Millionen für Kampf gegen Extremismus Land verstärkt Präventionsangebote / FDP: Kleine Gemeinden einbeziehen / Neues Projekt mit Frankfurter Universität

ler./toe. WIESBADEN/FRANKFURT. Das Land Hessen will künftig deutlich mehr Geld für Programme zur Bekämpfung von Extremismus und zur Stärkung der Demokratie ausgeben. Die Summe, die für die Prävention gegen Rechtsextremismus und Salafismus zur Verfügung stehe, werde sich im nächsten Jahr von derzeit 200 000 Euro auf mehr als eine Million erhöhen, teilte das Innenministerium gestern mit. Hinzu kommen nach den Worten von Minister Peter Beuth (CDU) jährlich rund 1,6 Millionen Euro vom Bund. Damit würden Angebote zur Vorbeugung, Beratung und Intervention sowie Ausstiegshilfen finanziert.
Neu sei die Beratung von Kommunen bei der Aufnahme von Flüchtlingen, sagte Beuth. Kreise, Städte und Gemeinden sollten für den Umgang mit radikalisierten Asylbewerbern aus muslimischen Ländern sensibilisiert werden. Der Geschäftsführer des Vereins Violence Prevention Network, Thomas Mücke, sagte, seine Beratungsstelle gegen Salafismus habe Kontakt zu 28 radikalisierten Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Dabei zeige sich, dass diese vom Abdriften in den Extremismus gefährdeten Menschen "erreichbar" seien und "Veränderungsprozesse" angestoßen werden könnten.
Die FDP im Landtag sprach sich für noch weiter reichende Präventionsangebote aus. Insgesamt wollen die Liberalen nach eigenen Angaben rund eine Million Euro mehr als die schwarz-grüne Landesregierung für diese Zwecke ausgeben. Die im Haushalt 2015 vorgesehene Summe von 400 000 Euro für das Violence Prevention Network müsse um 200 000 Euro erhöht werden, sagte der FDP-Fraktionsvorsitzende Florian Rentsch. Für die muslimische Gefangenenseelsorge in hessischen Justizvollzugsanstalten werde seine Fraktion statt der vorgesehenen 110 000 Euro jährlich 160 000 Euro fordern, weil die Radikalisierung junger Muslime in deutschen Gefängnissen besorgniserregend sei.
Als Konsequenz aus der jüngsten Expertenanhörung zum Thema Salafismus im Landtag verlangte Rentsch, die Integrationspolitik neu auszurichten. Wenn offenbar maximal 15 Prozent der 4,5 Millionen Muslime in Deutschland von den großen muslimischen Verbänden repräsentiert würden, müssten die Kooperationsangebote auch auf kleinere Vereinigungen und Moscheegemeinden ausgedehnt werden.
Von März an soll ein neues Modellprojekt helfen, jugendliche Muslime vor einer Radikalisierung zu bewahren - durch den Einsatz geschulter Alters- und Glaubensgenossen. Daran ist auch die Frankfurter Universität beteiligt (siehe Seite 34). Partner sind unter anderen der Ditib-Landesverband und das Violence Prevention Network. Projektverantwortlicher ist Mehmet Senel, der vormalige Leiter der Zentralen Beratungsstelle des Hessischen Präventionsnetzwerks gegen Salafismus.
Wie er schilderte, ist an regelmäßige Veranstaltungen gedacht und an politische Bildung, um jungen Leuten "eine alternative Diskursmöglichkeit außer der salafistischen" zu bieten. Kooperiert wird vor allem mit zwei türkisch geprägten Moscheen in Frankfurt, die zu keinem Dachverband gehören, je einer Ditib-Moschee in Offenbach und Mörfelden-Walldorf sowie einem Stadtteilzentrum in Hanau.
© Alle Rechte vorbehalten. Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH, Frankfurt.

Frankfurter Allgemeine Zeitung, 27.01.2015, ler./toe. © Alle Rechte vorbehalten. Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH, Frankfurt. Zur Verfügung gestellt vom Frankfurter Allgemeine Archiv.


Aktuelles

„Noch einmal: Zum Verhältnis von Moralität und Sittlichkeit" - Vortrag von Jürgen Habermas am 19. Juni 2019

Zum Presseservice: Hier...

Weitere Informationen zum Vortrag „Noch einmal: Zum Verhältnis von Moralität und Sittlichkeit" von Jürgen Habermas am 19. Juni 2019 an der Goethe-Universität Frankfurt am Main finden Sie hier...

Ringvorlesung „Demokratie in der Krise? Bruch, Regression und Resilienz“

Unter der fachlichen Leitung von Prof. Martin Saar und PD Dr. Thomas Biebricher findet im Sommersemester 2019 die Ringvorlesung „Demokratie in der Krise? Bruch, Regression und Resilienz“ statt. Mehr...

Nächste Termine

24. Juni 2019

Fachbereichstag Gesellschaftswissenschaften. Mehr...

24. Juni 2019, 17.15 Uhr

Ringvorlesung "Contemporary Approaches to Feminist Philosophy": Serene J. Khader:„Transnational and Decolonial Feminisms and the Normativity Question“. Mehr...

25. Juni 2019, 19 Uhr

Vorlesungsreihe "Fragile Kooperationen: Produktionskrisen des Kinos": Prof. Dr. Christiane Voss (Bauhaus-Universität Weimar): Komik der Krise. Kooperation à la Hollywood. Mehr...

-----------------------------------------

Neueste Medien

Noch einmal: Moralität und Sittlichkeit

Jürgen Habermas
Öffentlicher Vortrag an der Goethe-Universität Frankfurt am Main

Das Humboldt Forum und die Ethnologie

Prof. Dr. Karl-Heinz Kohl, Johann Michael Möller, Prof. Gereon Sievernich, Dr. Gisela Völger. Moderation: Dr. Eva Charlotte Raabe
Podiumsgespräch

Neueste Volltexte

Kettemann, Matthias; Kleinwächter, Wolfgang; Senges, Max (2018):

The Time is Right for Europe to Take the Lead in Global Internet Governance. Normative Orders Working Paper 02/2018. Mehr...

Kettemann, Matthias (2019):

Die normative Ordnung der Cyber-Sicherheit: zum Potenzial von Cyber-Sicherheitsnormen. Normative Orders Working Paper 01/2019. Mehr...