Im Namen der Welt?

In Deutschland ist gerade der erste Angeklagte wegen Beihilfe zum Völkermord in Ruanda verurteilt worden. Deutschland ist vom Objekt zum Subjekt des Völkerstrafrechts geworden. Ja, das Völkerstrafrecht wird jedenfalls hierzulande kaum noch in Frage gestellt; es ist schließlich auch im nationalen Recht verankert. Aber welche Zwecke erfüllt das Völkerstrafrecht, in wessen Namen - und kann es sein Ziel erreichen? Um eine Antwort bemühen sich etwa Klaus Günther und Vasco Reuss in dem Sammelband mit dem bezeichnenden Namen "Völkerstrafrechtspolitik" (herausgegeben von Christoph Safferling und Stefan Kirsch). Wenn vom Internationalen Strafgerichtshof Verbrechen geahndet werden, welche die internationale Gemeinschaft "als Ganzes" berühren - wird dann nur im Namen der Völkergemeinschaft Recht gesprochen oder auch im Namen der Opfer? Günther und Reuss kommen zu dem Schluss, dass sich die Verfahren und Schuldsprüche gegen Völkerstraftäter kohärent legitimieren lassen, das gelte jedoch nicht für den Vollzug der aus dem staatlichen Recht übernommenen Freiheitsstrafe. Insgesamt sei die Praxis des Menschenrechtsschutzes wie auch des Völkerstrafrechts jeder Theorie weit voraus. Muss der Katalog der transnationalen Verbrechen noch erweitert werden? Hier kommen Kai Ambos und Anina Timmermann zu dem Schluss, dass etwa beim Terrorismus oder Drogenhandel dagegen völkerrechtliche Bedenken bestehen - nicht aber bei der Piraterie. Denn sie wird in Gebieten ohne effektive Strafgewalt begangen. (Mü.)


Staat und Recht (Politik), Völkerstrafrecht, Seite 7

Frankfurter Allgemeine Zeitung, 21.02.2014, Reinhard Müller
© Alle Rechte vorbehalten. Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH, Frankfurt. Zur Verfügung gestellt vom Frankfurter Allgemeine Archiv


Aktuelles

Leibniz-Preis 2019 für Ayelet Shachar

Prof. Dr. Ayelet Shachar, Direktorin am Max-Planck-Institut zur Erforschung multireligiöser und multiethnischer Gesellschaften in Göttingen und Principal Investigator des Exzellenzclusters "Die Herausbildung normativer Ordnungen", ist Gottfried Wilhelm Leibniz-Preisträgerin 2019. Mehr...

Nächste Termine

24. April 2019, 18.15 Uhr

Ringvorlesung "Demokratie in der Krise? Bruch, Regression und Resilienz" des Exzellenzclusters "Die Herausbildung normativer Ordnungen": Prof. Oliver Marchart: Was ist radikal an radikaler Demokratie? Vorschläge zur Behebung des institutionentheoretischen Defizits radikaler Demokratietheorie. Mehr...

25. April 2019, 19 Uhr

XXII. Frankfurter Stadtgespräch: Das Verbrechen des Holocaust verjährt nicht - Die Aufgaben von Historie und Justiz. PD Dr. Boris Burghardt und Günther Feld im Gespräch mit Prof. Dr. Sybille Steinbacher. Moderation: Rebecca C. Schmidt. Mehr...

26. April 2019, 18 Uhr

Lecture & Film "Die Erfinderin der Formen. Das Kino von Chantal Akerman": An Evening with Babette Mangolte (New York/San Diego). Mehr...

-----------------------------------------

Neueste Medien

Privatsphäre_Wie sind wir geschützt im digitalen Zeitalter?

Marina Weisband
Denkraum: Verfassung_Aber wie?


The Marketization of Citizenship

Prof. Dr. Ayelet Shachar
Third Annual Goethe-Göttingen Critical Exchange "The Contours of Citizenship"

Neueste Volltexte

Kettemann, Matthias; Kleinwächter, Wolfgang; Senges, Max (2018):

The Time is Right for Europe to Take the Lead in Global Internet Governance. Normative Orders Working Paper 02/2018. Mehr...

Kettemann, Matthias (2019):

Die normative Ordnung der Cyber-Sicherheit: zum Potenzial von Cyber-Sicherheitsnormen. Normative Orders Working Paper 01/2019. Mehr...