Engagement statt Protest. Joachim Gauck zu Gast beim "Stadtgespräch"

Frankfurter Allgemeine Zeitung, 6. Februar 2012

Einmal musste das Thema dann doch kurz aufkommen: "Ich hätte mir Sie als Bundespräsidenten gewünscht, Herr Gauck", sagte eine Frau im Publikum zum Schluss des achten "Frankfurter Stadtgesprächs", dessen Leitfrage war, ob die Demokratie in der Krise stecke.

Der Bürgerrechtler und ehemalige Leiter der Stasi-Unterlagen-Behörde ließ dieses Lob unkommentiert, während er zu vielen anderen Themen im Gespräch mit dem Rechtswissenschaftler Klaus Günther und auch mit dem Publikum im Frankfurter Kunstverein kämpferisch Stellung bezog.

Er halte es für einigermaßen verwegen, sagte Gauck, angesichts der gegenwärtigen deutschen und europäischen Verhältnisse von Anzeichen einer "Postdemokratie" zu sprechen, wie Günther es mit Bezug auf die Occupy-Bewegung und andere nationale und internationale Protestphänomene angedeutet hatte. "Die Verfasstheit unserer Demokratie ist selten besser gewesen, als sie es jetzt ist", hielt Gauck dem entgegen und betonte, dass fünf Sechstel der Menschheit sich nach Verhältnissen wie den hiesigen sehnten.

Gauck nannte es ein "altlinkes Mantra", dass der Kapitalismus zu einer Entfremdung der Gesellschaft führe. Die Entfremdung in den sogenannten sozialistischen Staaten vor 1989 sei viel größer gewesen, wie auch er selbst in der DDR erfahren habe. Zudem plädierte er dafür, stärker zwischen amerikanischen und deutschen Kapitalismusformen zu trennen - immerhin sei Deutschland ein Sozialstaat.

Dass die Occupy-Aktivisten ausgerechnet vor der Europäischen Zentralbank ihr Lager aufgeschlagen hätten, nannte Gauck absurd. Überdies sei ihr Protest wohl eher künstlerisch als politisch geprägt; er erinnere an die Romantik. Günther dagegen war der Meinung, gerade das Zelten der Occupy-Bewegung habe eine politische Bedeutung, weil es symbolisch auf diejenigen aufmerksam mache, die in der Finanzkrise ihr Haus verloren hätten.

Einig waren sich die beiden Diskutanten auf der Veranstaltung des universitären Exzellenzverbundes "Die Herausbildung normativer Ordnungen", dessen Co-Sprecher Günther ist, über die Gefahr, dass es in Deutschland immer mehr passive Konsumenten und teilnahmslose Beobachter gebe. Es bedürfe aber des "Citoyens", der nicht zu faul sei, seine Rolle auszuüben, so Gauck. Dafür sei Engagement viel wichtiger als Protest. wiel.

© Alle Rechte vorbehalten. Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH, Frankfurt.


Aktuelles

„Noch einmal: Zum Verhältnis von Moralität und Sittlichkeit" - Vortrag von Jürgen Habermas. Skript und Video zum Abruf verfügbar

Die Meldung zum Vortrag finden Sie hier...

Weitere Informationen (Vortragsskript und Video) zum Vortrag „Noch einmal: Zum Verhältnis von Moralität und Sittlichkeit" von Jürgen Habermas am 19. Juni 2019 an der Goethe-Universität Frankfurt am Main finden Sie hier...

Ringvorlesung „Demokratie in der Krise? Bruch, Regression und Resilienz“

Unter der fachlichen Leitung von Prof. Martin Saar und PD Dr. Thomas Biebricher findet im Sommersemester 2019 die Ringvorlesung „Demokratie in der Krise? Bruch, Regression und Resilienz“ statt. Mehr...

Nächste Termine

26. Juni 2019, 18.15 Uhr

Ringvorlesung "Demokratie in der Krise? Bruch, Regression und Resilienz": Prof. John P. McCormick: Rethinking Democratic Athens and Republican Rome in an Age of Plutocracy and Populism. Mehr...

27. und 28. Juni 2019

Workshop: Interpreting the Anthropocene: Hope and Anxiety at the End of Nature. Mehr...

27. Juni 2019, 20.15 Uhr

Lecture & Film "Die Erfinderin der Formen. Das Kino von Chantal Akerman": Martin Seel (Frankfurt): Die andere Seite des Kinos: Chantal Akermans De l‘autre côté. Mehr...

-----------------------------------------

Neueste Medien

Noch einmal: Moralität und Sittlichkeit

Jürgen Habermas
Öffentlicher Vortrag an der Goethe-Universität Frankfurt am Main

Das Humboldt Forum und die Ethnologie

Prof. Dr. Karl-Heinz Kohl, Johann Michael Möller, Prof. Gereon Sievernich, Dr. Gisela Völger. Moderation: Dr. Eva Charlotte Raabe
Podiumsgespräch

Neueste Volltexte

Kettemann, Matthias; Kleinwächter, Wolfgang; Senges, Max (2018):

The Time is Right for Europe to Take the Lead in Global Internet Governance. Normative Orders Working Paper 02/2018. Mehr...

Kettemann, Matthias (2019):

Die normative Ordnung der Cyber-Sicherheit: zum Potenzial von Cyber-Sicherheitsnormen. Normative Orders Working Paper 01/2019. Mehr...