foundations of Federalism, Berlin: De Gruyter, 133–152.
        Details
    • 2015
      • Brunhöber, Beatrice (2015): Die präventive Wende in der Strafgesetzgebung. Gebotene Akzentverschiebung in der strafrechtswissenschaftlichen Entgegnung, in: Martin Asholt/Denis Basak/Milan Kuhli/Marc Reiß (Hrsg.), Grundlagen und Grenzen des Strafens, 3. Symposium Junger Strafrechtlerinnen und Strafrechtler, Baden-Baden: Nomos, S. 5–25.
        Details
    • 2014
      • Brunhöber, Beatrice (2014): Von der Unrechtsahndung zur Risikosteuerung durch Strafrecht und ihre Schranken, in: Roland Hefendehl/Tatjana Hörnle/Luis Greco (Hrsg.), Festschrift für Bernd Schünemann zum 70. Geburtstag am 1. November 2014. Streitbare Strafrechtswissenschaft, Berlin: De Gruyter, 3–15.
        Details
      • Brunhöber, Beatrice (2014): Darf der Staat die Technisierung des eigenen Körpers beschränken?, in: Eric Hilgendorf (Hrsg.), Robotik im Kontext von Recht und Moral, Baden-Baden: Nomos, 151–170.
        Details
      • Brunhöber, Beatrice (2014): Drug Offenses, in: Markus Dubber/Tatjana Hörnle (Hrsg.), The Oxford Handbook of Criminal Law, Oxford: Oxford University Press, 89–811.
        Details
      • Brunhöber, Beatrice (2014): „Ohne Sicherheit keine Freiheit“ oder „Umbau des Rechtsstaats zum Präventionsstaat“?, in: dies. (Hrsg.), Strafrecht im Präventionsstaat, Stuttgart: Franz Steiner Verlag, 9–15.
        Details
    • 2012
      • Brunhöber, Beatrice (2012): Individuelle Autonomie und Technik im Körper, in: Susanne Beck (Hrsg.), Jenseits von Mensch und Maschine. Ethische und rechtliche Fragen zum Umgang mit Robotern, Künstlicher Intelligenz und Cyborgs, Baden-Baden: Nomos, 77–104.
        Details
      • Brunhöber, Beatrice (2012): Staatsräson als strafrechtliches Argument? Zur demokratietheoretischen Kritik des „Feindstrafrechts“, in: Rüdiger Voigt (Hrsg.), Staatsräson. Steht die Macht über dem Recht?, Baden-Baden: Nomos, 163–182.
        Details
    • 2010
      • Brunhöber, Beatrice (2010): Die Erfindung „demokratischer Repräsentation“ in den Federalist Papers, in: Roland Lhotta (Hrsg.), Die hybride Republik. Die Federalist Papers und die politische Moderne, Baden-Baden: Nomos, 59–80.
        Details
  • Monographie
    • 2015
      • Brunhöber, Beatrice (2015): Strafrechtlicher Schutz der informationellen Selbstbestimmung – Grundlagen und Dogmatik des Datenschutzstrafrechts. [unveröffentlichte Habilitationsschrift, Berlin].
        Details
    • 2010
      • Brunhöber, Beatrice (2010): Die Erfindung „demokratischer Repräsentation“ in den Federalist Papers, Tübingen: Mohr Siebeck. [Dissertation, Berlin]
        Details
  • Sammelband (Hrsg.)
    • 2014
      • Brunhöber, Beatrice (2014): Strafrecht im Präventionsstaat, Stuttgart: Franz Steiner Verlag.
        Details
      • Jakl, Bernhard; Brunhöber, Beatrice; Grieser, Ariane; Ottmann, Juliane; Wihl, Tim (2014): Recht und Frieden – Wozu Recht? Tagungen des Jungen Forums Rechtsphilosophie (JFR) in der Internationalen Vereinigung für Rechts- und Sozialphilosophie (IVR) im September 2012 in Münster und im April 2013 in Berlin, Sonderheft des Archivs für Rechts- und Sozialphilosophie (ARSP), Stuttgart: Franz Steiner Verlag.
        Details
    • 2013
      • Brunhöber, Beatrice; Höffler, Katrin; Kaspar, Johannes; Reinbacher, Tobias; Vormbaum, Moritz (2013): Strafrecht und Verfassung. 2. Symposium Junger Strafrechtlerinnen und Strafrechtler, Baden-Baden: Nomos.
        Details
  • Sonstige
    • 2017
      • Brunhöber, Beatrice (2017): Kommentierung des § 217 StGB (Geschäftsmäßige Förderung der Selbsttötung) im Münchener Kommentar zum Strafgesetzbuch, Band 4, München: C.H. Beck.
        Details
    • 2011
      • Brunhöber, Beatrice (2011): Die Problematik einer ausweitenden Auslegung der Verdeckungsabsicht. Anmerkung zu BGH 1 StR 50/11, Urteil vom 17. Mai 2011 = HRRS 2001 Nr. 978, in: Höchstrichterliche Rechtsprechung im Strafrecht (HRRS), 513–518.
        Details
      • Brunhöber, Beatrice (2011): Tagungsbericht über das Symposion Junger Strafrechtlerinnen und Strafrechtler in Köln vom 19. bis 20. November 2010, Juristische Arbeitsblätter (JA), 2: V–VI.
        Details

Zurück zur Liste der Personen


Aktuelles

„Frankfurter interdisziplinäre Debatte“. Frankfurter Forschungsinstitute laden zum Austausch über disziplinen-übergreifende Plattform ein

Die „Frankfurter interdisziplinäre Debatte“ ist ein Versuch des Dialogs zwischen Vertreter*innen unterschiedlicher wissenschaftlicher Disziplinen zu aktuellen Fragestellungen – derzeit im Kontext der Corona-Krise und u.a. mit Beiträgen von Prof. Dr. Nicole Deitelhoff, Prof. Dr. Rainer Forst und Prof. Dr. Klaus Günther. Seit Ende März 2020 ist die Onlineplattform der Initiative (www.frankfurter-debatte.de) verfügbar. Mehr...

Bundesministerin Karliczek gibt Startschuss für das neue Forschungsinstitut Gesellschaftlicher Zusammenhalt

In einer Pressekonferenz hat Bundesministerin Anja Karliczek am 28. Mai 2020 den Startschuss für das neue Forschungsinstitut Gesellschaftlicher Zusammenhalt (FGZ) gegeben. Mit dabei waren Sprecherin Prof. Nicole Deitelhoff (Goethe-Uni, Normative Orders), sowie der Geschäftsführende Sprecher Prof. Matthias Middell (Uni Leipzig) und Sprecher Prof. Olaf Groh-Samberg (Uni Bremen). Nun kann auch das Frankfurter Teilinstitut seine Arbeit aufnehmen. Mehr...

Nächste Termine

Bis Ende September 2020

In der Goethe-Universität finden mindestens bis Ende September 2020 keine Präsenzveranstaltungen statt. Präsenzveranstaltungen des Forschungsverbunds "Normative Ordnungen" werden ebenfalls bis auf Weiteres ausgesetzt.

10. September 2020, 12.30 Uhr

Online Book lɔ:ntʃ: Prof. Dr. Dr. Günter Frankenberg: Autoritarismus - Verfassungstheoretische Perspektiven (Suhrkamp 2020). Mehr...

-----------------------------------------

Neueste Medien

Normative Orders Insights

... mit Franziska Fay

Normative Orders Insights

... mit Rainer Forst

Neueste Volltexte

Burchard, Christoph (2019):

Künstliche Intelligenz als Ende des Strafrechts? Zur algorithmischen Transformation der Gesellschaft. Normative Orders Working Paper 02/2019. Mehr...

Kettemann, Matthias (2020):

The Normative Order of the Internet. Normative Orders Working Paper 01/2020. Mehr...