Leuchtende Bürobauten

35 Projekte der Luminale in Offenbach

ajw. OFFENBACH. Zum vierten Mal beteiligt sich Offenbach an der regionalen Lichtschau Luminale. Zwischen 30. März und 4. April werden nach Angaben von Jürgen Amberger, Leiter des Amts für Wirtschaftsförderung, 35 Projekte präsentiert. Titel der Veranstaltungsreihe: "Highlight Offenbach".
Das künstlerische und technische Spektrum ist weit gespannt: Es reicht vom Labyrinth im Stadtwald, einem von Licht umkränzten Motor, der vor seinem Exitus letzte Zuckungen in der früheren Schraubenfabrik Gebr. Heyne an der Ludwigstraße offenbart, bis zu einem Bürogebäude, dessen Fenster durch die Bewegungen der Passanten beleuchtet und mit einer Toncollage unterlegt werden.
Amberger machte deutlich, dass Offenbachs Teilnahme die Kreativwirtschaft stärken solle. Zwar könne die Stadt die Projekte nicht fördern. Vielmehr müssten sie sich selbst finanzieren. Doch biete die Stadt eine Plattform und kümmere sich um die Werbung. Insgesamt beteilige sich die Wirtschaftsförderung mit rund 15 000 Euro an der Präsentation zur "Luminale".
Ria Baumann vom Amt für Wirtschaftsförderung verwies auf zwei herausragende Vorhaben. Dazu gehört das Projekt "Say Say Say". An dem zu Beginnder siebziger Jahre entstandenen, unter Denkmalschutz stehenden Rathaus sollen Leuchtkästen installiert werden, die Sprechblasen enthalten. "Mach das Licht aus, wenn Du gehst" könnte darauf stehen. Diese Installation der Künstlerinnen Anny und Sibel Öztürk ist Teil eines Projekts, das zusammen mit der Frankfurter Universität verwirklicht wird.
Klaus Günther, Ko-Sprecher des Exzellenzclusters "Normative Ordnungen", sieht in dem Medium die Chance, divergierende Ansichten zu aktuellen gesellschaftlichen und politischen Fragen darzulegen. Auch wenn die comicartigen Sprechblasen derzeit nicht veränderbar sind: Auf der Internetseite des Frankfurter Universitätsinstituts sollen die Einträge aufgenommen werden.
Ein weiterer Projektverbund ist die Zusammenarbeit zwischen der Hochschule Darmstadt und der Offenbacher Firma "Nordlicht", die sich laut Geschäftsführer Andreas Mohr auf Lichtdesign konzentrieren will. Unter dem Titel "Infinity" präsentiert "Nordlicht" skulpturale Objekte, entworfen und umgesetzt von Darmstädter Studenten zusammen mit einer norwegischen Studentin. Bei diesen dreidimensionalen Lichtobjekten geht es laut Mohr auch um brisante geschichtliche Themen wie den atomaren GAU.
Einzelheiten zum Programm der Luminale finden sich im Internet unter der Adresse www.offenbach.de/luminale.

Frankfurter Allgemeine Zeitung, 25.03.2014, Anton Jakob Weinberger
© Alle Rechte vorbehalten. Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH, Frankfurt. Zur Verfügung gestellt vom Frankfurter Allgemeine Archiv"

Aktuelles

„Noch einmal: Zum Verhältnis von Moralität und Sittlichkeit" - Vortrag von Jürgen Habermas. Skript und Video zum Abruf verfügbar

Die Meldung zum Vortrag finden Sie hier...

Weitere Informationen (Vortragsskript und Video) zum Vortrag „Noch einmal: Zum Verhältnis von Moralität und Sittlichkeit" von Jürgen Habermas am 19. Juni 2019 an der Goethe-Universität Frankfurt am Main finden Sie hier...

Ringvorlesung „Demokratie in der Krise? Bruch, Regression und Resilienz“

Unter der fachlichen Leitung von Prof. Martin Saar und PD Dr. Thomas Biebricher findet im Sommersemester 2019 die Ringvorlesung „Demokratie in der Krise? Bruch, Regression und Resilienz“ statt. Mehr...

Nächste Termine

26. Juni 2019, 18.15 Uhr

Ringvorlesung "Demokratie in der Krise? Bruch, Regression und Resilienz": Prof. John P. McCormick: Rethinking Democratic Athens and Republican Rome in an Age of Plutocracy and Populism. Mehr...

27. und 28. Juni 2019

Workshop: Interpreting the Anthropocene: Hope and Anxiety at the End of Nature. Mehr...

27. Juni 2019, 20.15 Uhr

Lecture & Film "Die Erfinderin der Formen. Das Kino von Chantal Akerman": Martin Seel (Frankfurt): Die andere Seite des Kinos: Chantal Akermans De l‘autre côté. Mehr...

-----------------------------------------

Neueste Medien

Noch einmal: Moralität und Sittlichkeit

Jürgen Habermas
Öffentlicher Vortrag an der Goethe-Universität Frankfurt am Main

Das Humboldt Forum und die Ethnologie

Prof. Dr. Karl-Heinz Kohl, Johann Michael Möller, Prof. Gereon Sievernich, Dr. Gisela Völger. Moderation: Dr. Eva Charlotte Raabe
Podiumsgespräch

Neueste Volltexte

Kettemann, Matthias; Kleinwächter, Wolfgang; Senges, Max (2018):

The Time is Right for Europe to Take the Lead in Global Internet Governance. Normative Orders Working Paper 02/2018. Mehr...

Kettemann, Matthias (2019):

Die normative Ordnung der Cyber-Sicherheit: zum Potenzial von Cyber-Sicherheitsnormen. Normative Orders Working Paper 01/2019. Mehr...